Komplikationen Femto-Lasik 10.03.2022

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Antworten
DaveMs
schaut sich noch um
Beiträge: 2
Registriert: 29.04.2022, 14:04

Komplikationen Femto-Lasik 10.03.2022

Beitrag von DaveMs » 02.05.2022, 15:23

Hallo zusammen,

nachdem ich mich bereits gründlich durch's Forum gelesen habe, möchte ich mich selbst einmal mit einem Topic melden und meinen Erfahrungsbericht schreiben und euch über meinen Handlungsverlauf erzählen bzw. über die damit einhergehenden Komplikationen und Nebenwirkungen mit denen ich seither zu kämpfen habe.

Die OP an sich verlief gut und die erste Woche hatte ich keine Probleme. Die ersten beiden Nachuntersuchungen ergaben, dass der Flap gut angewachsen ist und alles bestens aussieht. Die Probleme begannen an Tag 7, also sich auf einmal die Schrift auf meinem Bildschirm doppelt gesehen habe (ausweichend nach rechts unten).

Außerdem scheint sich auf meinem rechten Auge eine Glaskörpertrübung eingestellt zu haben. Ich sehe auf helleren Hintergründen lauter Floater, hoffe aber, dass sich das mit der Zeit irgendwann legen wird. Momentan empfinde ich sie als extrem störend.

Was mir mehr zu schaffen macht, sind extreme Starbursts (auch tagsüber) sowie Halos. Da meine OP jetzt schon 7 Wochen her ist, hoffe ich trotzdem noch das sich da einiges tut. Gestern ist mir nachts beim Fahrrad fahren aufgefallen, dass wen ich meine Augen zu und wieder aufmache, die Starbursts der Lichter sehr weit nach unten strahlen und dann wieder noch oben verschwinden. Wie sind da so die Erfahrungswerte bei euch? Wird sich da noch was bis zum 6. Monat tun können?
Schaue ich durch ein Blatt Papier mit einem kleinen Loch, verschwinden die Starbursts und Halos größtenteils. Hat das etwas zu bedeuten? Wurde vielleicht eine zu kleine optische Zone gelasert?
Mein rechtes Auge fühlt sich außerdem weiter extrem trocken und teils schmerzend an. Also hätte ich irgendwas im Auge. Ich tropfe momentan regelmäßig Hylo Dual Intense und nehme abends zum schlafen gehen Bepanthen Augen Salbe und streiche diese in meine Augenlider.

Ich bin leider extrem ungeduldig, bekomme langsam aber auch etwas Angst, dass das alles so bleibt und nicht mehr besser wird. Bildschirmarbeit wird mit der Zeit extrem anstrengend.

Meine Werte vor der OP waren auf beiden Augen -1,5 Dpt. und eine HHV. Hätte ich vorher gewusst, mit welchen Folgen ich rechnen muss und zu kämpfen habe, hätte ich diese ganze OP nie durchführen lassen.
Ich hoffe allerdings, dass sich alles mit der Zeit noch einstellen wird.

Viele Grüße,

David

LukasK92
schaut sich noch um
Beiträge: 1
Registriert: 18.02.2022, 11:45

Re: Komplikationen Femto-Lasik 10.03.2022

Beitrag von LukasK92 » 25.06.2022, 17:08

Hallo Dave,

das tut mir echt Leid. Da bist da nicht allein. Meine Femto-Lasik war im Oktober 2021. Auch ich denke mir heute, "hätte ich nur besser recherchiert oder nachgedacht" und bereue die OP zutiefst.

Immerhin habe ich perfekte Sicht. Aber dafür sehr trockene Augen und ich muss ständig tropfen. Die Augen fühlen sich häufig unangenehm an, aber seitdem die Entzündung an der Hornhaut weggegangen ist, ist es etwas besser geworden. Ich hoffe es bessert sich noch weiter. Unter 10 Mal am Tag tropfen (oder wie manche nur 2-3 Mal am Tag) wäre aktuell ein Traum für mich. Schlimmer sind die Ängste und Sorgen, dass durch die geschwächte Hornhaut irgendein anderer Unsinn daherkommt. Das Leben geht jedoch weiter und es gibt Mittel und Wege, die Heilung zu unterstützen und ein halbwegs normales Leben zu führen.

Aktuell nehme ich Tealoz Duo Augentropfen. Abends nehme ich Ikervis (vom Arzt verschrieben, gegen die Entzündung) und danach vor dem Einschlafen Corneregel Edo. Corneregel Edo ist gut für die Heilung der Hornhaut. Wenn ich nachts aufwache, nehme ich das Hylo Gel. Zudem gewöhne ich mir regelmäßiges und richtiges Blinzeln an (Augenlidern komplett schließen).

Ich arbeite leider auch viel vor dem PC. Was mir hilft, sind wirklich sehr regelmäßige Bildschirmpausen und dabei in die Ferne schauen; aktuell schaue ich vermutlich alle 10-15 Minuten für mindestens 20-60 Sekunden in die Ferne. Zudem habe ich mir die Dunkelheitsmaske von Mindfold gekauft. Wenn meine Augen stark strapaziert sind, hilft diese bei der Entspannung. Die habe ich meist Mittags für ein paar Minuten auf und Abends, wenn ich noch Hörbuch höre.

Im Internet bzw. Facebook gibt es weitere Hilfe, vor allem im Englischsprachigen Raum: LASIK Complications Support Group. Ich versuche aktuell, in die Gruppe zu kommen, da ich damals aufgrund meines neuen Facebook Accounts abgelehnt wurde.

Mit Zeit und Geduld kann es auf jeden Fall besser werden. Auch ich hoffe darauf. Schau auf jeden Fall, dass Du Deine Augen gut pflegst. Eventuell suchst Du Dir einen Sicca oder Hornhautspezialisten in Deiner Nähe, der unabhängig von der Laser Industrie ist, und sich das Ganze nochmal ansieht. Auf der Internetseite von FN-trockene-Augen findest Du eine Liste.

Ich hoffe das hilft.

Grüße,
Lukas

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern