Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
Stefan026
kennt sich hier aus
Beiträge: 566
Registriert: 18.03.2014, 14:12

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von Stefan026 » 13.07.2015, 13:25

@Donauwelle
Eigentlich wollte ich bei diesem Luxusproblem nicht mehr antworten.
Aber ich frage mich schon, wie ein Oberflächenverfahren etwas gerade biegen soll, was eine Relex Smile im Inneren der Hornhaut, egal ob Narbe oder abgerissener Rest, hinterlassen hat.
Das auch eine Kontaktlinse nichts bringt, lässt mich eine schon vorher vorhandene oder durch die Relex Smile entstandene Mehrfachsichtigkeit vermuten, auch wenn cologne2015 nichts davon schreibt, obwohl bewußt der Seheindruck des nur 1,0 Auges von cologne2015 getestet wird aber der viel entscheidenere Gesamtvisus, den beide Augen gemeinsam erzielen, warum auch immer ignoriert wird.

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1266
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von Donauwelle » 13.07.2015, 15:20

Stefan026 hat geschrieben:...ich frage mich schon, wie ein Oberflächenverfahren etwas gerade biegen soll, was eine Relex Smile im Inneren der Hornhaut, egal ob Narbe oder abgerissener Rest, hinterlassen hat.
Wellenfront wird auch bei PRK angeboten, und ich wage zu wetten, dass man dieses Verfahren anwenden würde.
Wenn die Unregelmäßigkeit aufgrund von Brückenresten entstand (oder vielleicht weil sich die obere HH-Schicht nicht so glatt wie erwartet über den unteren Teil legte), sehe ich mir daher durchaus eine Chance, da keine Heilungsschwierigkeit vorliegt.
Wenn es sich aber um "normale Narben" - also um ein bisher nicht bekanntes Heilungsproblem - handelt, dann wäre ich allerdings skeptisch (sogar wenn Mitomycin verwendet wird). - Ich bin allerdings Laie, so wie du.
Das auch eine Kontaktlinse nichts bringt, lässt mich eine schon vorher vorhandene oder durch die Relex Smile entstandene Mehrfachsichtigkeit vermuten,
Bisher wurde noch nicht erwähnt, ob weiche oder harte Linsen keine Besserung bringen. Ich weiß nicht, ob es mittlerweile weiche Spezial-Linsen gibt, die Vernarbungen ein bisschen ausbügeln können (ist hier ein Optiker unter uns, der das weiß). Harte Linsen können das aber sehr wohl. Harte Linsen können sogar enorme Kraterlandschaften wieder ausgleichen, wenn Verträglichkeit und Tränenfilm passen.
LG
Donauwelle

cologne2015
Forums-Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: 05.07.2015, 15:09

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von cologne2015 » 13.07.2015, 16:49

Ich sehe mit einer weichen Kontaktlinse relativ gut, aber nicht so gut wie vor der OP mit dem Auge. Leider muckt mein Auge immer mehr rum bei der Kontaktlinse, so dass ich sicher nicht die nächsten fünf Jahre noch welche vertrage.

cologne2015
Forums-Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: 05.07.2015, 15:09

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von cologne2015 » 03.08.2015, 16:59

Also ich habe nun diese Werte bekommen von meinem Arzt:

links 160%, rechts 60%

Tigercherchen9901
Forums-Benutzer
Beiträge: 35
Registriert: 27.06.2015, 18:30

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von Tigercherchen9901 » 05.08.2015, 20:19

Hallo :-) mir wurde gestern gesagt das man einen T -Cut machen kann nach Relex. Bin mir aber nicht sicher ob das nur bei verbleibender HHV geht oder auch bei einer fehlenden Sehstärke. Dann wird ein seitlicher Schnitt in der Hornhaut gemacht und dann zieht sich die HH richtig hin und die Werte sollen besser werden.
ReLEx smile 10.07.2015 in HH
Vorher :
R : -4,25 Cyl -0,5 L: -4,25 Cyl -1,5

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern