Spezialisten für Nach-Op's zur Behebung von Komplikationen

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
tara
schaut sich noch um
Beiträge: 10
Registriert: 11.12.2008, 22:48

Re: Spezialisten für Nach-Op's zur Behebung von Komplikation

Beitrag von tara » 15.12.2008, 00:05

Ron Lehnert hat geschrieben:Liebe Operation Auge Community,

mehrere Mitglieder mit Komplikationen nach Femto-LASIK, LASIK, Epi-LASIK, LASEK, PRK konsultierten auf der Suche nach einem Spezialisten, der diese Probleme beheben kann verschiedene Ophthalmochirurgen. Als herausragend zeigten sich Prof. Dr. M.C. Knorz aus Mannheim und Prof. Dr. T. Kohnen aus Frankfurt/Main, welche international zu den "TOP 50 Opinion Leaders" gehören.

Kennen Sie weitere Ophthalmochirurgen für Nachoperationen zur Behebung von Komplikationen? Wir freuen uns über Empfehlungen - einen Nachweis bitte per PN/e-mail an mich.

Gruss, Ron Lehnert
hallo ron
in der rubrik "was wir wollen" stand noch Matthias Maus aus Köln dabei, der jetzt in dem beitrag nicht mehr steht...gibt es einen grund dafür?
die frage ist nicht einfach so gestellt worden: ich suche wirklich einen sehr guten arzt, da die sehequalität ist bei mir beruflich sehr wichtig.
vielen dank im voraus!

Dr. med. Ron Lehnert
Moderator
Beiträge: 306
Registriert: 18.03.2004, 12:50
Wohnort: Berlin

Beitrag von Dr. med. Ron Lehnert » 15.12.2008, 22:21

Hallo Tara,

ich hab jetzt auch Hrn Maus hinzugefügt, da er mit seiner klinischen Erfahrung gepaart mit seinem state-of-the-art Wavelight Equipment mit zu den Top3 in Dtl gehört.

VG, Ron
Gründer von doxter.de - Arzttermine online buchen

lenasenta
schaut sich noch um
Beiträge: 6
Registriert: 04.06.2008, 19:08
Wohnort: Hamburg

Dezentrierung- Brüssel Arzt

Beitrag von lenasenta » 05.07.2009, 13:28

Dezentrierung/ Komplikationen nach OP

Ich empfehle nach laaanger suche im I-Net (aber war wegen derzeitigen geldmangel noch nicht da :cry: ):

Brüssel/ Dr. Vryghem (spricht deutsch, sekräterin englisch)
http://www.vryghem.be/vryghembe/default ... =Wilkommen
______
Hallo,

Nach einer Laser-OP in der Türkei habe ich mir eine dezentrierung zugezogen, die man erst bei euroeyes entdeckt hat- nachdem ich bei einigen ärzten über probleme (ständig angestrengtes sehen- trotz `guter` sicht und doppeltsehen von konturen) geklagt habe. `Nur` Euroeyes hatte die passenden Geräte dafür und perfekte untersuchung durchgeführt (ok, kostete auch über 350,- € mäuse).
Dezentrierung wurde auf so ner ``landkarte`` festegestellt, mir gezeigt und auch erklärt.
Bei EE lasse ich mich aber nicht wegen Dezentrierung operieren- wechselnde ärzte, 1 sehr hektischer arzt (operateur) und einige aussagen hatten mein vertrauen nicht grad geweckt :), zumal einer genau wusste was los ist, während der 2. die Dezentrierung ausblendete und meine Akte sehr kurz durch blätterte.. Eine Email aus Stuttgart meinte durch die blume: Das man selbst schuld ist im Ausland zu operieren, bei EE würde sowas nicht passieren. Die könnten mir nicht helfen... :) -weil ausland schlechte geräte nutzt. Aber stimmt nicht. Ich war in sehr europäischer Klinik mit den Besten geräten. Allegretto wavefront etc.- also was hier AUCH verwendet wird und sehr gute Ärzte. Mein Auge stand in türkei während des lasern SCHIEF- weil ich den Fixpunkt auf 1 Auge nicht sehen konnte. habe zu weit runter geschaut. deswegen wohl dezentrierung. Die Ärzte: ``nach oben schaun, nach oben schaun``. Aber bis der übersetzer das übersetzt -und ich reagiert hatte- war das sekunden-Lasern auch schon vorbei :lol: :lol:. Also für mich die Dezentrierung vollkommen nachvollziehbar. Hätte ja sagen können , dass ich den punkt zum anvisieren nicht sehe, bin mit pupille während des laserns etwas rumgeirrt, weil ich keine orientierung hatte.

Jetzt habe ich jemanden gefunden, der auf mich sehr vertrauensvoll wirkt und dem Dezentrierung kein Fremdwort ist- dies behandelt und auch die perfekten Geräte dafür hat (komplette Homepage durchstudiert & Mailverkehr mit Fragen/Infos erhalten).
Mein Lebensziel besteht derzeit darin, geld für die kurze reise, untersuchung und eventueller Nach-OP zu sammeln.
Kleiner Auszug aus dieser Seite:

``Topographiegeleitet Ablationen. Diese Technik kommt bei Patienten mit regulärem oder irregulärem Astigmatismus, ererbt oder erworben, zum Einsatz, oder - nach einem ersten Eingriff - bei denen Dezentrierung, reduzierte optische Bereiche und/oder sog. Central Islands auftreten. Die Messungen des Topographen werden zum Laser gesendet, der die Hornhaut durch Ablösung von Bereichen bearbeitet, die von Chirurgen bestimmt werden.``

PS. Komlpette Untersuchung an sich sollte 100,- € kosten. Absolut Akzeptabel.

Ich weiss einige besitzen auch Topographie gesteuertes Lasern- ABER mir ist erfahrung im bereich dezentrierung bzw. das eigene zumuten dieser Art von behandlung sehr wichtig.

PS: ist keine werbung- habe diese Hompegage erst nach 1 Jahr `zufällig` entdeckt. Obwohl ich lange zielgerichtet nach passenden ärzten gesucht habe. Jetzt wo Geld alle ist- habe ich den gefunden :( :( :(. Spenden an mich, ihr wisst bescheid 8)

Falls ich mich da tatsächlich operieren- dann berichte ich hier natürlich über das ergebnis :)
____________________________________
Anderes Thema: (sorry)
Anfängerfehler nach Laser-OP.
Habe auch den Fehler gemacht, den sicher viele machen, wenn sie komplikationen/ Sehfehler nach einer Augen-OP haben:

Habe verschiedene AugenOPTIKER aufgesucht und Augenärzte (die aber nicht die passenden geräte, bzw. erfahrung mit lasern hatten). Viel Geld und nerven verloren (weil die natürlich nix konkretes finden können- ausser kurz oder weitsichtig/Hornhautverkr.).

Würde jedem empfehlen, bei Sehproblemen gleich Laser-Institute wie Euroeyes aufzusuchen. Die untersuchen komplett, kostet zwar- aber die kennen sich aus und hinterher ist man schlauer als wenn man zu optiker/ärzten rennt, die damit eigentlich nix am hut haben.
Hatte Mitte März `08 in Istanbul eine Wavefront-Lasik. Ausgangswerte ca -3,5 mit beidseitiger Hornhautverkrümmung

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1266
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Wavelight Allegretto

Beitrag von Donauwelle » 05.07.2009, 19:25

lenasenta hat geschrieben:...Nach einer Laser-OP in der Türkei habe ich mir eine dezentrierung zugezogen......
Ich war in sehr europäischer Klinik mit den Besten geräten. Allegretto wavefront etc.- also was hier AUCH verwendet wird und sehr gute Ärzte. Mein Auge stand in türkei während des lasern SCHIEF- weil ich den Fixpunkt auf 1 Auge nicht sehen konnte. habe zu weit runter geschaut. deswegen wohl dezentrierung. Die Ärzte: ``nach oben schaun, nach oben schaun``. Aber bis der übersetzer das übersetzt -und ich reagiert hatte- war das sekunden-Lasern auch schon vorbei :lol: :lol:. Also für mich die Dezentrierung vollkommen nachvollziehbar. Hätte ja sagen können , dass ich den punkt zum anvisieren nicht sehe, bin mit pupille während des laserns etwas rumgeirrt, weil ich keine orientierung hatte.
@an alle Techniker
Ich dachte, die meisten Laser können Bewegungen der Iris schon folgen. Kann der Allegretto das etwa nicht?

@ lenasenta und alle Freunde von Auslandsoperationen
Sollten tatsächlich Verständigungsprobleme die Ursache der Dezentrierung sein, würde ich das nicht gerade als Werbung für Operationen im fremdsprachigen Ausland sehen.
LG
Donauwelle

hagid_muc
Forums-Benutzer
Beiträge: 44
Registriert: 13.06.2009, 01:37
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Nachbehandlungen nach Komplikationen bei anderen Operateuren

Beitrag von hagid_muc » 31.07.2009, 02:17

Hallo liebes Forum,

ob die hier genannten Spezialisten so richtig froh über diese Nennung hier sind, wage ich zu bezweifeln (Unbestritten: das sind wirklich Fachleute auf ihrem Gebiet!). DENN es ist leider in den meisten Fällen eine äusserst undankbare Sache für Spezialisten den "Murks" anderer Operateure dann nachkorrigieren zu müssen. Ich selbst bin seit sehr langer Zeit in einem äusserst seriösen Laserzentrum tätig (unsere Ärzte gehören auch zu diesem "leading team erfahrener Operateure" und bleiben bewusst lieber anonym) und kenne diese Problematik bestens.

Fakt ist: Patienten, die andernorts behandelt wurden und jetzt mit Komplikationen ratlos dastehen, haben leider eine sehr hohe Erwartungshaltung! Die Patienten kann ich nur zu gut verstehen, dass sie dringend um professionelle Hilfe suchen, ABER Fakt ist auch, dass dieser Patient bereits "andernorts" viel Geld für eine Behandlung bezahlt hat, also jetzt i.d.R. nicht mehr bereit ist, beim Spezialisten erneut viel Geld zu bezahlen. NUR für den Spezialisten ist dieser Patient ein "Neupatient", also alle wichtigen Untersuchungen müssen beim aufgesuchten Spezialisten "ganz frisch" durchgeführt werden, das verursacht nun mal Kosten. Ausserdem liegt ja der Fall noch problematischer... der "andernorts" vorbehandelte Patient kommt bereits mit Problemen, die ein noch unbehandelter Patient gar nicht hätte. Also der Spezialist ist noch viel zeitaufwändiger mit der Problematik dieses Patienten befasst. Daher möchte ich mir hier für all die genannten Spezialisten in die Bresche schlagen und nochmals verdeutlichen, dass es verdammt schwierig ist, eine bereits woanders vorbehandelte Hornhaut (hierbei drücke ich mich noch sehr gewählt aus), mit welch auch immer vorliegenden Komplikationen, so gut nachbehandeln zu können, dass die hohen Erwartungen der bereits verängstigten/verärgerten Patienten tatsächlich erfüllt werden könnten.

Grundsätzlich sollte sich jeder Patient an seinen Erst-Operateur wenden! Das ist unbestritten wichtig! Denn nur der Erst-Operateur hat all die wichtigen Informationen zum Vor-OP-Status vorliegen! Sollte allerdings kein Vertrauen zum Erst-Operateur mehr vorliegen, oder wg. Auslandsbehandlung die ständige Anreise erschwert sein, so muss der Patient schon verstehen, dass diese Spezialisten (in D) für ihre, vom (andernorts vorbehandelten) Patienten geforderten Leistungen auch ein Recht auf die eigene Berechnung ihrer Behandlungskosten haben! Zumal es sich ja um eine eindeutig erschwerte Behandlung handelt!

Drum, liebe Leute, die Ihr Euch "irgendwo" behandeln lasst, bitte überdenkt, dass Eure Augen bzw. Eure Hornhaut ein sehr sensibles Organ sind und nicht beliebig oft behandelt werden können. Und die dann danach aufgesuchten Spezialisten auch oft nicht mehr helfen können, den bereits angerichteten Schaden "mal so eben" nachzukorrigieren! Drum sollte sich jeder Patient ganz klar bewusst sein, dass SEIN Erst-Operateur eine sehr grosse Verantwortung hat und gut gewählt sein sollte! Hinterher dann anderen, guten Spezialisten die Ohren volljammern (nur weil es woanders vielleicht sehr billig war), stösst nunmal - hoffentlich verständlich - auf wenig Verständnis... und noch schlimmer - auf wenige Nachbehandlungsmöglichkeiten!

Das wollte ich einfach mal gesagt haben...

Schöne Grüsse

HAGID

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern