Geisterbilder

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
sascha78
schaut sich noch um
Beiträge: 2
Registriert: 20.05.2015, 10:19

Geisterbilder

Beitrag von sascha78 » 25.05.2015, 13:50

Hallo zusammen,

ich bin im September 2014 an beiden Augen gelasert worden. Leider sehe ich immer noch unscharf. Mit einer Übergangsbrille sehe deutlich besser jedoch auch leider doppelte Bilder / Geisterbilder. Je dunkler es ist, desto schlimmer wird es. Dies liegt wohl daran, dass die Pupille im Dunkeln größer ist und es somit schlimmer wird.

Laut Arzt wird dies auch nicht bei einer Nachlaserung verschwinden! Habt Ihr auch ähnliche Probleme und dies eventuell doch in den Griff bekommen?

Gibt es einen Spezialisten, der dies beheben könnte?

Vielen Dank für Eure Mithilfe und Antworten
Sascha

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1266
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Geisterbilder

Beitrag von Donauwelle » 25.05.2015, 15:20

Leider fehlen bei deiner Frage einige nähere Angaben (OP-Art, Ausgangswerte, derzeitige Restfehlsichtigkeit....)

Grundsätzlich würde ich mich bei einem Arzt, der schon vor einer Re-OP den Erfolg ausschließt, nicht mehr unter den Laser legen. Ich habe diesen Fehler begangen und meinen Erstoperateur zu einer Nachkorrektur gedrängt. - Tatsächlich war diese Re-OP ziemlich umsonst (wenn auch nicht gratis).

Wenn die Sehprobleme z.B. "nur" deshalb auftreten, weil dein Auge noch sehr trocken ist, und die Benetzung durch die Tränenflüssigkeit unregelmäßig ist (bzw. oft aufreißt), oder wenn die Werte z.B. immer noch ein bisschen schwanken, halte ich eine Re-OP derzeit auch für sinnlos. Die Gefahr erscheint zu groß , dass die Beschwerden nicht behoben werden können oder womöglich gegen andere Nebenwirkungen getauscht werden.
Falls du eine PRK oder Lasek hattest, kann es durchaus sein, dass noch minimaler Haze (Unebenheiten, leichte Vernarbung) vorhanden ist, der in den nächsten Monaten noch verschwindet.

Hat dein Arzt einen erklärbaren Grund für deine Beschwerden genannt, oder hat er erkannt, dass er bzw. sein verfügbares Lasergerät den kleinen Fehler nicht beheben kann (leichte Dezentrierungen sind z.B. nicht mehr von jedem Arzt leicht behebbar).
In der Rubrik "Komplikationen" wird ganz oben auf einige Spezialisten hingewiesen. Lob oder Kritik an den genannten Ärzten kannst du durch Benützung der Suchfunktion und Stöbern im Forum abwägen.

Ehe du dich erneut einer Laseroperation unterziehst, überlege gut, ob es "nur" lästig ist, hie und da Ghostings zu sehen, oder ob die Ghostings so stark sind, dass du dich nie und nimmer daran gewöhnen kannst oder dass beruflich (z.B. wegen Führerscheintauglichkeit) Probleme auftreten können, wenn diese nicht beseitigt werden können. Man darf nämlich nicht vergessen, dass man auch bei Nachkorrekturen keine Erfolgsgarantie hat.

Alles Gute.
LG
Donauwelle

sascha78
schaut sich noch um
Beiträge: 2
Registriert: 20.05.2015, 10:19

Re: Geisterbilder

Beitrag von sascha78 » 26.05.2015, 09:38

Hallo Donauwelle,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Leider sind die Ghostings so stark, dass diese sehr beinträchtigen. Beispielsweise ist Autofahren im Dunkeln nicht mehr möglich, sodass etwas geschehen muss.

Ich glaube, dass mein Arzt ziemlich überfordert ist, da er mir keine genaue Aussage geben kann warum dies nicht geht. Er meinte nur, dass das Lasern an den Rändern nicht mit viel Aussicht auf Erfolg einzuschätzen ist.

Als Spezialisten finde ich immer Matthias Maus, Prof. Dr. Knorz und Prof. Dr. Kohnen. Hast Du Erfahrungen mit einer der Dreien gesammelt?

Beste Grüße
Sascha

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1266
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Geisterbilder

Beitrag von Donauwelle » 26.05.2015, 12:04

Mir konnte zum Glück Hr. Maus aus der Patsche helfen.
Habe dir eine pn geschickt.
LG
Donauwelle

Stefan026
kennt sich hier aus
Beiträge: 566
Registriert: 18.03.2014, 14:12

Re: Geisterbilder

Beitrag von Stefan026 » 29.05.2015, 19:53

@sascha78
Kann es sein, dass Du ohne Ermittlung Deiner Augentopologie mittels Wellenfront (und natürlich automatischer Berücksichtigung dieser) gelasert worden bist? Das hört sich für mich sehr nach Unregelmäßigkeiten in der Hornhaut an, die schon immer da waren, aber ohne Wirkung auf das Sehen mit Brille waren, da die Lichtstrahlen durch die Brille einen Weg genommen haben, der davon nicht betroffen war.
Ich hatte vor der iLasik ohne Brille auf jedem Auge eine 7-fach Sicht, aber mit Brille war alles okay. Ich bin mir sicher, dass eine Lasik, die nur die Sehstärke korrigiert hätte, bei mir zur Katatrophe geführt hätte.

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern