OperationAuge.de

News
Forum

Wünsche mir ein Leben ohne Brille... trifocallinsen?

Imlantierbare Contactlinsen (ICL), IOL, Artisan, Verisyse, Bioptics, Hinterkammerlinsen, Vorderkammerlinsen, Iris Clip Linsen, Clear Lens Extraction (CLE)

Moderator: Frankyboy

Re: Wünsche mir ein Leben ohne Brille... trifocallinsen?

Beitragvon iclv4c » 29.05.2014, 10:32

yoyo
das habe ich schon verstanden. ich wollte nur deutlich machen, dass diese medaille immer zwei seiten hat. manche scheinen das ganze, sagen wir mal, "zu locker" zu sehen und sind sich null im klaren darüber, was alles schief gehen kann und mit welchen konsequenzen sie eventuell leben müssen. andere malen den teufel von vornherein an die wand... in meiner wahrnehmung ist beides nicht richtig.

das alles entscheidende kriterium ist, einen verantwortungsvollen arzt zu finden. einen, der nicht implantiert, um seine praxis am laufen zu halten, sondern für seinen patienten die bestmögliche lösung finden will. und gerade im alter zwischen 45 und 55 kann die bestmögliche option sein, sich erstmal mit der brille abzufinden.

wer jünger als 45 ist und auch sonst die eignung zu implantation erfüllt, für den sind zusatzlinsen die maßnahme nummer 1. weil die eigene linse erhalten bleibt und diese linsen tatsächlich recht einfach auch wieder zu entfernen sind. wer älter als 55 ist, kann den linsentausch in betracht ziehen.
iclv4c
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 315
Registriert: 02.06.2013, 12:49

Re: Wünsche mir ein Leben ohne Brille... trifocallinsen?

Beitragvon marieluise789 » 09.07.2014, 08:17

Hallo zusammen,
ich bin 58 Jahre alt, schon immer kurzsichtig (-3) auf beiden Augen und eine leichte Hornhautkrümmung.
Leider vertrage ich jetzt die Kontaktlinsen nicht mehr und da ja auch die Altersweitsichtigkeit dazu gekommem ist, spiele ich mit dem Gedanken, mir trifokale Linsen einsetzen zu lassen
Ich war auch schon zur Untersuchung in einer Augenklinik, es ist mit meinen Augen alles in Ordnung und sie haben mir die Zeiss
Lisatri 839 empfohlen.
Ich habe (noch) keinen grauen Star, möchte halt die Brille loswerden.
Gibt es denn nur schlechte Erfahrungen damit, hab ein bißchen Bammel, wenn ich die schlechten Erfahrung lese.
Was meint Ihr?
Marieluise789
marieluise789
schaut sich noch um
 
Beiträge: 1
Registriert: 05.07.2014, 15:27

Re: Wünsche mir ein Leben ohne Brille... trifocallinsen?

Beitragvon yoyo47 » 09.07.2014, 16:54

hallo marielouise, solange du mit der brille ordentlich sehen kannst, solltest du nicht an eine implantation denken, nicht nur wegen den blendungen und unschärfen, sondern auch wegen der umstellung auf ein anderes sehen, was deinem gehirn einiges abverlangen wird und vielleicht zu frühen ermüdungserscheinungen beim sehen führen kann, wie du sie heute noch nicht kennst.
gruß yoyo
yoyo47
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 29
Registriert: 28.08.2010, 15:51

Re: Wünsche mir ein Leben ohne Brille... trifocallinsen?

Beitragvon iclv4c » 10.07.2014, 22:59

marieluise,
es liegt in der natur von interrnetforen, dass du mehr negative als positive berichte lesen wirst. wer schlechte erfahrungen gemacht hat, ist viel eher geneigt diese auch kundzutun, waehrend die grosse mehrheit der anderen ein neues leben geniesst und schweigt. m.e.sind diese negativen berichte auch wichtig, damit jedem klar ist, dass eine op eine op ist und auch eine solche bleibt - egal, was aerzte und werbebroschueren sonst so erzaehlen.

aber zu deiner frage: nach allem, was ich bisher ueber trifokale linsen weiss, sind diese nicht zu 100 prozent ausgereift. will sagen, die chance, dass das ergebnis nicht so ist, wie du dir das vorstellst, ist nicht so gering. (wer es besser weiss, moege mich berichtigen, da ich mich mehr mit zusatzlinsen beschaeftigt habe...) moeglicherweise solltest du dich mal ueber bifokallinsen informieren. diese werden schon recht lange implantiert und haben m.w. eine hoehere zufriedenheitsquote bzw. sind deren ergebnisse zuverlaessiger vorhersagbar.

yoyo erwaehnt oben noch einen wichtigen punkt, naemlich die anpassung des gehirns an das neue sehen, auch neuro-adaptation genannt. man darf das zwar nicht zu hoch haengen, denn am ende gewoehnt sich das hirn an die neue situation, aber es kann muehselig sein und ne weile dauern. (es kann, es muss nicht!)

mein rat: sammle alle fragen, die dir in den sinn kommen, schreibe sie auf, und mach noch einen termin zur voruntersuchung, moeglicherweise in einer anderen klinik. und/oder besuche infoabende zu dem thema, die die meisten augenkliniken anbieten. wenn du dann genau bescheid weisst, kannst du besser abwaegen. die von dir angestrebte op wird jaehrlich millionenfach durchgefuehrt und ist ein standardeingriff. aber ein eingriff, der zum ziel hat einem grauen star patienten wieder das sehen zu ermoeglichen, nicht zwingend ein brillenloses leben... zumal du mit deinen werten ja durchaus eine kandidatin fuers lasern bist.
iclv4c
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 315
Registriert: 02.06.2013, 12:49

Vorherige

Zurück zu Linsenchirurgie

br

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste