LASEK, Haze, schlechte Sicht

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Vbo
Forums-Benutzer
Beiträge: 20
Registriert: 26.09.2012, 13:38

LASEK, Haze, schlechte Sicht

Beitrag von Vbo » 06.06.2013, 12:56

Hallo Ihr Lieben,
meine Lasek war am 18.12 letzten Jahres. Meine Augen wurden immer bissl besser. Und dann wieder ein bisschen schlechter. Bei der Nachuntersuchung bemerkte man einen leichten Haze der aber nur beobachtet wird und hoffentlich alleine verheilt. Ich habe nun meistens um die 1,5 Dioptrien. Jedoch kann ich gelegentlich auch relativ gut sehen (schätze mal -0.75). Nun hege ich doch immer noch die Hoffnung das die Sehkraft noch besser wird und ich evtl. doch nicht nachgelasert werden muss. Hat hier schon mal jemand Erfahrungen gemacht, dass es evtl. einfach echt lange gedauert hat?

Der Arzt meinte die Relasek sei noch mal einen Tick schlimmer. :? Wisst ihr wie das mit dem Haze ist bei einer Nachlaserung?

Danke schon mal!

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1278
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: LASEK, Haze, schlechte Sicht

Beitrag von Donauwelle » 06.06.2013, 14:01

Ich weiß zwar nicht, wie ausgeprägt dein Haze ist, aber dass z.B. Haze ein Hindernis sein könnte, ist mir nicht bekannt (außer man kam vielleicht zur Erkenntnis, dass ein deutlich erhöhtes Vernarbungsrisiko besteht, was ich mir aber nicht vorstellen kann). Bei starkem Haze wird sogar öfters dazu geraten, die Sicht durch eine neue Oberflächenbehandlung zu verbessern.
Allerdings sind leichte Haze-Diagnosen mit Vorsicht zu genießen, oder eben einfach nur zur Kenntnis zu nehmen ohne es als Tragik anzusehen. Ich machte die Erfahrungen, dass ein Arzt keinen Haze erwähnte, ein anderer aber sehr wohl zu einem späteren Zeitpunkt darauf hinwies. Dieser stellte dann lange (1 od. 2 J. nach der OP) fest, dass auch der restliche Haze verschwunden sei. Wenn Haze z.B. "nur" diagnostiziert wird und keine besonderen Beschwerden aufgrund der Intensität hervorruft, sollte man ihn vielleicht nicht überbewerten und darauf vertrauen, dass die Zeit ihn irgendwann zum Verschwinden bringt (ich bin aber nur Laie).
Der Arzt meinte die Relasek sei noch mal einen Tick schlimmer. :?
In welcher Hinsicht meinte er das?

Ich hatte mittlerweile 2 Re-OPs (Lasek und PRKs) und was die Schmerzen anbelangte, spürte ich bei der 1. OP nicht sehr viel, die zweite war etwas schlimmer (nicht tragisch) und die Schmerzen der 3. OP waren in keiner Weise erwähnenswert.

Das Warten auf ansprechende Sicht dauerte bei mir allerdings nach jeder OP länger, und auch die Trockenheit wurde nach jeder OP spürbar ausgeprägter.

Das sind meine Erfahrungen. Ob das Norm ist, oder nicht ....?????
LG
Donauwelle

Vbo
Forums-Benutzer
Beiträge: 20
Registriert: 26.09.2012, 13:38

Re: LASEK, Haze, schlechte Sicht

Beitrag von Vbo » 06.06.2013, 14:08

Oh Gott warum musste man dich 4 mal Lasern????
Ich muss sagen meine Lasek war schmerzhaft (Der Alkohol in meinem Auge hat sowas von gebrannt und das Licht war sehr unangenehm) und auch die Tage danach waren nicht angenehm.
Der Haze ist wirklich nur minimal, dann mache ich mir da mal keine Sorgen :)
Ich kann aber definitiv nur noch einmal gelasert werden, daher bete ich das es irgendwie so wird, dass ich zumindest im Alltag keine Brille mehr brauch. Argh mich macht das wirklich ziemlich verrückt.

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1278
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: LASEK, Haze, schlechte Sicht

Beitrag von Donauwelle » 06.06.2013, 15:02

Vbo hat geschrieben:Oh Gott warum musste man dich 4 mal Lasern????
3x :wink: Ich hatte Nachtsichtprobleme, und die erste Re-OP war leider für den Hugo..... :? Bei der richtigen Arztwahl hätte ich mir wahrscheinlich die dritte OP ersparen können.
Ich kann aber definitiv nur noch einmal gelasert werden, daher bete ich das es irgendwie so wird, dass ich zumindest im Alltag keine Brille mehr brauch. Argh mich macht das wirklich ziemlich verrückt.
Das wird schon klappen :wink: . Schließlich mussten schon viele eine Nachkorrektur über sich ergehen lassen und fast alle waren über kurz oder lang glücklich.

Falls du aber daran zweifelst, dass dein Arzt das Fingerspitzengefühl, die nötige Erfahrung und die erforderliche Technik (sehr gute Diagnose- und Lasergeräte) für eine erfolgreiche OP hat, dann hole doch eine Zweitmeinung ein. Vielleicht beruhigt es dich, wenn auch ein Arztkollege der Ansicht ist, dass dein Problem unkompliziert zu beheben ist und eigentlich kein außergewöhnliches Geschickt dafür erforderlich ist :wink: .
LG
Donauwelle

SherlockHolmes
kennt sich hier aus
Beiträge: 314
Registriert: 31.01.2013, 21:06

Re: LASEK, Haze, schlechte Sicht

Beitrag von SherlockHolmes » 06.06.2013, 16:50

Allen, die meinen, man bräuchte in seinem Leben nur eine Laser-OP bzw. hoffen, nur eine zu brauchen, empfehle ich den wissenschaftl. Artikel, den Donauwelle ( welch kritischer Nick übrigens in den jetzigen Zeiten ) gepostet hat.

Demnach dürfte es in Zukunft mit dem Lasern evtl. so werden wie mit Brillen: Je nach "nachwachsender " Fehlsichtigkeit wird es mehrere OPs in einem Leben geben, sofern möglich.
Auch die von Donauwelle veröffentlichte Studie geht von einer Regression von mind. 0,05 Dioptrien je Jahr, wenn ich das richtig gelesen habe. Dass nur wenige einer 2. Laserung bedürfen, ist ein Trugschluß, laut Studie benötigen viele eine 2. OP.

Wenn ich bedenke, wie sich meine Sehschärfe in meinem bisherigen Leben entwickelt hat, hätte ich bei optimaler Korrektur bis jetzt 3 OPs gebraucht. Natürlich wäre die Fehlsichtigkeit bei OP 2 und 3 nicht so heftig gewesen, also auch wenig Abtrag gewesen ....

Letztlich wird eh alles gut.
LASEK/PRK 08.04.2013 in Hannover
ehemals kurzsichtig mit ca - 2,5 beidseitig Endergebnis: um 140% mit exzellenter Sehqualität ( keine HALOs oder sowas )

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern