Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
enim
kennt sich hier aus
Beiträge: 97
Registriert: 08.08.2014, 10:43
Kontaktdaten:

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von enim » 12.07.2015, 16:50

Stefan026 hat geschrieben:So ein Blödsinn! Es ist genau umgekehrt. (...)
Natur, Bücher, Zeitschriften haben alle einen starken Kontrast. Selbst Beipackzettel von Medikamenten mit ihrer Microschrift haben ihn.
Ganz ruhig bleiben, alles wird gut. Meine "Natur", Wohnung, Umfeld etc. bestehen leider nicht überwiegend aus hintergrundbeleuchteten Displays mit pechschwarzer Schrift. Außerdem bin ich auch des Öfteren mal am Abend unterwegs, gerne auch im Auto. Da interessiert mich schon mein richtiger Visus.
R: +3,25 sph -6,25 cyl   L: +3,00 sph -4,75 cyl
R: +0,50 sph -2,50 cyl   L: +0,25 sph -0,50 cyl   nach ICL-OP (V4c)
R:   ?   nach TransPRK

cologne2015
Forums-Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: 05.07.2015, 15:09

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von cologne2015 » 12.07.2015, 17:05

Erstmal Danke für die rege Diskussion hier und eure Bereitschaft mir Mut zu machen. Ich war soweit schon in der Universitätsklinik Marburg und habe mir da Bestätigen lassen, das mein Arzt kein Fehler gemacht hat (u.a. mit Operations-Video welches ich vorgelegt habe). Dieser hatte mir auch eine PRK mit Zugabe von einem Narben-verhindernem Medikament empfohlen.

Was mich aber generell verwirrt ist, dass ich mit dem betroffenem Auge mit einer Kurzsichtigkeit von -1.5 bzw. -2 bei ganz normaler Computer-Arbeit die Computerschrift so schlecht lesen kann. Mir kommt es teilweise so vor als hätte ich bei -5.5 damals die Schrift besser lesen können :?

fibie87
Forums-Benutzer
Beiträge: 48
Registriert: 15.04.2014, 23:24

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von fibie87 » 13.07.2015, 00:52

cologne2015 hat geschrieben:Was mich aber generell verwirrt ist, dass ich mit dem betroffenem Auge mit einer Kurzsichtigkeit von -1.5 bzw. -2 bei ganz normaler Computer-Arbeit die Computerschrift so schlecht lesen kann. Mir kommt es teilweise so vor als hätte ich bei -5.5 damals die Schrift besser lesen können :?
Wie schon gesagt, auf Deinem einen Auge ist durch die OP der Visus von ehemals 1.2 auf nun 1.0 gesunken. Deswegen kannst Du jetzt mit dem einen Auge schlechter sehen. Dioptrienwerte spielen dabei keine Rolle.

Wenn Du schon in einer Universitätsklinik warst, haben die Dir dort keine Erklärungen für Dein Problem geliefert?

cologne2015
Forums-Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: 05.07.2015, 15:09

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von cologne2015 » 13.07.2015, 08:55

Die Erklärung war das es sich halt vernarbt hat, das kommt bei der SMILE OP schon mal vor. Durch die Vernarbungen wird halt das Licht falsch gebrochen. Kann denn durch eine PRK der Visus auch wieder verbessert werden?

Donauwelle
kennt sich hier aus
Beiträge: 1266
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Korrektur nach Relex-Smile - Was empfiehlt ihr?

Beitrag von Donauwelle » 13.07.2015, 11:25

Natürlich kann auch nach einer PRK der Visus wieder besser werden, wenn die Vernarbung gut entfernt wurde und im Zuge der Heilung keine neuen Narben entstehen. - Das Ergebnis kann aber durchaus lange auf sich warten lassen. Wenn eine neuerliche bzw. zusätzliche Vernarbung entsteht, kann der Schuss aber auch nach hinten losgehen und der Seheindruck noch schlechter werden.

Wichtig ist, dass die geeigneten technischen Geräte verfügbar sind, dass der Arzt eine Ahnung hat, aber auch dass die Heilung gut abläuft und die Nachbetreuung (medikamentös) richtig erfolgt. Ich hatte auch den Eindruck, dass man speziell bei Oberflächenverfahren Tränenersatzmittel lieber ein paar Tage zu lang als zu kurz verwenden soll (natürlich mit zeitlichem Abstand zu den Medikamenten).

Du hast geschrieben, dass Kontaktlinsen keine Visusbesserung bringen. Harte (!) KL müssten eigentlich schon Besserung bringen, da bei intaktem Tränenfilm die Vernarbung ausgeglichen wird (Tränenlinse zwischen CL und vernarbter HH schafft eine glatte Oberfläche).

Wenn die Probleme tatsächlich durch Vernarbung (und nicht durch Brückenreste des Femto-Schnitts) entstanden sind, hätte ich aber doch ein bisschen ein mulmiges Gefühl bezüglich Re-OP. Überlege dir gut, ob du mit dem derzeitigen Seheindruck tatsächlich so unzufrieden bist, wie es aufgrund der postings scheint. Schließlich ist eine PRK bei Personen mit Neigung zu Vernarbung mit Vorsicht zu genießen.
Zuletzt geändert von Donauwelle am 13.07.2015, 15:24, insgesamt 1-mal geändert.
LG
Donauwelle

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern