OperationAuge.de

News
Forum

Verstopfte Meibom-Drüsen nach Lasik (und andere Probleme)

positiver als auch negative persönliche Berichte vor / nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Verstopfte Meibom-Drüsen nach Lasik (und andere Probleme)

Beitragvon Brini » 19.04.2018, 09:06

Hallo zusammen,

ich habe mich leider Ende Februar einer Femto-Lasik mit Wellenfront unterzogen und bereue es total :(

Ich hatte -8,5 Dioptrien und bin jetzt bei einem Visus von 120 %...leider ist das Sehen nur draußen bei Tageslicht gut. Das Sehen bei unterschiedlichen Lichtquellen und in der Dämmerung ist nicht gut, außerdem natürlich Halos und Starbursts.

Die Augen sind auch sehr trocken und die Meibom-Drüsen sind verstopft. Das macht mir richtig Angst.

Ich hatte vor 2 Tagen im Laserzentrum wieder eine Nachkontrolle und da wurde mir dann bzgl. der Trockenheit und den Meibom-Drüsen folgende Antwort gegeben: "Das ist jetzt nicht mehr unser Problem...wir haben an den Drüsen schließlich nichts gemacht...!"
Bääääm...das hat gesessen...ich bin mega schockiert über diese Aussage. Da zählt wohl nur, dass man gezahlt hat und wenn es Probleme gibt, steht man alleine da.

Außerdem hat der Arzt gesagt, dass sich unter dem Lentikel (?) auf beiden Augen Glitzerpartikel befinden und mich gefragt, ob ich mich denn auch richtig abgeschminkt hätte vor der OP...
Ich bin kein Schminktyp und habe das letzte Mal vor ca. 2 Jahren für eine Hochzeit meine Augen geschminkt. Von "meiner Glitzerschminke" kommt das also bestimmt nicht...

Hatte jemand von euch auch verstopfte Meibom-Drüsen nach einer Lasik? Im Internet habe ich nicht so viel darüber gefunden (zumindest nicht nach einer Lasik), aber da steht immer nur, dass man das für IMMER hat. Stimmt das?

Ich hatte vorher keinerlei Probleme mit trockenen Augen oder sonstwas...Kontaktlinsen habe ich auch keine getragen.

Manchmal kann ich gerade nachmittags/abends meine Augen kaum offen halten...trotz ständigem tropfen.

Habt ihr vielleicht Erfahrungen damit?

LG Brini
Brini
schaut sich noch um
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.04.2018, 07:21

Re: Verstopfte Meibom-Drüsen nach Lasik (und andere Probleme)

Beitragvon Donauwelle » 19.04.2018, 09:22

Benutze einmal die Suchfunktion. Hier findest du auf jeden Fall etwas darüber(zum Glück auch positive Berichte :wink: ).

Auch unter dem Begriff "Lidrandpflege" wirst du sowohl hier im Forum als auch im Web fündig.

Alles Gute
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1241
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Verstopfte Meibom-Drüsen nach Lasik (und andere Probleme)

Beitragvon Brini » 19.04.2018, 14:01

Hallo Donauwelle,

Danke für deine Rückmeldung. Ich habe schon viele Beiträge durchgelesen, aber z. B. nicht gefunden, ob das mit den Meibom-Drüsen wieder ganz weg geht oder ob man sein ganzes Leben lang Lidrandpflege betreiben muss.

Heute war ich bei einem Augenarzt hier vor Ort und bin nun total verwirrt. Der hat überhaupt keine Anzeichen für verstopfte Drüsen gesehen :?:

Er hat mir nun Artelac Tropfen und Xailin Gel aufgeschrieben und mir gesagt, dass ich die Lidrandpflege nicht machen soll, da das auf dem Flap auch nicht so gut ist.
Brini
schaut sich noch um
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.04.2018, 07:21

Re: Verstopfte Meibom-Drüsen nach Lasik (und andere Probleme)

Beitragvon Donauwelle » 20.04.2018, 08:20

Mach dich nicht verrückt wegen der Meibom-Drüsen; v.a. da der zweite Augenarzt nichts Verdächtiges an diesen Drüsen bemerkte. Vielleicht waren die Drüsen nur vorübergehend verstopft (beim Googeln las ich, dass Gels die Drüsen vorübergehend verstopfen können).

Ansonsten kann dich dieser Link vielleicht ein bisschen beruhigen. Kiwimaus1 ist zwar nicht mehr im Forum aktiv, aber meines Wissens hat sich ihr Problem wieder gelöst bzw. es wurde auf alle Fälle auf ein nicht störendes Ausmaß reduziert.
meibomitis-trockene-augen-t9127-20.html

Du hast nicht geschrieben, welche Artelac du derzeit benützt. Falls die von dir verwendeten nicht sehr hilfreich sind, versuche einmal Artelac Lipid EDO. Für mich sind das die Favoriten. Während der ersten Minuten schlieren sie zwar gewaltig, dafür halten sie auch länger an. Bei den Tropfen ist es leider so, dass jeder andere Favoriten hat, da die Tränenfilme nicht gleich sind. Man muss oft etliche Marken bzw. Bestandteile probieren, um die idealen Tropfen zu finden.


Sollte deine Dämmerungs- oder Nachtsicht sehr schlecht sein und sich auch in den nächsten Wochen/Monaten nicht weiter verbessern, würde ich ev. eine weitere Augenklinik kontaktieren.
Wahrscheinlich wird sich aber auch dieses Problem noch legen. Ich halte dir auf jeden Fall die Daumen.
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1241
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Verstopfte Meibom-Drüsen nach Lasik (und andere Probleme)

Beitragvon Brini » 20.04.2018, 08:46

Das ist leichter gesagt, als getan :wink:
Ich bin vor lauter Sorgen schon ein bisschen angeschlagen :-(

Es kommt mir halt irgendwie komisch vor...
Vor 4 Wochen sagte man mir im Laserzentrum, dass die Drüsen teilweise verstopft sind. Diese Woche Dienstag sagte ein anderer Arzt im Laserzentrum, dass sie total verstopft sind. Zwei Tage später beim "normalen" Augenarzt wird dann nichts davon gesehen.

Ich nehme die neuen Tropfen erst seit heute. Sie heißen Artelac Complete MDO. Es fühlt sich ein bisschen unangenehm im Auge an und hat auch leicht gebrannt. Ich denke, dass das unangenehme daran liegt, dass die Tropfen relativ dickflüssig sind. Wenn ich zur Nacht Gel tropfe, empfinde ich das auch immer so.

Danke fürs Daumendrücken :-)
Brini
schaut sich noch um
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.04.2018, 07:21

Nächste

Zurück zu Erfahrungsberichte / Patientenberichte

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste