Fliegende Mücken / Glaskörperablösung

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
lou
Forums-Benutzer
Beiträge: 34
Registriert: 14.11.2009, 15:35
Wohnort: Berlin

Re: Fliegende Mücken / Glaskörperablösung

Beitrag von lou » 15.07.2010, 11:33

Hallo!

Hier mal ein Zwischenbericht über die Mouches (fliegende Mücken)

Erst einmal: Meine Hoffnung, dass diese lästigen Punkte und Schlieren weggehen hat sich leider nicht erfüllt, dennoch: es ist nach 4 Monaten irgendwie besser geworden, wie auch in manch anderem Bericht den ich hier gelesen habe, wobei ich mir damals als es akut war, nie hätte vorstellen können das auch ich mal sage: Damit kann ich leben. Vielleicht gewöhnt man sich doch ein bisschen daran und kann damit auskommen oder es akzeptieren.

Trotzdem ist es eine Tortour für mich gewesen und hat mir die Freude am so oft beworbenen "Besser sehen ohne Brille" doch ziemlich getrübt.
Dazu kommt ja noch die andere "Baustelle" dass man sich jeden Tag Gedanken über die Sehleistung macht" Besonders nach einer LASEK !

Meine Angst, dass ich mir mit der Augen Op diesen Mist selber angetan habe, hat mir meine neue Augenärztin ein bisschen nehmen können, denn auch sie (wie auch mein Laser Chirurg) sagte, es hat nichts mit der Op zu tun.
Warum die Mouches aber ausgerechnet nach dieser Op aufgetaucht sind, nach 28 Jahren absoluter Beschwerdefreiheit, ist mir doch immernoch ein Rätsel und ich habe noch keine gute Antwort gefunden mit der ich leben kann.
Meine Augenärztin meinte aber die Mouches wären vorher nicht in meinem "Blickfeld" gewesen.
Daraus schließe ich aber, dass es doch mit der Op zu tun hat, wenn auch indirekt!

Ich merke immermehr, das die OP fast wie ein Glücksspiel ist! Wirklich zuverlässige Angaben kann der Arzt vor der Op zum Ergebnis nicht machen.
Und dabei hatte ich noch Glück gehabt, wenn ich hier so manch anderen Leidensbericht lese:
Ich habe ja "nur" diese Mouches und ein Auge ist bei 60 %, aber das macht sich nur an manchen Tagen oder bei Müdigkeit bemerkbar.

Ich werde aber weiter versuchen herauszufinden woher meine Mouches kommen!
Wellenfrontgeführte LASEK November 2009 - Visumed Berlin

dennis12345
kennt sich hier aus
Beiträge: 59
Registriert: 22.04.2009, 09:32

Re: Fliegende Mücken / Glaskörperablösung

Beitrag von dennis12345 » 16.07.2010, 23:43

Hab die Teile ja auch wie viele kann ich selbst nicht mal sage aber bestimmt so auf beiden Augen gefühlte 8-12 Punkte. Aber wie du schon sagtes man gewöhnt sich wirklich daran und bemerkt diese eigentlich nicht mehr. Ausser man konzentriet sich darauf oder es sind helle hinter Gründe dann fallen die schonmal auf. Oder bei dem Wetter wenn ich mich mal Sonne merke ich die auch mit Augen zu. Ich hatte diese Teile auch schon vor meiner Lasik meine aber auch das es mehr geworden sind. War auch bei Augenarzt die Netzhaut letzten nachsehen,weil ich schiss hatte das da was kaputt ist. Er meinte nur das ich das 1 mal im Jahr kontrollieren lassen sollte also die Netzhaut, weil diese sich auch anheften können und die Netzhaut dann beschädigen, aber 1 mal im Jahr meinte er dann ist man auf der sicheren Seite

lou
Forums-Benutzer
Beiträge: 34
Registriert: 14.11.2009, 15:35
Wohnort: Berlin

Re: Fliegende Mücken / Glaskörperablösung

Beitrag von lou » 17.07.2010, 09:41

Hallo dennis12345,

bei einer Lasik wird das Auge ja vor dem Schnitt des Flaps angesaugt und so auch verformt, wodurch ich mir jetzt mal laienhaft erklären würde, dass dadurch die Netzhaut durch die Überdehnung etwas verletzt wird. (So ist ja auch bei hochgradiger Kurzsichtigkeit, weil der Augapfel zu lang geworden ist, ist die Netzhaut überspannt und somit brüchig geworden)

Vielleicht ist es deswegen bei Dir ein bisschen mehr geworden! Wie hoch war deine Dioptien?
Wellenfrontgeführte LASEK November 2009 - Visumed Berlin

dartom
kennt sich hier aus
Beiträge: 108
Registriert: 21.06.2009, 15:27

Re: Fliegende Mücken / Glaskörperablösung

Beitrag von dartom » 18.07.2010, 11:21

Sollte es aber tatsächlich eine Netzhautverletzung sein bzw. eine Netzhautablösung, sollte diese zumindest auf Verschlechterung beobachtet und auch behandelt werden. Bei fortschreitender Netzhautablösung ist Erblindung des Auges die Folge.

lou
Forums-Benutzer
Beiträge: 34
Registriert: 14.11.2009, 15:35
Wohnort: Berlin

Re: Fliegende Mücken / Glaskörperablösung

Beitrag von lou » 18.07.2010, 12:14

Hallo dartom!

Weiß Du etwas darüber ??
Ab wann könnte man sagen dass man eine fortschreitende Netzhautablösung hat?
Weißt Du welche Untersuchungsmethode dies nachweisen kann?? (Topographie, Spaltlampe ???)
Wellenfrontgeführte LASEK November 2009 - Visumed Berlin

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern