Messung Anzahl Endothellzellen

Imlantierbare Contactlinsen (ICL), IOL, Artisan, Verisyse, Bioptics, Hinterkammerlinsen, Vorderkammerlinsen, Iris Clip Linsen, Clear Lens Extraction (CLE)

Moderator: Frankyboy

Gavin
kennt sich hier aus
Beiträge: 241
Registriert: 01.02.2005, 19:47

Re: Messung Anzahl Endothellzellen

Beitrag von Gavin » 12.07.2020, 14:00

Hallo zusammen,

ich habe ja 2.5 Jahre nach der ICL-OP auch stark sinkende Endothellzellen. Das macht mir ehrlich gesagt verdammt viel Sorgen. Meine Werte liegen angeblich bei 1800, was ich als sehr niedrig empfinde. Jetzt komme ich einfach nicht weiter....es heisst manchmal, dass nach 3 Jahren Post-OP die Werte sich wieder einpendeln und das Zellsterben normal weitergeht. Was meint Ihr dazu? Glaubt ihr, dass das Trauma durch die OP zum Zellsterben führt und nach 3 oder 4 Jahren sich einpendelt? Kann es sein, dass die Endothellzahlen falsch gemessen wurden? Sollte ich woanders nochmal die Endothellzellen messen lassen?

Irgendwie verstehe ich nicht, warum die Zahlen bei mir runtergehen. Die ICL ist ja eine Hinterkammerlinse und berührt deswegen die Hornhaut nicht?! Ist alleine der operative Eingriff daran schuld? Wenn ja, dann würde im schlimmsten Fall eine Explantation ja auch nix helfen, weil man dann wieder ein Trauma am Auge hervorruft und nochmals das Zellsterben vorantreibt?

Bin grade etwas ratlos, welche Schritte ich als nächstes machen soll. Dr. Münnich in Lohr meinte, ich soll nächstes Jahr im Mai nochmal zur Kontrolle kommen, was ich als einen sehr extrem langen Zeitraum ansehe? Sollte das nicht engmaschiger Untersucht werden? Also nach 6 Monaten oder sogar 3 Monate?

Gruß,

Gavin.
R: -9.50 dpt., Astigmatismus -1.50, 28°
L: -8.50 dpt., Astigmatismus -1.50, 153°

tom79
Forums-Benutzer
Beiträge: 47
Registriert: 06.01.2013, 11:44

Re: Messung Anzahl Endothellzellen

Beitrag von tom79 » 16.07.2020, 16:29

Hi Gavin!

mir hat damals Dr. Parasta gesagt, dass die Anzahl durch die OP u.U. ein wenig leided, aber wenn die Linse perfekt eingesetzt wurde und nicht die Hornhaut berührt hat, sich das in Grenzen hält.
Er war da nicht sonderlich besorgt.
Bei der Kontrolle nach 1nem Jahr meinte mein Augenarzt dass die Linse perfekt sitzt und so lange sie genug Abstand von der Hornhaut hat bzw diese nicht berührt es keinen Einfluss auf die Endothelzellen hat. Er sagte auch dass ich das jetzt nicht messen lassen muss, so lange er sieht dass die Abstände alle passen...und dass der Verlust ein normaler Prozess im Laufe des Lebens ist..
(übrigens..sollte man explantieren hast ja u.U. wieder ein Trauma bzw verstärkten Verlust..).
Ich würde mich jetzt nicht verrückt machen lassen - lass es doch noch von einem anderen Arzt anschauen.
Gibt sicher auch unterschiedliche Zählmethoden und Erfahrungen.
Ich bin ja kein Experte, aber warum sollte der Verlust stark voranschreiten wenn die Linse die Hornhaut nicht berührt?
Aber da sieht man mal wieder wie unterschiedlich die Ärzte sind....meinem reichts 1x im Jahr mit der Spaltlampe reinzuschauen and that's it...vll. sollte ich nächstes Jahr zur Beruhigung auch noch mal ins Augenzentrum..

Grüße
Tom

Gavin
kennt sich hier aus
Beiträge: 241
Registriert: 01.02.2005, 19:47

Re: Messung Anzahl Endothellzellen

Beitrag von Gavin » 17.07.2020, 13:45

Hallo Tom!

Erstmal vielen Dank für Deine Antwort! Das beruhigt mich schon sehr! Ja, ich werde in 2 Wochen die Messung der Endothellanzahl nochmal von einer anderen Klinik vornehmen lassen, die in Frankfurt sitzt und auch die ICLV4C einsetzt. Kostet mich zwar 80 Euro, aber dass ist es mir Wert um zu wissen, wie meine derzeitige Situation ist.

Ich muss auch sagen, dass ich generell die Sache nicht verstehe und genauso dachte wie Du. Bei einer HKL entsteht ein Schnitt an der Hornhaut, der Endothellzellen in einem tolerierbaren Bereich reduziert und danach soll der Zellverlust ganz normal weitergehen, so wie es auch ansonsten im Alter stattfindet. Nur bei der Vorderkammerlinse gab es diese vermehrte Problematik, da die Linse ja direkt hinter die Hornhaut platziert wird. Von daher ist es mir unbegreiflich wie die ICLV4C, die weit von der Hornhaut weg ist, dass Zellsterben weiterhin beschleunigt bzw. in Verbindung damit steht? Auch ein Rätsel ist mir, wie alles im letzten September laut Arzt noch ok war und 10 Monate später sich angeblich ein ganz anderes Bild abzeichnet? Mein Hoffnung ist jedenfalls, dass die Messung falsch durchgeführt wurde, was ja auch häufig passiert bei der Messung der Endothellzellen. Sollte das der Fall sein, fällt mir schonmal ein riesiger Stein vom Herzen. Eins habe ich dennoch daraus gelernt....die Nachsorgeuntersuchungen sind immens wichtig und sollten immer mindestens 1x im Jahr gemacht werden. Man hat schließlich 2 Fremdkörper im Auge, wo man nie weiss, welchen Einfluss sie im inneren eines Auges haben. Nur weil man gut sieht und es keine Probleme gibt, heisst das noch lange nicht, dass alles ok sein muss. Deswegen finde ich es auch problematisch, wenn Operateure sagen, dass man in Zukunft die Kontrolltermine bei seinem Augenarzt machen lassen kann. Ich weiss ja nicht wie es bei anderen ist, aber mein Augenarzt hat weder die Kenntnisse zu beurteilen ob die Linsen noch gut sitzen, noch ein Gerät zur Endothellzellenmessung. Für mich hört sich das deswegen danach an, als ob man die Verantwortung von sich wegschiebt nach einer OP.

Vielen Dank Tom für deine Einschätzung und ich lasse nach dem Termin in 2 Wochen wieder von mir hören - hoffentlich mit guten Nachrichten!

Schönes Wochenende und Gruß,

Gavin.
R: -9.50 dpt., Astigmatismus -1.50, 28°
L: -8.50 dpt., Astigmatismus -1.50, 153°

Antworten

Sie haben Interesse an einer Lasik-Behandlung? Fordern Sie hier kostenlose Informationen zum Thema Lasik an und lassen Sie sich beraten!

Beratung anfordern