Fragen / Einschätzungen vorab..

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Craftking
schaut sich noch um
Beiträge: 3
Registriert: 17.02.2021, 07:36

Fragen / Einschätzungen vorab..

Beitrag von Craftking » 18.02.2021, 00:34

Hallo,

bei mir könnte im kommenden Monat eine Augenlaser-OP anstehen, wenn ich das machen möchte, zumindest ist der Termin dazu schon mal geblockt.

Ich habe mich öfter mit dem Thema befasst, es immer wieder verworfen. Jetzt in der Zeit von Corona, häufige Arbeit mit wechselnden Temperaturen + Mundschutz (der nicht nur Coronabedingt ist), nervt mich meine Brille aber immer mehr. Kontaktlinsen finde ich für mich absolut nicht praktikabel und möchte ich nicht, aber ständiges Beschlagen und auch ansonsten nervt mich die Brille einfach.

Vielleicht ein paar Eckdaten:
- 30 Jahre, kurzsichtig
- Brillenträger, bislang vllt. 15x Tageslinsen genutzt
- Keine trockenen Augen, oder ich weiß nur nicht das es so ist. Es stört mich zumindest nicht.
- Linkes Auge ca. - 4,5 Dioptrin mit -1 Dioptrin Hornhautverkrümmung, Rechtes Auge ca. -4,5 Diptrin mit -0,25 Dioptrin Hornhautverkrümmung

Nun hat ein Freund von mir vor ein paar Wochen eine Behandlung mit Relex-Smile gemacht und war sehr zufrieden, hat natürlich keine Langzeiterfahrung und er kann zumindest ohne Brille alles sehen aktuell. Daraufhin bin ich nochmal auf und habe mir eine ärztliche Beratung + Untersuchung gebucht und durchgeführt.
Kurz zuvor habe ich ein paar Sachen gelesen bezüglich trockener Augen, Relex-Smile, Femto-Lasik etc..

Nun habe ich auch ein Video von Dr.Kermani gesehen, der absolut nicht gut über Relex-Smile spricht und einige hier im Forum auch nicht. (Ansaugung des Auges, viele Komplikationen, keine so hohe Genauigkeit, etc.) Der untersuchende Arzt hat davon natürlich nichts erwähnt. Auf Nachfragen sagte er, dass das Verfahren inzwischen genauso gut und genau ist wie eine Femto-Lasik, bei mir aber beides machbar wäre und ich mich einfach selber dazu entscheiden könnte. Man könnte mit Femto-Lasik speziellere und genauere Sachen machen, wäre bei mir aber alles nicht notwendig, das wäre quasi eine wirkliche Standard-OP ohne große Besonderheiten im Profil o.ä. wurde mir gesagt.
Da ich sehr sehr sehr viel am PC arbeite und privat verbringe (eigentlich 90% der Freizeit + beruflich 70%), könnte ich Probleme mit der Bildschirmarbeit durch trockene Augen bekommen, deshalb sollte ich eher Smile wählen, weil Femto-Lasik eher zu noch trockeneren oder länger führt.

Kosten: Femto-Lasik 1800-2000€ , Relex-Smile ca. 3500€ (alles Gesamt für beide Augen die Preise)

Jetzt frage ich mich: Soll ich das machen, soll ich was anderes machen oder soll ich den ganzen Kram wirklich bleiben lassen? Hier im Forum und in anderen Berichten ließt man viel schlechtes allgemein, bzw. Probleme und auch viel Marketingzeug oder "gekaufte" Bewertungen. Nun gibt es in meiner näheren Umgebung viele Centren, unteranderem auch von Dr. Kermani oder Dr. Maus in Köln. Diese Kosten direkt das doppelte, erklären in Videos von "3D-Lasik" oder "Speziell angepasst auf jeden Punkt" etc. -- Ist das wirklich so und nutzen andere Kliniken das wirklich NICHT?
Ich meine es hörte sich jetzt nach Standard an, aber die Behandlungsmaschinen sind die gleichen, der Operateur hat nicht sonderlich viel worauf er einwirkt, außer nehmen sich die oben genannten wirklich die 3 fache Zeit um irgendetwas besonderes herauszufinden, einzustellen was WIRKLICH etwas bringen soll oder notwendig ist?

Ich bin auch offen für andere Verfahren, mir geht es auch nicht unbedingt um den Preis. Ich hätte auch 3500€ für Relex-Smile gezahlt, dann würde ich wohl auch 4000€ für eine Femto-Lasik zahlen, wenn da etwas absolut weltbewegend tolles besser, sicherer wäre, oder der Operateur da wirklich wirklich etwas beeinflusst.
Wenn es wirklich ein Risiko ist (Risiko gibt es immer, aber sagen wir mal ein sehr sehr hohes Risiko), dass ich Wochen/Monate nicht an den PC kann, oder das riesige Probleme macht, dann will ich das eigentlich von einem Arzt wissen. Da die meisten (was ich hier lese) aber dazu nicht den Mund aufmachen, kann mir gerne jemand einen Rat dazu geben.

Ich möchte keine ärztliche Meinung von euch, aber eine private Einschätzung, evtl. mit Erfahrungen können nicht Schaden. Bei den sehr hohen Behandlungszahlen, kann ja nicht jeder komplett unzufrieden sein :)

EDIT: Ich würde natürlich auch wieder vollständige ärztliche Untersuchungen machen in anderen Centren, aber ich will nicht Pauschal zu 5 Kliniken fahren, wo die Angestellten und auch Ärzte mir sowieso das gleiche erzählen und alle sich loben, sie wollen natürlich verkaufen.

Vielen Dank!

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1283
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Fragen / Einschätzungen vorab..

Beitrag von Donauwelle » 20.02.2021, 13:53

Dass Smile nahezu doppelt so teuer ist, wie Femto, überrascht mich.
Meines Wissens wird für beide Verfahren ein Femtolaser verwendet.

Hoffentlich liegt die Preisgestaltung nicht daran, dass viele Nachkorrekturen und sonstiger Ärger mitfinanziert werden müssen.

Ich hatte Laseks, die aufgrund mäßiger OP-Eignung bedingt erfolgreich waren. Nach einem Spießrutenlauf könnte mir Hr.Maus aus Köln zum Glück helfen.
LG
Donauwelle

Carnold
schaut sich noch um
Beiträge: 5
Registriert: 20.09.2020, 12:49

Re: Fragen / Einschätzungen vorab..

Beitrag von Carnold » 21.02.2021, 09:14

Hallo Craftking,

kurz zu mir:

War bei meiner Relex-Smile OP im Januar 20 fast genauso alt wie du (m31), mit etwas schlechteren Ausgangswerten (ca. -5,25 - 6,25, leichte Hornhautverkrümmung). Genauso wie du beruflich den ganzen Tag am Bildschirm. Also hier meine Einschätzung:

Bildschirmarbeit: hier brauchst du dir denke ich keine große Sorgen machen. Ich musste ca. 3 Monaten noch nach der OP Tropfen, aber nach gut einer Woche konnte ich gut am Screen arbeiten, auch wenn es erstmal natürlich mehr anstrengt als sonst. Nach den 3 Monaten hatte ich aber keine Probleme mehr mit trockenen Augen.

Generelle Sehstärkenentwicklung: Von meinen Erfahrungen kann dir sagen, dass es bei Relex Smile wirklich lange dauern kann, bis du das finale Ergebnis siehst. Bei mir war es auf einem Auge nach 2-3 Wochen gut bis sehr gut (und jetzt perfekt bei Tageslicht) , auf dem anderen (ursprünglich schwächeren) Auge gab es zwischendurch einen Rückfall, aber insgesamt ist das Ergebnis auf diesem Auge nun ok bis gut (ca. 90% Sehfähigkeit, bei Dunkelheit etwas weniger). Bis das Ergebnis final war hat es aber gut 6 Monate gedauert (gut hat mir tatsächlich Urlaub getan, wo meine Augen wirklich geschont wurden)

Was bleibt - auf beiden Augen - ist ein etwas unangenehmer Seheindruck bei nächtlichen Autofahrten, da Lichter intensiver wahrgenommen werden und ein leichtes Ghosting bei mir verblieben ist. Mir stört es aber nicht wirklich, da ich abends nicht auf ein Auto dauerhaft angewiesen bin und Autofahren ja auch trotzdem abends gut geht.

Insgesamt bin ich zufrieden und würde es - trotz einer langen Leidenszeit nach der OP- wahrscheinlich wieder machen.

Ich kenne einen Freund, bei dem der Heilungsprozess deutlich schneller ging und der die Relex Smile OP auf jeden Fall wieder machen würde.

Am Ende des Tages musst dir klar sein, dass es sich um eine OP handelt. Erwartungsgemäß wirst du keine Brille danach mehr brauchen, aber das Ergebnis wird nicht zwingend perfekt ausfallen bzw. die Heilungsphase nach der OP kann ziemlich zermürbend sein.

Craftking
schaut sich noch um
Beiträge: 3
Registriert: 17.02.2021, 07:36

Re: Fragen / Einschätzungen vorab..

Beitrag von Craftking » 21.02.2021, 18:55

Hallo,

danke für eure Antworten.
@Donauwelle: Kannst du das vielleicht etwas genauer beschreiben? Nicht so geeignet vom Patienten her? Und Dr. Maus hat da etwas dran "ändern können"?

Bezüglich Ghosting: Ich fahre häufiger Nachts Auto, habe auch jetzt bereits ein gewisses Ghosting, also kenne das Problem schon etwas. Wenn es so bleibt ist alles gut, viel schlechter sollte es nicht mehr werden.
Ich habe halt häufig gelesen, dass sowas durch den Druck aufs Auge kommen kann, womit es bei Smile-Relex gehalten wird. Irgendwie ist das so meine einzige Sorge bei dem Verfahren, obwohl ich es ohne Recherche einfach gemacht hätte.

Könnt ihr mir vielleicht noch eure Preise nennen? Mir erscheinen meine für Femto "recht gering" und das Verhältnis Femto zu Smile auch seltsam, wie auch schon angemerkt. Preis ist für mich kein ausschlaggebender Grund, aber ich hoffe das es auch bei mir kein Indikator für "schlechte Leistung" wäre.... In anderen Kliniken kostet das teilweise das doppelte, richtig nachvollziehbar ist es für mich nicht. Aber ich möchte einfach zumindest über die Auswahl der Klinik keinen Mist machen.

Carnold
schaut sich noch um
Beiträge: 5
Registriert: 20.09.2020, 12:49

Re: Fragen / Einschätzungen vorab..

Beitrag von Carnold » 21.02.2021, 23:20

@Craftking: Ich habe es bei EuroEyes in Düsseldorf gemacht. Waren knapp 4500€ (inkl. 10% Corporate Benefit Rabatt). Die Betreuung war sehr professionell (wenn auch renditeorientiert wie zu erwarten), die Ausstattung wirkte auf mich sehr modern. Auch sämtliche zusätzlich benötigten Nachuntersuchungen waren inklusive (sowie ein mögliches Nachlasern). Kann nicht beurteilen, ob ein niedrigerer Preis automatisch auf niedrigere Standards zurückzuführen ist.

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern