Komische Sicht auf dem rechten Auge

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
Winnie
Forums-Benutzer
Beiträge: 39
Registriert: 04.10.2013, 23:30

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von Winnie » 03.02.2014, 21:47

Wegen den brennenden Augen könntest du mal andere Augentropfen probieren. Ich hatte ganz zu Anfang auch Artelac Splasch, meine Augen haben mit diesen Tropfen gebrannt. Ich bin dann auf Empfehlung meiner Augenklinik umgestiegen auf Optive UD ohne Hyaloronsäure. Damit haben meine Augen nicht mehr gebrannt. Ist einen Versuch wert.

marfa
Forums-Benutzer
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2014, 08:08

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von marfa » 04.02.2014, 08:33

Danke für den Tip mit den Tropfen, werde ich ausprobieren. Hatte auch schon den Verdacht, dass es evtl. an den Tropfen liegt.

Mathais
Forums-Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: 16.01.2014, 16:49

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von Mathais » 06.02.2014, 14:41

Guten Morgen zusammen,

zuerst möchte ich erwähnen, dass ich neu hier in diesen Forum bin und zum ersten mal berichte.
Ich bin auch "froh" endlich mehrere Berichte zum gleichen Thema gefunden zu haben, welches mich seit ca. 6 Wochen fast erdrückt.

Kurz zu meiner Leidensgeschichte:
Durch eine bekannte Kollegin habe ich mich im Oktober 2013 entschlossen, mich baldmöglichst lasern zu lassen. Nachdem ich mir ausreichend Information eingeholt habe, hab ich mich in Regensburg zum Augenchecktermin angemeldet. Eine Woche später hatte ich auch schon den Termin. Nach eingehenden Untersuchungen wurde mir mitgeteilt, ich sei glücklicherweise sogar ein Fall für die LASIK. Man teilte mir mit, dass die LASIK nicht so aufwendig sei wie die LASEK und die Hornhautdicke bzw. die -3,75 rechts, sowie 2,75 links überhaupt kein Problem darstellen. Kurzerhand habe ich mich entschlossen, den nächsten Termin wahrzunehmen. Ich bat den Kundenberater jedoch, den ersten Kontrolltermin nach der OP nach Regensburg zu verlagern, da ich am nächsten Tag nicht nochmal nach Nürnberg müsse. Da Dr. W. als nächsten Samstagtermin den 14.12 wieder in Regensburg sei, wurde mir der 13.12 als OP-Termin angeboten. Aberglaube hin oder her, ich beschloss, diesen Termin definitiv wahrzunehmen.

Ich wurde am 13.12.2013 bei CV in Nürnberg durch Dr. W. gelasert. Gegen 8 Uhr morgen wurden nochmals die Messungen durchgeführt und im Anschluss die Pupillen geweitet, so dass sich der Dok. selber ein Bild davon machen konnte.

Gegen 14 Uhr, als sich die Pupillen dann wieder zurück zogen, gings los. Die OP selbst ist ganz ohne Probleme verlaufen und Schmerzen hatte ich auch keine. Es hat zwar lediglich etwas gebrannt, jedoch konnte ich diese Schmerzen mit geschlossenen Augen und das Tragen der Sonnenbrille sehr gut aushalten. 2 Stunden später und zuhause angekommen, konnte ich alles und auch völlig schmerzfrei wieder sehen. Ich war total glücklich, dass es funktioniert hat.

Nun aber zum wesentlichen.
ca. 2 Wochen später ist mir Abends, nachdem die Dämmerung einsetze, aufgefallen, dass ich mit dem rechten Auge nur noch unscharf sehen konnte (Blick mit dem linken Auge auf das Auto vor mir, ich konnte die Nummer deutlich lesen; Blick mit dem rechten, sobald die Entfernung größer als ca. 10 m wurde, konnte ich nichts mehr lesen). Das Ganze hat sich in den letzten Tagen und Wochen leider auch nicht gebessert. Ich hab eher das Gefühl, es hat sich verschlechtert. Am 17.Januar hatte ich den Monatstermin und schilderte gleich an der Annahme bei CV mein Problem. Die Kollegin nahm dies auch gleich ernst und informierte eine weitere Kollegin sowie die Kundenberaterin. Die Reaktion von CV: Das hört sich schlimm an, da müssen wir gleich schauen und kontrollieren, an was des liegen könnte. Ich kam auch umgehend dran und es wurden auch Innendruck, Sehstärke durch Computer vorab ermittelt. Die Werte zeigten nichts auffälliges an. Als mir dann die Optikerin mit der Spaltlampe ins rechte Auge blickte, meinte sie, das rechte Auge ist noch nicht so gut wie das linke verheilt und einfach sehr trocken. Dies sollte sich durch die zusätzlichen Gel Tropfen von Hylo GEL in der nächsten Zeit verbessern. Ich habe mich auch an den GEL Tropfen gestützt doch leider war dies auch nicht die Lösung meines Problems. Ich fragte die Optikerin, wann denn Dr. W. wieder in Regensburg sei. Sie sagte, er komme am nächsten Tag wo er mir dann auch das Attest zwecks dem Führerschein ausstellen würde. Ich habe sie eingehend drum gebeten, mein Problem mit dem Dok. zu besprechen und mir im Anschluss eine Rückinfo zu geben, FEHLANZEIGE, es kam bis heute nichts an. Ich gehe von aus, dass der Fall nie angesprochen wurde

Fakt ist: Morgens bei Dunkelheit, sowie Abends nach Einsetzen der Dämmerung kann ich mit rechts nichts mehr vernünftig lesen. Tagsüber, egal wie das Wetter ist, sehe ich echt bestens.

Sofern ich tagsüber in einen Tunnel einfahre ist die Sicht sofort weg, komme ich raus aus dem Tunnel, ist die Sicht wieder da.

Ich bin mittlerweile echt am Verzweifeln, da ich bislang auch keine Ideallösung dazu gefunden habe.

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn jemand von euch die gleichen Symptome erfolgreich bekämpfen konnte bzw. wenn ihr mir bei diesem Thema helfen könntet.

Vielen Dank
Matthias

marfa
Forums-Benutzer
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2014, 08:08

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von marfa » 06.02.2014, 19:56

Hallo Matthias, da wiedoerholt sich ja bei dir fast meine Geschichte! Ich kann leider noch nichts positives berichten. Hast du auf dem rechten Auge auch starke Starbursts? Deine Pupillen sind aber gleich groß, oder?

Ich hab leider auch tagsüber etwas Probleme beim Autofahren und auch in schlechter beleuchteten Räumen... Das Ganze macht mich verrückt. Muss seit der OP Baldrian und Neurexan nehmen um Schlafen zu können. Muss im Moment aber leider abwarten bis 25.2. und bin gespannt, was ich dann vom Dr. W. hören werde. Hab kein Vertrauen mehr.

Was ich nicht verstehe ist, er sagte es wäre ihm vor der OP schon aufgefallen, dass die rechte Pupille größer is, warum wurde ich nicht darauf angesprochen und hingewiesen, dass es Probleme geben kann?

Mathais
Forums-Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: 16.01.2014, 16:49

Re: Komische Sicht auf dem rechten Auge

Beitrag von Mathais » 06.02.2014, 21:55

Hallo marfa,

Meine Pupillen sing gleich groß und dies wurde mir auch vor der op bestätigt. Starbusts hatte ich in der Zwischenzeit nur ein einziges mal und zwar auf dem Weg nach Hause von der Arbeit. Das war vergangenen Dienstag. Ich habe mittlerweile auch kein vertrauen mehr in cv. Wundert mich also nich mehr dass die erste Sitzung kostenlos ist und man zudem so um die 250 Euro Nachlass bekommet wenn man auf Empfehlung dort vorspricht. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich es am liebsten In der Augenklinik in Regensburg hätte machen lassen sollen für das doppelte an kohle.
Hab heute nach der Arbeit eine stunde Badminton gespielt und dort hatte ich bei zunehmender Dunkelheit außen massive Probleme in der halle mit dem industrielicht. Diese Probleme habe ich immer in der umstellungsphase von Tag auf Nacht bzw. Auch umgekehrt. Vor der Rückfahrt hab ich getropft und war der Meinung dass es kurzzeitig wieder ganz gut war. Dieses Merkmal ist mir nun schon einige Male aufgefallen. Entweder täusche mich hier oder die Tropfen tragen wirklich zu einer erheblichen, kurzfristigen Verbesserung bei, wie mir nach dem Monatskontrolltermin mitgeteilt wurde. Einen kleinen Funken Hoffnung habe ich aber immer noch. Ganz aufgegeben habe ich mich noch nicht. Halte mich bitte auf dem laufenden was Deinen heilungsprozess anbelangt.

Verzeiht mir bitte evtl Fehler. Hab den Text mit dem iPad geschrieben und keine Lust auf Autorenkorrektur.

Schönen Abend und "Augen auf" wir schaffen das.
Matthias

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern