PRK in der Augenklinik am Neumarkt, Köln

positiver als auch negative persönliche Berichte vor / nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1283
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Beitrag von Donauwelle » 15.01.2010, 15:17

der onkel hat geschrieben:... und rechts +1,0 Dioptrie fest. Weitsichtig war ich noch nie, mal was neues :? .
Wurde in diesem Zusammenhang das Wort "Alterserscheinung" in den Raum gestellt, oder kann das ausgeschlossen werden?
LG
Donauwelle

der onkel
Forums-Benutzer
Beiträge: 43
Registriert: 17.10.2009, 21:14

Beitrag von der onkel » 15.01.2010, 22:28

Kiwimaus hat geschrieben:anhand deiner Werte kann man aber feststellen, dass sich ja immer noch etwas tut. Links bis du ja jetzt nach 3 Monaten in Richtung 0 Dioptrie unterwegs. Anscheinend benötigen deine Augen wirklich lange, um zu heilen und du wirst evtl. mit den vollen 6-8 Monaten Heilung rechnen müssen, die hier schon des öfteren beschrieben wurden. Was das re. Auge betrifft - hast du nachgefragt wie es denn sein kann, dass du jetzt Weitsichtig bist und ob auch das mit der Heilung in Zusammenhang zu bringen ist?
Hallo Kiwimaus,
Welches Auge nun in Richtung 0 Dioptrien unterwegs ist, würde ich eher offen lassen. Natürlich habe ich gefragt, warum ich nun rechts weitsichtig bin. ALLES hinge mit dem langsamen Heilungsverlauf der Zellstruktur meiner Hornhaut zusammen. Der Doktor hat mir auch ein buntes Foto zur Dokumenation mitgegeben. Für mich ist das Foto jedoch eher aussagelos, aber ich bin kein Augenarzt.
Kiwimaus hat geschrieben: Ich habe auf dem li. Auge 2 Monate nach der letzten OP auch noch Probleme mit der Sehstärke bzw. sehe leichte Doppelbilder bei starken Kontrasten, manchmal auch ein wenig verschwommen/verzerrt. Hier wurde mir gesagt, dass die Heilung der Oberfläche einfach lange dauert und sicherlich noch Schwellungen vorliegen, die das Sehen beeinträchtigen. Ich könnte mir vorstellen, dass es bei dir nicht viel anders ist und man erst nach dem vollständigen Heilen bzw. Abschwellen definitiv etwas sagen kann.
Bei Laser-OP's hängt die Länge der Heilungsphase in erster Linie mit der OP-Methode zusammen. Und da scheinen OP-Methoden, welche den geringstmöglichen Eingriff an der Hornhaut darstellen wie z. B. die PRK, wesentlich mehr Zeit zu benötigen als z. B. Lasik. Bei diesen Flap-OP's scheint man ja beinahe aus dem OP-Saal zu marschieren und auf Anhieb gut zu sehen. Dafür sind sie nicht so haltbar, wenn es mal ein Trauma geben sollte. Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen :wink: !
Donauwelle hat geschrieben:
der onkel hat geschrieben:... und rechts +1,0 Dioptrie fest. Weitsichtig war ich noch nie, mal was neues :? .
Wurde in diesem Zusammenhang das Wort "Alterserscheinung" in den Raum gestellt, oder kann das ausgeschlossen werden?
Hallo Donauwelle,
sofern Du Altersweitsichtigkeit meinen solltest, ist dies wohl auszuschließen. Erstens waren meine Kurzsichtigkeitswerte ja bis zur OP viele Jahre konstant. Zweitens wollte man mich bei der OP aufgrund der bei mir in den nächsten Jahren zu erwartenden, beginnenden Weitsichtigkeit ja sogar unterkorrigieren. So dass ich möglichst lange brillenfrei bleiben könne. Nein, laut Doktor hänge auch die Weitsichtigkeit nur mit der Zellstruktur der Hornhaut zusammen.

Ich werde sehen .. hoffentlich bald scharf :wink: !
PRK/PTK am 08.10.2009 in der Augenklinik am Neumarkt, Köln, wg. Landkarten-Dystrophie und Kurzsichtigkeit: L -3,25 zyl. -1,25/145 R -5,5 zyl. -0,25/25
Status: Nun links kurzsichtig und rechts weitsichtig!

blizzard
kennt sich hier aus
Beiträge: 308
Registriert: 07.03.2006, 01:05

Beitrag von blizzard » 16.01.2010, 00:28

der Onkel schrieb:

[quote] Mit dem linken Auge sehe ich übrigens wesentlich schlechter als die gemessenen -0,5 vermitteln. Da ich ein Meister der Akkumulation bin, liegt die Wahrheit hier eher bei -1,0 mit einem zylindrischen Anteil[/quote]

Man kann den Zylinder nicht wegakkommodieren, also dürften -0,5 D Zyiinder realistisch sein. Dies ist auch ein gutes Ergebnis. Die meisten Menschen merken 0,5 Zylinder nicht.

Am Neumarkt operieren mindestens zwei Ärzte. Bei welchem warst Du?

[quote]Und da scheinen OP-Methoden, welche den geringstmöglichen Eingriff an der Hornhaut darstellen wie z. B. die PRK ...[/quote]

Darüber kann man diskutieren. Bei der PRK wird die Bowmansche Membran zerstört, während bei LASIK alle Schichten erhalten werden.

Das Risiko einer Flapverschiebung in diesem wird nach meinem Eindruck in diesem Forum überschätzt. Ich weiß von zwei Boxern, die mit LASIK behandelt wurden und keine Probleme mit dem Flap hatten.

Bei Dir ist es immer noch nicht auszuschließen, daß sich die Werte noch ändern werden. Erstens kann die Heilung nach PRK bis zu einem Jahr dauern. Zweitens wird oft eine Verschiebung in Richtung Kurzsichtigkeit beobachtet wenn das Cortison (Inflanefran) abgesetzt wird.

Gruß

B.

der onkel
Forums-Benutzer
Beiträge: 43
Registriert: 17.10.2009, 21:14

Beitrag von der onkel » 16.01.2010, 00:56

blizzard hat geschrieben: Man kann den Zylinder nicht wegakkommodieren, also dürften -0,5 D Zyiinder realistisch sein. Dies ist auch ein gutes Ergebnis. Die meisten Menschen merken 0,5 Zylinder nicht.
Hallo blizzard,

nein, ich habe nicht den -0,5 Zylinder wegakkommodiert, sondern vermutlich weitere -0,5 on top. Für weniger als -0,5 sehe ich meines Erachtens nämlich zu schlecht. Und ich habe einige Erfahrung mit Dioptrie-Werten seit die Kurzsichtigkeit bei mir mit 14 Jahren einsetzte.
blizzard hat geschrieben: Am Neumarkt operieren mindestens zwei Ärzte. Bei welchem warst Du?
Das ist richtig. Ich war - wie man eingangs hier auch lesen konnte - bei Dr. Gerten.
blizzard hat geschrieben: Bei Dir ist es immer noch nicht auszuschließen, daß sich die Werte noch ändern werden. Erstens kann die Heilung nach PRK bis zu einem Jahr dauern.
Das behauptet der Doktor ja auch.
blizzard hat geschrieben: Zweitens wird oft eine Verschiebung in Richtung Kurzsichtigkeit beobachtet wenn das Cortison (Inflanefran) abgesetzt wird.
Wenn es so laufen würde, würde mir das wenig helfen. Schließlich bin ich ja derzeit auf dem einen Auge weit- und auf dem anderen kurzsichtig :roll: .
PRK/PTK am 08.10.2009 in der Augenklinik am Neumarkt, Köln, wg. Landkarten-Dystrophie und Kurzsichtigkeit: L -3,25 zyl. -1,25/145 R -5,5 zyl. -0,25/25
Status: Nun links kurzsichtig und rechts weitsichtig!

Taiga
Forums-Benutzer
Beiträge: 43
Registriert: 22.08.2008, 15:10

Beitrag von Taiga » 16.01.2010, 10:19

Hallo Onkel,
genau das was Blizzard Dir geschrieben hat, habe ich Dir vor 3 Monaten auch geschrieben.
Meine PRK ist jetzt 11 Monate her, mein Heilungsverlauf dauert immer noch an.
Das rechte Auge ist stabil, am linken Auge schwanken immer noch die Werte.

Im Moment kämpfe ich mit sehr trockenen Augen und ich bin fleißig am tropfen und salben. (liegt wohl an der Heizungsluft und an der Kälte)
Letzte Woche war ich auch zur Kontrolle und es wurde mir gesagt, dass es Li. unter der Hornhaut noch sehr unruhig ist.
Der Sehtest ergab 120% beidseitiges Sehen! Ist doch toll!
Habe noch etwas Geduld, Du wirst sehen, dass es von Woche zu Woche besser wird.
Ich persönlich, bemerkte ein besseres Sehen nach ca. 5 Monaten postoperativ!
Lg
Taiga

Linsenaustausch Grauer Star OP
Monofokallinsen 01/2008
Multifokallinsen 10/2008
PRK 20.03.09
10/2009 120% Sehkraft

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern