Lasik bei hohen Werten?

Moderator: Frankyboy

Sammy01
schaut sich noch um
Beiträge: 5
Registriert: 03.01.2016, 14:17

Re: Lasik bei hohen Werten?

Beitrag von Sammy01 » 06.01.2016, 00:23

krace1984 hat geschrieben: Auch kann sich dies negativ auf das Schielen auswirken, da der Visus nicht mehr optimal zu korrigieren ist.
Hallo,
kannst du bitte erklären, wie du das meinst?

krace1984
kennt sich hier aus
Beiträge: 316
Registriert: 18.02.2010, 12:06

.

Beitrag von krace1984 » 06.01.2016, 06:17

Nach einem refraktiven Eingriff ist der bestmöglich korrigierbare Visus manchmal kleiner als vor der OP.
Sprich vor der OP mit Brille z.B. 120% und nach der OP 100%.

Dies liegt an Aberrationen und Unregelmässigkeiten die durch das Lasern oder die Heilung entstehen können.

Eine Augenfehlstellung, also der Winkel, hängt oft vom Visus und dem Zusammenspiel der beiden Augen ab. Durch die OP können unterschiedliche Seheindrücke auf beiden Augen entstehen welche das Gehirn dann nicht mehr verbinden kann, insofern das stereosehen nur schwach ausgeprägt war vor der OP.

Somit besteht die Gefahr dass der Schielwinkel zunehmen kann.
Andreas

nenti01
Forums-Benutzer
Beiträge: 34
Registriert: 29.08.2013, 19:14

Re: Lasik bei hohen Werten?

Beitrag von nenti01 » 06.01.2016, 20:18

Hallo Sammy,
also meine Werte waren eindeutig schlechter als deine :)
Fals dir Detmold nicht zu weit weg ist, kann ich dir Dr. Giers bestens empfehlen.
Ich würde es bitter bereuen, wenn ich meine Augen nicht hätte lasern lassen.
Egal wie deine Entscheidung ausfällt, ich drücke dir die Daumen, dass du mit deiner Entscheidung zufrieden bist.

LG nenti01
Femto-Lasik in der Augen Laser Klinik OWL bei Dr. Giers am 16.08.2013
R: +5,75 HHV: -1,25
L: +5,50 HHV: -1,75
-----------------
Heute : L: 0,0 R:+0,5

Sammy01
schaut sich noch um
Beiträge: 5
Registriert: 03.01.2016, 14:17

Re: Lasik bei hohen Werten?

Beitrag von Sammy01 » 10.01.2016, 00:14

Hallo,

ich denke, eine Lasik ist bei mir bedingt machbar; allerdings würde eben nicht ganz alles korrigiert werden und eine Restfehlsichtigkeit (0,5-1,5 Dpt.) bleiben.

Ich mache mir v. a. um das akkommodative Schielen Gedanken (also Schielen nur ohne Brille). Bei einer Restfehlsichtigkeit würde dieses nämlich ja wahrscheinlich auch wieder eintreten.
Grundsätzlich würde ich mit einem kleinen Rest zurecht kommen. Im Vergleich zum momentanen Zustand ist das ein großer Erfolg :wink: Allerdings möchte ich nicht "schielend herumlaufen". Das würde bedeuten, um dann nicht mehr zu schielen, müsste ich doch wieder eine Brille oder KL mit z.B. 1,5 Dpt. tragen...

Hat vlt noch jemand Erfahrung mit dieser Art des Schielens (die mithilfe einer Schiel-Op nicht korrigierbar ist)?

Finchen
Forums-Benutzer
Beiträge: 39
Registriert: 22.11.2015, 13:40

Re: Lasik bei hohen Werten?

Beitrag von Finchen » 11.01.2016, 11:34

Hi Sammy,

das mit dem akkomodativem Schielen ist auch eine meiner Sorgen. Allerdings lasse ich mich nicht Lasern, sondern bekomme Kunstlinsen.
Hier hat mir der Arzt das so erklärt, dass die Kunstlinse das Schielen genauso ausgleicht, wie die Kontaktlinsen oder die Brille (gefühlt gleicht die Brille besser aus, konnte mir allerdings noch kein Arzt plausibel erklären) oder sogar etwas besser, da die Linse ja so nah am (im) Auge platziert ist, dass dadurch eine bestmögliche Korrektur entsteht..

Wie das beim Lasern ist, kann ich dir nicht sagen, besonders wenn schon von vorneherein davon ausgegangen wird, dass eine Restfehlsichtigkeit bleibt. Hier liegt die Vermutung nahe, dass dann ohne weitere Korrektur (bei +1,5 ohne Korrektur durch Brille oder KL durchs Leben zu gehen ist imho übrigens utopisch) das Schielen durchaus sichtbar sein wird, weil eben, wie gesagt, die Korrektur fehlt. Es klingt, als hättest du dich ja eingehend mit deinem Krankheitsbild beschäftigt und weißt ja Bescheid, wie das Schielen zustande kommt und was es verursacht.

Ich glaube bei dir kommen ein paar sehr viele Punkte zusammen, die eine Laser OP kritisch machen: die (zu) hohen Pluswerte in Verbindung mit einer starken HHV und das akk. Schielen mit Beeinträchtigung des Stereosehens.
Wir haben ähnliche Werte (meine dpt sind etwas höher als deine, die HHV weniger) und ein ähnliches Krankheitsbild. Mir haben alle Ärzte vehement vom Lasern abgeraten (max. im Rahmen einer Bioptics), weil zu viele Risikofaktoren das Ergebnis beeinträchtigen. Wärest du jetzt “nur” stark weitsichtig mit keiner oder geringer HHV und ohne das Schielen könnte man es sicher versuchen, aber auch wenn du eine super dicke Hornhaut hast (habe ich auch, meine Werte liegen je um die 700), man kann nur einen gewissen Teil weglasern und ob das für die dpt UND die HHV reicht wage ich sehr zu bezweifeln, vorallem ist neben der nicht ganz ausgeglichenen Korrektur und dem Restschielen auch noch mit Halos und Glares zu rechnen (im Gegensatz zu den Kurzsichtigen wird deine HH ja nicht abgeflacht, sondern “schräger” gemacht, das kann bei deinen hohen Werten ein großes Risiko bei Dunkelsehen bergen)

Ich will dir keine Angst machen, aber du solltest eine realistische Vorstellung über die Risiken und das Resultat haben. Was einmal weggelasert ist, kann nicht mehr zurückgebracht werden und mit dem Ergebnis musst du dann dein Leben lang zurecht kommen.

Ich empfehle dir noch ein paar Spezialisten aufzusuchen und dich eingehend über die verschiedenen Methoden beraten zu lassen. Das Geld sollte am Ende die geringste Rolle spielen.

Alles Gute für dich!
Finchen

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern