Komische Sicht auf dem rechten Auge

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
marfa
Forums-Benutzer
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2014, 08:08

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von marfa » 02.04.2014, 08:25

Ich kann, ehrlich gesagt gar nicht wirklich sagen, ob es topographisch gesteuerte LASIK war. Muss im Arztbrief nachsehen, wenn es überhaupt drin steht... Die Re-Lasik wird wohl mit einem wellenfrontgeführten Laser gemacht, aber ich kenn mich da auch nicht so aus damit.

Mathais
Forums-Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: 16.01.2014, 16:49

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von Mathais » 02.04.2014, 11:18

Hallo zusammen,

habe die gestern und vorgestern Abend die ganze Zeit überlegt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass es durchaus möglich sein kann, dass ich tatsächlich auf dem rechten Auge Nachtblind bin.

Ich erkläre es mir durch den Unterschied zwischen vorher und jetzt. Wenn ich mich so entsinne, hab ich trotz Brille auch nicht grade prima gesehen, vielleicht nachts sogar noch schlechter als jetzt.
Visus damals mit Brille 80 %. Jetzt, nach der OP beträgt der Visus bis zu 160%. Irgendwo muss ja der Unterschied ersichtlich sein. Was trotzdem komisch erscheint, ist das rechte Auge nachts, da sich dies nicht so scharf fokussiert wie das linke. Ich denke hier spielt auch die Psyche eine bestimmte Rolle.
Wie schon gesagt, sollte es bei -0,25 bleiben, dann werde ich wohl besser die Finger von einer Nachbehandlung lassen. -0,25 ist nicht die Welt und wenn dann trotzdem was schief läuft, dann ist das Problem hinterher womöglich größer als jetzt.
Ich muss sagen, ich lebe seit knapp 3 Monaten mit dem Problem und kann damit ganz gut umgehen. Je weniger ich mich bei Dunkelheit drauf konzentriere, umso weniger fällt es mir auf und umso weniger versteife ich mich drauf 

Ich werde nun mal die Tropfen probieren, vielleicht tritt ja damit ne Besserung ein. Auf Dauer werde ich das Tropfenzeug nicht mehr nehmen, geht ja doch enorm ins Geld. Habe mich in der Apotheke, ein guter Bekannter von mir, erkundigt und es gibt viele andere gute Tropfen zum Befeuchten, die viel weniger Kosten und genau so effektiv sind. CV arbeitet halt mit Hylo zusammen und deshalb darf man laut den Optikern nur Hylo verwenden. Das stimmt alles nicht! Ist nur Verkaufstaktik.

Was mir auf jeden Fall sehr gut in die Karten spielt ist das tolle Frühjahr und nun auch die Zeitumstellung. Jetzt kann ich endlich das Leben genießen.

Wünsch allen betroffenen alles Gute.


PS: Auf die Frage von paw3as:
Bei mir wurde die FEMTO LASIK angewandt, wenn Du das damit meinst. Der Flap wurde mit einem Mikroeratom geschnittten

paw3as
Forums-Benutzer
Beiträge: 15
Registriert: 18.11.2013, 21:54

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von paw3as » 02.04.2014, 12:12

Ich frage nur, weil solche Sachen wie schlechtes Nachtsehen, Unschärfe typische "optische Fehler höherer Ordnung" sind. Das bedeutet anschaulich, dass lokale Stellen auf der Hornhaut nicht optimal sind, was z.B. bei weiter geöffneter Pupille einem stärker auffällt. Die Oberfläche ist eben nicht sphärisch sondern individuell geformt. Bei der topographischen Behandlung wird die HH-Oberfläche an sehr vielen Punkten vermessen und dementsprechend die Abtragung berechnet. Bei früheren OPs gabs das noch nicht und je nach individueller Oberfläche hatten die einen weniger und die anderen mehr Probleme. Femto ist nur der Lasertyp. Ich gehe mal davon dass CV das macht. Aber informieren sollte man sich schon vorher.

hier anschaulich erklärt:

http://www.wellenfront.info/

DaniB
kennt sich hier aus
Beiträge: 116
Registriert: 15.10.2013, 08:53
Wohnort: Nordhessen

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von DaniB » 02.04.2014, 13:55

Ich meine schon, dass in Nürnberg topographisch gelasert wird. Muss in meinen Unterlagen nachschauen, meine aber, dass das bei den Vorgesprächen erwähnt wurde. Bei der letzten Nachuntersuchung wurde auf alle Fälle die Topographie der HH genau vermessen und für sehr gut befunden. Ich sehe erfreulicher Weise im Dunkeln jetzt deutlich besser als vorher mit Brille :D

Wäre natürlich eine Idee, dass die Nachtblindheit auf dem einen Auge bereits vorher bestanden hat und nur mangels Sehfähigkeit im Ganzen nicht so zum Tragen kam.
Vorher
li - 5,25 -0,5 143
re - 0,25 -0,75 85

LASIK am 06.11.2013 bei Care Vision, Dr. Wölfel, Nürnberg
Werte heute:
li 0,00
re 0,00
Visus 125% mit beiden Augen!

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1266
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von Donauwelle » 02.04.2014, 15:04

paw3as hat geschrieben:Ich frage nur, weil solche Sachen wie schlechtes Nachtsehen, Unschärfe typische "optische Fehler höherer Ordnung" sind. Das bedeutet anschaulich, dass lokale Stellen auf der Hornhaut nicht optimal sind, was z.B. bei weiter geöffneter Pupille einem stärker auffällt.
Würde ich auch so sehen. Dazu passt auch die Empfehlung von Alphagan-Tropfen, die bekanntlich die Pupillen verengen und obige Probleme nicht mehr merkbar machen. Ich kenne aber niemanden, der Alphagan-Tropfen für längere Zeit mit Begeisterung verwendete.

.... Aber solange man selber glaubt, dass man die Irritationen wegblenden kann, sind die Beschwerden wohl nicht so groß. Heftige Irritationen kann man nämlich beim besten Willen nicht mehr wegblenden. Vielleicht besteht daher doch noch Hoffnung, dass sich die Beschwerden noch von alleine legen.
LG
Donauwelle

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern