Starke Halo's nach Femto-Lasik. Re-Lasik?

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1281
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Starke Halo's nach Femto-Lasik. Re-Lasik?

Beitrag von Donauwelle » 20.01.2013, 20:32

misterk hat geschrieben:Das anheben des Flaps wird mit einem stumpfen Werkzeug bewerkstelligt. Das war bei mir nach 11 Monaten noch problemlos möglich, so dass mein Arzt auch kein Problem darin sah mit dem Linken auch noch ein paar monate zu warten.
Du hattest aber eine "normale" Lasik", oder?
Bei Femto ist das Anheben angeblich ein bisschen schwieriger, weil der Flap nicht sanft ausläuft, sondern wieder in der "Laserschnittkante" verschwindet. Deshalb wird ja auch beworben, dass der Femto-Flap bei Stößen etc. schwerer verrutscht als der Keratom-Flap.
LG
Donauwelle

misterk
kennt sich hier aus
Beiträge: 79
Registriert: 29.09.2012, 12:10

Re: Starke Halo's nach Femto-Lasik. Re-Lasik?

Beitrag von misterk » 20.01.2013, 20:52

Ja das stimmt, das hatte ich vergessen zu erwähnen. Sorry :)

So gesehen kann ich froh sein, dass ich ne normale Lasik hatte :lol:

Aber auch ein Femto Flap sollte nach einem halben Jahr problemlos angehoben werden können. 3 Monate sollte man sowieso erstmal abwarten und dann kann man mit dem Arzt das weitere Vorgehen besprechen.

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1281
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Starke Halo's nach Femto-Lasik. Re-Lasik?

Beitrag von Donauwelle » 20.01.2013, 21:44

....ehe ich addy endgültig verunsichere...

Habe gerade im Internet gelesen, dass es z.B. ein Femto-Lasik-Anbieter (der hier im Forum häufig gelobt wird) einfacher findet, einen Femto-Flap anzuheben, der am Rand dicker ist, als einen Keratom-Flap.

Andere Anbieter tendieren allerdings eher dazu, Femto-Flaps nach etwas längerer Zeit nicht mehr anzuheben und daher eher Oberflächenverfahren bei Nachkorrekturen anzuwenden (oder ggf. einen neuen Flap zu schneiden).

Auf jeden Fall wünsche ich addy, dass seine Nachtsichtbeschwerden nicht aufgrund einer zu kleinen opt. Zone entstehen, und dass die Sicht bald wieder OK wird.
LG
Donauwelle

Frankyboy
kennt sich hier aus
Beiträge: 1075
Registriert: 01.10.2010, 09:51
Wohnort: Am linken Niederrhein

Re: Starke Halo's nach Femto-Lasik. Re-Lasik?

Beitrag von Frankyboy » 21.01.2013, 08:05

Hallo Addy,

ich habe meinen Operateur zum Thema Anheben eines Femto-Flaps vor einiger zeit einmal angeschrieben: http://femto-lasik-blog.com/lasik-der-u ... omment-172

Zu wünschen ist Dir natürlich, dass Dein Blenderscheinungen, die Dich derzeit begleiten, weniger werden, auch ohne dass operiert werden muss. Häufig ist es auch so, dass man diese Erscheinungen, auch wenn sie noch gering vorhanden sind, irgendwann einfach ausblendet und nicht mehr wahrnimmt. Ähnlich ist es bei den "fliegenden Mücken", also Glaskörpertrübungen, die bei vielen zwar vorhanden, aber im Alltag meist nicht wahrgenommen werden.

Viele Grüße
Frank
Femto-Wellenfront-Lasik bei Augentis (Optegra) in Krefeld am 21.10.2010
vormals
R: Sph -6,5; Cyl -0,75; Achse 25
L: Sph -5,5; Cyl -0,75; Achse 160

http://augenlaser.operationauge.de/femto-wellenfront-lasik-bei-augentis-krefeld-t8599.html

Matthias01
kennt sich hier aus
Beiträge: 355
Registriert: 17.11.2011, 08:09
Wohnort: Münster

Re: Starke Halo's nach Femto-Lasik. Re-Lasik?

Beitrag von Matthias01 » 22.01.2013, 11:46

Natürlich habe ich meinen Arzt darauf angesprochen, ob das wohl das Problem sei. Dieser meinte, da heutzutage mit dieser Übergangszone gelasert wird, sollte ich keinerlei Probleme haben.
Übergangszone ist halt nur Übergangszone und nicht richtige Zone. So wie ich das verstehe, bleibt in diesem Bereich eine Restfehlsichtigkeit teilweise bestehen. Kenne Deine Probleme gut. Leider sind diese bei mir auch nach deutlich über einem Jahr nicht verschwunden. Auch sind meine Augen deutlich trockener als vor der OP. Zwar ist nach einem halben Jahr eine deutliche Besserung eingetreten, an langen Arbeitstagen habe ich aber immer noch Probleme (die ich vorher nicht hatte)!!! Zudem hab ich auch noch Restdioptrien. Bis auch die Trockenheit, hat sich meine Sicht auch nach fast 1 1/2 Jahren nicht verbessert. Die Risiken und Nebenwirkungen dieser OP sind einfach zu gross, vor allem wenn man bedenkt, dass mein Operateur der Meinung ist, dass meine OP ein Erfolg!!! ist. Er hat mir gesagt, dass auch ich eines Tages mit dem Ergebnis der OP zufrieden sein werde. Wenn dieses Ergebnis aus seiner Sicht ein Erfolg ist, dann möchte ich nicht wissen wie Misserfolge der OP aussehen (aber vielleicht gibt es die aus Sicht der Operateure grundsätzlich nicht, denn dann müssten sie ihr Handeln in Frage stellen).

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern