ReLEx smile - oder lieber cTEN?

allgemeine Themen zu LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...die in keine Spezialkategorie passen

Moderator: Frankyboy

Antworten
numb2
Forums-Benutzer
Beiträge: 11
Registriert: 23.09.2015, 02:43

ReLEx smile - oder lieber cTEN?

Beitrag von numb2 » 24.12.2015, 05:58

Hallo!

Seit geraumer Zeit stehe ich, 24, vor der Entscheidung, welchem Verfahren ich meine Augen (~ -3,00, sehr geringe Hornhautverkrümmung, von der ich nichts merke (non-torische Linsen), Werte seit meinem 20. Lebensjahr stabil) unterziehen möchte, und ich kann mich partout nicht zwischen ReLex smile und cTEN entscheiden.

Was ich definitiv nicht will, ist ein Flap. Im Falle von ReLEx smile würde ich auch eine gewisse Restsehschwäche in Kauf nehmen, damit nicht nachgelasert werden muss. cTEN klingt ebenfalls verlockend, wobei mir die Aussage, dabei entstehe kein Flap, bisher eigentlich eher als Marketingtrick erschien. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Ich leide unter ziemlich trockenen Augen, weshalb ich keine weichen Kontaktlinsen mehr tragen möchte (kann schon, aber auch nicht mehr als ein paar Stunden, ohne dass es unangenehm wird).

Hinzu kommt, dass ich als Studentin über ein sehr begrenztes Budget verfüge, mehr als 2600, im schlimmsten Fall 3000 werde ich für Operation wie Anreise nicht aufbringen können. Das heißt, die Operation in Düsseldorf durchführen zu lassen, fällt leider flach - bei genauerer Betrachtung auch ganz Deutschland.

Daher möchte ich mich gerne im Ausland, aktuell bevorzugt Tschechien lasern lassen - da wiederum bevorzugt Gemini, weil ich dort Studentenrabatt bekomme. Weiß ich aber, dass z.B. Praga Medica deutlich bessere Leistung erbringt, wäre das mir den Aufpreis natürlich wert.

Bei Gemini gibt es das Problem, dass mir - obwohl ich keinen Grund zu dieser Annahme bot und zudem meinte, mein Augenarzt habe ein generelles Okay fürs Lasern gegeben - gesagt wurde, ich solle damit rechnen, nicht geeignet zu sein und unoperiert weggeschickt zu werden... was wiederum enorme Sonderkosten für mich bedeuten würde, da ich nach ewigem Warten nun wirklich meine Sehschwäche beheben lassen möchte und Risiken gerne auf meine Kappe nehme, so sie sich nicht im eindeutig zweistelligen Prozentbereich befinden. Der Leidensdruck ist in meinem Falle durchaus schon sehr stark, andernfalls würde ich mit dem Lasern wohl auch bis nach dem Studium warten.

Kann mir jemand sagen, was in meiner Situation empfehlenswerter wäre?

Ich bedanke mich vorab! :wink:

Viele Grüße

numb2
Zuletzt geändert von numb2 am 25.01.2016, 03:23, insgesamt 1-mal geändert.

Stefan026
kennt sich hier aus
Beiträge: 566
Registriert: 18.03.2014, 14:12

Re: ReLEx smile - oder lieber cTEN?

Beitrag von Stefan026 » 30.12.2015, 18:18

Dass man Dir keine Garantie gibt, gelasert zu werden spricht gerade für und nicht gegen die Klinik.So sollte sich jede Klinik verhalten.

Maltikular
Forums-Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: 02.03.2015, 18:00

Re: ReLEx smile - oder lieber cTEN?

Beitrag von Maltikular » 30.12.2015, 22:08

Hallo numb2,

lass es bleiben. Trage deine Brille und Linsen und erfreue dich tagtäglich über deine Augen und Sehqualität. Lass dein wichtigstes Sinnesorgan wie es ist. Jeder Schritt am Auge ist zu viel.

Ich (und viele andere hier auch) bereue die Entscheidung jeden Tag, wohl bis ans Lebensende.

Viele Grüße
Zuletzt geändert von Maltikular am 01.01.2016, 22:11, insgesamt 2-mal geändert.

krace1984
kennt sich hier aus
Beiträge: 316
Registriert: 18.02.2010, 12:06

Re: ReLEx smile - oder lieber cTEN?

Beitrag von krace1984 » 01.01.2016, 11:44

Hallo
Aus meiner persönlichen Erfahrung muss ich Maltikular natürlich Recht geben. Es besteht bei dir kein Anlass dieses Risiko auf dich zu nehmen. Einfach Brille aufsetzen und fertig.

Natürlich will ich auch sachlich bleiben und ich verstehe deinen Wunsch!

Entscheidend für wenig Nebeneffekte ist bei beiden Varianten unter anderem die Grösse der optischen Zone.
Diese muss grösser sein als die Dunkelpupille. Ein Kompromiss geht gar nicht. Oft höre ich von Übergangszonen usw.
Da sind leider Probleme vorprogrammiert.

Ich meinte da seien Oberflächenverfahren ( C-Ten, Lasek,PRK )
sogar leicht bevorteilt. Würde ich aber unbedingt noch recherchieren.
Bei weniger Abtrag der Hornhautdicke ist eine grössere optische Zone möglich als bei Lasik.

Fakt ist aber auch:
Du wirst mit grosser Wahrscheinlichkeit nach einem refraktiven Eingriff keine mehr so gute Sehqualität haben wie jetzt.

Gruss Andi
Andreas

numb2
Forums-Benutzer
Beiträge: 11
Registriert: 23.09.2015, 02:43

Re: ReLEx smile - oder lieber cTEN?

Beitrag von numb2 » 15.01.2016, 01:44

Hallo,

na ja, erst mal danke für eure Antworten.

Ich möchte sicher niemandem seine Erfahrungen schlechtreden. Wer diese Entscheidung bereut, für den tut es mir leid. Aber viele sind damit auch (äußerst) glücklich.

Dass nach den vielen Threads, die ich hier schon durchforstet habe, ausgerechnet ich, die massiv und damit stärker unter ihrer Kurzsichtigkeit leidet als viele, die sich bereits haben operieren lassen, die Erste bin, deren Entscheidung zum Lasern mehrfach kritisiert wird, erschließt sich mir nicht. Kontaktlinsen vertrage ich nicht mehr, weiteres Brilletragen ist absolut keine Option mehr.

Und ich kann natürlich nur für meinen jetzigen Zustand sprechen - aber wenn ich bedenke, dass ich wohl niemanden kenne, der mehr unter seiner Brille leidet als ich, die permanent daran denken muss und sogar in Klausuren gedanklich abschweift, weil sie dieses Teil und ihre Sehbehinderung so verabscheut, nähme ich sogar eine geringere Sehqualität in Kauf. Das Risiko ist es mir hundertfach wert.


Grüße

numb2
Zuletzt geändert von numb2 am 25.01.2016, 04:23, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern