Schorfbildung nach LASEK

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
Detroy
schaut sich noch um
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2020, 19:29

Schorfbildung nach LASEK

Beitrag von Detroy » 22.06.2020, 11:30

Hey,

ich weiß zwar nicht ob das wirklich eine "Komplikation" in dem Sinne ist, aber da ich dazu nicht besonders viele Infos gefunden habe wollte ich doch hier mal nachfragen und hoffe dass mir dazu vielleicht jemand was sagen kann.

Aber kurz mein bisheriger Vorlauf vorweg:

Vor 20 Tagen hatte ich meine LASEK Behandlung bei Care Vision in Nürnberg (Hornhaut zu dünn für LASIK) welche super verlief und auch die ersten Tage schienen meiner Meinung nach ganz normal für ne LASEK zu sein. Nach dem 3. oder 4. Tag war der Schmerz vollkommen verschwunden, und mein linkes Auge sah schon wirklich sehr, sehr gut. Mein rechtes Auge konnte allerdings nicht mal die Hand vor der eigenen Nase scharf erkennen. Aufgefallen ist mir dabei dass wohl die Verbandskontaktlinse ziemlich am Auge gescheuert hat, und ich die Feuchtigkeitstropfen statt stündlich bestimmt alle 30 Minuten nehmen musste um das nervige Gefühl der reizenden Kontaktlinse loszuwerden.

Habe sicherheitshalber dann mal nachgefragt ob man das überprüfen sollte oder ich einfach abwarten soll bis Tag 7 wo diese entfernt werden sollte. Der Arzt meinte dann solange es nicht unerträglich ist und der Schmerz mit den Tropfen auch besser wird, solle ich einfach abwarten da es normal sei dass ein Auge vielleicht etwas sensibler auf die Linse reagiert, bzw. diese vielleicht etwas ungünstig sitzt.

Als die KL dann entfernt wurde ist der Schmerz sofort verschwunden, bei der Untersuchung an der Spaltlampe meinte er dass bei meinem linken Auge der Epithelschluss schon sehr gut aussieht, während mein rechtes Auge wohl etwas hinterher hängt und ich die antibiotischen Tropfen für das eine Auge noch 4 Tage länger verwenden soll.

Am nächsten Tag war die Sicht schon deutlich besser, alles etwas klarer und auch die Hand vor Augen war nicht mehr so stark verschwommen. Hab dann gehofft dass das Auge innerhalb weniger Tage sich einigermaßen dem anderen anschließt, aber innerhalb dieser 2 Wochen hat sich meiner Meinung nach nicht wirklich was getan, auf jeden Fall nichts was sich bemerkbar machen würde.

Hatte am Samstag vor ner Woche dann nochmal einen Kontrolltermin bei welchem der Arzt meinte dass der Grund für meine schlechtere Sicht auf dem einen Auge die Epithelheilung sei, welches sich wohl ziemlich mittig in meiner Pupille getroffen hat und dort einen Schorf gebildet. Er hat mir dann für nachts eine Salbe mitgegeben welche den Heilungsprozess etwas beschleunigen könnte und meinte dass in 99% der Fälle das von alleine abheilt, falls nicht kann man es mit einer Kontaktlinse versuchen oder das ganze manuell glätten.

So, jetzt zu meinen eigentlichen Fragen. Wie muss ich mir das mit dem Schorf vorstellen? Gehört das zu einem normalen Heilungsverlauf dazu? Ich habe hier im Forum nach dem Stichwort gesucht, aber bis auf 2-3 Treffer nichts gefunden. Bei günstigem Lichtfall kann ich diesen sogar mit bloßem Auge im Spiegel erkennen, ein kleiner weißer / grauer Punkt relativ mittig der Pupille.

Dadurch dass mein linkes Auge schon sehr gut sieht, und das rechte noch von Starbursts, starkem Ghosting und verschwommener Sicht geplagt wird, ist beide Augen offen zu halten ziemlich anstrengend da es nach ner Zeit doch leichte Kopfschmerzen verursacht.

Wie lange kann denn so eine Wundheilung bei nem "Schorf" dauern? Falls das nicht von alleine abheilen sollte, wie gut stehen denn dann die Chancen dass es mit manueller Glättung gut weggeht ohne ein weiteres Risiko einzugehen?

Ich weiß zwar dass die Heilung bei LASEK ein langwieriger Prozess sein kann, aber der unterschiedliche Heilungsverlauf meiner Augen irritiert mich dann doch etwas.

Und wenn ich sowieso schon dabei bin vielleicht noch eine andere Frage: Seit dem Eingriff sehe ich auf dem guten Auge diese nervigen "Floater" sehr stark ausgeprägt, habe diese vor der OP eigentlich nur draußen bei klarem Himmel und greller Sonne wahrgenommen, aktuell seh ich 2-4 von den Dingern überall wo es nicht ziemlich dunkel ist und auch beim Arbeiten am Rechner. Ist das etwas was ich bei dem nächsten Termin erwähnen sollte, oder gehn die im Laufe der Zeit wieder von selbst weg?

Grüße :D

Detroy
schaut sich noch um
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2020, 19:29

Re: Schorfbildung nach LASEK

Beitrag von Detroy » 28.06.2020, 16:39

Wenn keiner antwortet gebe ich halt mal ein kurzes Update :D

Vor 3 Tagen hat sich die Sicht von einem auf den anderen Tag plötzlich um gefühlte 500% gesteigert. Rechtes Auge immer noch etwas schlechter als das linke Auge, und man sieht auch im Pupillenbereich noch diesen "Schorf", aber scheint doch gut zu verheilen. Habe in 2 Wochen den nächsten Kontrolltermin, gebe dann nochmal ein Update für alle die vielleicht ähnliche "Probleme" bzw. Bedenken haben.

Detroy
schaut sich noch um
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2020, 19:29

Re: Schorfbildung nach LASEK

Beitrag von Detroy » 14.11.2020, 23:25

Waren lange 2 Wochen, hab's leider vergessen. Aber naja, besser spät als nie.

Kurze Zusammenfassung: War nichs schlimmeres und beide Augen sind jetzt top fit.

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern