Verschwommene Sicht, Doppelbilder, Kontrastverlust relex smile bei EE in Düsseldorf

positiver als auch negative persönliche Berichte vor / nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Yusch100
Forums-Benutzer
Beiträge: 16
Registriert: 26.10.2020, 16:51

Verschwommene Sicht, Doppelbilder, Kontrastverlust relex smile bei EE in Düsseldorf

Beitrag von Yusch100 » 01.11.2020, 17:56

Ausgangsdaten:

Alter: 40, links: - 4, rechts: - 3,5, Astigmatismus hatte ich auch, habe aber jetzt keine Werte dazu.

Vor 2 Wochen hatte ich meine relex smile OP bei EE in Düsseldorf und vom Anfang an verschwommene Sicht, Doppelbilder, Lichtempfindlichkeit und sog. "Weichzeichner-Eeffekt.". Auch nah sehe ich noch sehr schlecht. Nun ist mein rechtes Auge ein bisschen besser geworden, zumindest kein Nebel mehr, das linke Auge ist immer noch sehr verschwommen und hinkt dem rechten Auge hinterher. Dadurch kriege ich Doppelbilder. Arbeit am PC ist auch nicht möglich. Der Bildschirm blendet und schwarze Buchstaben erscheinen grau, es gibt keinen Kontrast. Bei der NU nach einer Woche wurde festgestellt, dass ich rechts 1,0 habe und links 0,7. Zu meinen Beschwerden wurde ich wie alle nur mit “ ich soll warten” vertröstet und sollte Efflumidex tropfen. Ich hätte auch trockene Augen , obwohl es sich so nicht anfüllte und sollte auch Hylocomod öfter tropfen. Es hat sich aber bislang nichts großartiges getan. Ich wäre sogar mit der schlechten Nahsicht einverstanden, aber der Visus schwankt auch in der Ferne extrem, die Augen fokussieren sich immer unterschiedlich, Lichthöfe blenden auch am Tage und manchmal sehe ich alles einfach verschwommen. Ab 15:00 Uhr wird meine Sicht ein bisschen klarer, der Druck im Kopf steigt dafür und ich sehe im Dunklen schlechter. Am Abend habe ich leichte Halos und Starburst.

Dazu kommt, dass mein Kontrastsehen auch schlechter geworden ist, helle Farben werden zum einen Brei. Alle weiße und auch intensive Farben blenden mich und die Umgebung verliert dadurch alle Details, ich seh nur schwarz und weiß.

Ich lese hier im Forum, dass die Helungsdauer nach dem relex smile länger ist als nach femtolasik. Ich frage mich nur, warum wird das vor der OP mit keinem Wort erwähnt? Ich glaube auch nicht, dass diese längere Heilungsdauer nur bei wenigen auftritt, da ich schon einige Berichte darüber gefunden habe. Warum suggeriert man, dass man am 3. Tag schon problemlos arbieten kann? Warum wird man nicht aufgeklärt, dass man mit so vielen Problemen und zwar noch sehr lange Zeit voller Angst und Zweifel leben muss?

Mal sehen, ob sich etwas mit der Zeit ändert. Ich werde berichten.
Relex Smile Euro Eyes Düsseldorf: 20.10.2020

R: -3,50 sph - 1,0 cyl 4
L: - 4,0 sph - 0,25 cyl 177

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1283
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Verschwommene Sicht, Doppelbilder, Kontrastverlust relex smile bei EE in Düsseldorf

Beitrag von Donauwelle » 08.11.2020, 12:23

Ich halte dir die Daumen, dass du tatsächlich "nur" zu jenen gehörst, bei denen die Heilung länger dauert. Auch ich finde es unfair, dass die Möglichkeit einer verlängerten Heildauer oder einer anderen möglichen negativen Begleiterscheinung beim Vorgespräch oft eher "vorsichtig" kommuniziert wird.

Es kann tatsächlich stimmen, dass trockene Augen die von dir geschilderten Beschwerden hervorrufen oder verstärken. Man spürt die trockenen Augen auch nicht immer (sei froh, denn diese können durchaus unangenehm sein). Die oft empfohlenen Hylocomod halte ich aufgrund meiner Erfahrungen für zu wenig reichhaltig. Ich habe den Eindruck, dass Tränenersatzmittel nicht gerade zu dem Gebiete zählen, mit denen sich Augenärzte oder Apotheker besonders auseinandersetzen. Probiere ein paar andere Produkte, die ebenfalls keine Konservierungsmittel enthalten. Ich fand z.B. Hylogel deutlich besser als Hylocomod (auch wenn ein paar Lidschläge verschwommen sind). Mein Favorit sind nach wie vor Artelac Lipids edo (Einzeldosen). Man sieht mit diesen Tropfen zwar ein paar Minuten verschwommen, aber die Wirkung hält dafür an. Nach ein paar Tagen verschwinden auch z.B. Druckgefühle im Auge. Falls du Tränenersatzmittel für lange Zeit nehmen musst, solltest du diverse Mittel gelegentlich wechseln, weil dann die Wirkung nachlässt (auch wenn sich ein Favorit herauskristallisiert hat). Das habe ich selbst gemerkt, und kürzlich hat das auch mein Augenarzt erwähnt.

Wenn die Sehschwankungen auch nach der Heilung anhalten, wäre es vielleicht einen Versuch wert, Tränenersatzmittel ohne Hyaluron zu probieren. Hier gab es einmal jemanden, bei dem Sehschwankungen rasch besser wurde, als Tropfen ohne diesen häufigen und massiv gelobten Bestandteil verwendet wurden.

Alles Gute
LG
Donauwelle

Yusch100
Forums-Benutzer
Beiträge: 16
Registriert: 26.10.2020, 16:51

Re: Verschwommene Sicht, Doppelbilder, Kontrastverlust relex smile bei EE in Düsseldorf

Beitrag von Yusch100 » 08.11.2020, 15:39

Donauwelle hat geschrieben:
08.11.2020, 12:23
Ich halte dir die Daumen, dass du tatsächlich "nur" zu jenen gehörst, bei denen die Heilung länger dauert. Auch ich finde es unfair, dass die Möglichkeit einer verlängerten Heildauer oder einer anderen möglichen negativen Begleiterscheinung beim Vorgespräch oft eher "vorsichtig" kommuniziert wird.

Es kann tatsächlich stimmen, dass trockene Augen die von dir geschilderten Beschwerden hervorrufen oder verstärken. Man spürt die trockenen Augen auch nicht immer (sei froh, denn diese können durchaus unangenehm sein). Die oft empfohlenen Hylocomod halte ich aufgrund meiner Erfahrungen für zu wenig reichhaltig. Ich habe den Eindruck, dass Tränenersatzmittel nicht gerade zu dem Gebiete zählen, mit denen sich Augenärzte oder Apotheker besonders auseinandersetzen. Probiere ein paar andere Produkte, die ebenfalls keine Konservierungsmittel enthalten. Ich fand z.B. Hylogel deutlich besser als Hylocomod (auch wenn ein paar Lidschläge verschwommen sind). Mein Favorit sind nach wie vor Artelac Lipids edo (Einzeldosen). Man sieht mit diesen Tropfen zwar ein paar Minuten verschwommen, aber die Wirkung hält dafür an. Nach ein paar Tagen verschwinden auch z.B. Druckgefühle im Auge. Falls du Tränenersatzmittel für lange Zeit nehmen musst, solltest du diverse Mittel gelegentlich wechseln, weil dann die Wirkung nachlässt (auch wenn sich ein Favorit herauskristallisiert hat). Das habe ich selbst gemerkt, und kürzlich hat das auch mein Augenarzt erwähnt.

Wenn die Sehschwankungen auch nach der Heilung anhalten, wäre es vielleicht einen Versuch wert, Tränenersatzmittel ohne Hyaluron zu probieren. Hier gab es einmal jemanden, bei dem Sehschwankungen rasch besser wurde, als Tropfen ohne diesen häufigen und massiv gelobten Bestandteil verwendet wurden.

Alles Gute
Vielen Dank, Donauwelle!

In letzter Zeit habe ich tatsächlich das Gefühl vom Sandpapier in den Augen in der Nacht, was auf trockene Augen deutet. Ich war neulich beim örtlichen Augenarzt, der mich auch auf trockene Augen hingewiesen hat. Er hat mir allerdings keine andere Tropfen empfohlen, dafür aber ODM5 Kochsalzlösung Tropfen gegen Hornhautödem verschrieben. Die tropfe ich seit 2 Tagen, merke aber noch keinen Unterschied.
Ich werde auf jeden Fall nun andere Feuchtigkeitstropfen ausprobieren.

Mein Bericht 3 Wochen nach OP:

Der Nebel ist fast weg, die Lichtempfindlichkeit ist ein bisschen besser geworden oder bilde ich mir das nur ein? Die Farben erscheinen zumindest nicht wie neon in der Disko, sind aber immer noch grell. In der Sonne muss ich immer noch eine Sonnenbrille tragen. Doppelbilder sind fast weg.

Der Visus schwankt immer noch. Morgens es ist immer noch schlechter als Abends und ein bisschen nebelig. Nachmittags wird es langsam klarer.

Seit Anfang der Woche gehe ich wieder arbeiten. Am Montag war das Lesen am Bildschirm ein Kampf und ab 14:00 Uhr ging es plötzlich. Seitdem geht die Arbeit am PC schon besser, wobei immer noch nicht optimal. Es gibt manchmal Momente, wenn alles wegschwimmt und manchmal kann ich fast gut sehen. Interessant ist, dass ich schon alles lesen kann, es ist einfach nur sehr anstrengend, da die Buchstaben sehr kontrastarm sind und der Bildschirm leuchtet, so dass der Text irgendwie 3D erscheint.

Fokussieren ist immer noch schwierig. Ich merke auch, dass mein rechtes und besseres Auge viel schnelle fokussiert und schärfer sieht, fühlt sich aber immer noch wund und trocken an, hat auch mehr Nebel und Halos. Das linke Auge sieht verschwommen und fokussiert schlechter, scheint aber besser abgeheilt zu sein.

Was mich in dem Moment am meisten stört ist das Sehen in der Nacht. Halos und starburst sind irgendwie schlimmer geworden. Ich habe versucht nachts Auto zu fahren, habe mich sehr unsicher gefühlt. Ich wurde ständig geblendet, so dass ich die Straße nicht mehr sehen konnte. Alle Lichte, Schilder und co prasselten auf mich zu, mein Kopf begang zu schmerzen. Das beunruhigt mich sehr, da ich echt gehofft habe, dass ich nach der OP besser nachts fahren kann. Mit der Brille fühlte ich mich unsicher. Jetzt aber fühlt es sich noch schlimmer an! Ich hoffe, es wird noch besser.

Gibt es überhaupt Menschen bei denen Halos und Starburst mit der Zeit besser geworden sind?

Die Sehqualität schwankt ja auch sehr abhängig von den Lichtverhältnissen. Im Dunklen oder mit künstlichen Licht fühle ich mich unwohl. In dem Moment bin ich schon ziemlich enttäuscht von dem Ergebnis.
Zuletzt geändert von Yusch100 am 09.11.2020, 08:15, insgesamt 5-mal geändert.
Relex Smile Euro Eyes Düsseldorf: 20.10.2020

R: -3,50 sph - 1,0 cyl 4
L: - 4,0 sph - 0,25 cyl 177

Yusch100
Forums-Benutzer
Beiträge: 16
Registriert: 26.10.2020, 16:51

Re: Verschwommene Sicht, Doppelbilder, Kontrastverlust relex smile bei EE in Düsseldorf

Beitrag von Yusch100 » 08.11.2020, 18:23

Hat jmd Erfahrung mit odm 5 Tropfen? Ich habe das Gefühl, dass ich dadurch schlechter sehe.

Ich berichte weiter
Relex Smile Euro Eyes Düsseldorf: 20.10.2020

R: -3,50 sph - 1,0 cyl 4
L: - 4,0 sph - 0,25 cyl 177

Mia11
schaut sich noch um
Beiträge: 8
Registriert: 07.11.2020, 17:42

Re: Verschwommene Sicht, Doppelbilder, Kontrastverlust relex smile bei EE in Düsseldorf

Beitrag von Mia11 » 09.11.2020, 08:36

Zu mir: 41 Jahre, weiblich, links vorher -1,25 und rechts -2,25 Dioptrien.

Hallo zusammen, auch ich hatte Mitte Oktober eine ReLex SMILE bei EE in Frankfurt. OP ist jetzt 3 1/2 Wochen her und meine Sehfähigkeit schwankt immer noch extrem. Vorgestern konnte ich nicht ein einziges Mal scharf sehen, aber mein Blutdruck war auch in Keller.
Ich hoffe sehr, dass alles bald gut wird.
Wenn man sich die Berichte hier so durchliest, ist ja von vielen ein längerer Heilungsprozess durchlaufen worden. Von daher habe ich Hoffnung.
Ich lese hier immer von Halos, wie genau sieht man diese? Starbursts sehe ich ganz geringfügig nachts, hält sich aber sehr in Grenzen und stören mich nicht. Ich meine, die hätte ich auch schon mit Kontaktlinsen ab und zu gehabt.
Doppelbilder kann ich jetzt nichts dazu sagen, da ich auch nicht weiß, wie genau ich diese sehen sollte. Wenn ich auf Buchstaben auf ein weißes Papier schaue, ist alles gut, aber Buchstaben weiter weg sind unscharf und evtl. leicht doppelt. Schwer zu sagen.

Was mich die letzten Tage extrem genervt hat, ist dieses verschwommene sehen in Räumen, im Wald, bei künstlicher Beleuchtung (Supermarkt) und auch daheim. Wer kennt das noch und geht das wieder weg???
Ich berichte gern auch weiter, würde mich auch gern mit euch austauschen.

LG
Relex smile am 15.10.2020 bei EE Frankfurt Main
Vorher:
Rechts -2,25 sph -0,25 cyl 120°A
Links -1,25 sph -0,25 cyl 180°A

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern