OperationAuge.de

News
Forum

Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon Kittie » 24.05.2016, 11:36

Das Nachlasern sollte in deinem Fall eigentlich im Preis drin sein.
Ich sehe eher das Problem, dass du dich jetzt doch mit dem Thema Flap auseinandersetzen musst, obwohl du dich damals bewusst für eine Methode ohne Flap entschieden hast - das ist halt echt ärgerlich.
Femto-LASIK am 21.07.15

Vorher
R: -3,00 Dpt.
L: -2,50 Dpt.
Visus: 100%

Nachher
R: 0,00 Dpt.
L: 0,00 Dpt.
Visus Stand: 19.08.15: 160%
Visus Stand März 2016: 120%
Kittie
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 135
Registriert: 22.07.2015, 10:35

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon Tigercherchen9901 » 25.05.2016, 06:46

Hallo :D

Ich hatte im letzten Jahr auch eine Relex Smile und wurde in diesem Jahr zuerst auf dem linken und danach noch auf dem rechten Auge korrigiert. Und das ohne Flapschnitt. Es kommt darauf an wie die Werte aussehen. Ich hatte jeweils einen Pluswert von +0,75 und eine HHV von -,0,75 bei diesen Konstallationen +- kann man einen T Cut machen. Dauert ganze 3 Sek und man ist ungelogen 4 Min nach dem Betreten des OPs wieder draußen. Das ist ein Entlastungsschnitt der super Ergebnisse bringt. Bei mir hatte sich die HHV auf dem rechten Auge erst nach der Relex gebildet. Falls du dazu Gragen haben solltest melde dich gerne. Ich kenne übrigens noch jemanden der ebenfalls einen T Cut nach Relex hatte und ist ebenfalls super zufrieden.

Liebe Grüße
ReLEx smile 10.07.2015 in HH
Vorher :
R : -4,25 Cyl -0,5 L: -4,25 Cyl -1,5
Tigercherchen9901
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 34
Registriert: 27.06.2015, 17:30

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon jangri7 » 07.08.2016, 10:01

Hallo,

ich bin auch mal wieder hier unterwegs, um mich jetzt langsam aber sicher mit dem Thema der Laser-Korrektur-OP auseinanderzusetzen. Bei mir ist es leider unverändert geblieben - ich war zu keiner Nachuntersuchung mehr da seit März, aber gefühlt ist rechts weiterhin okay (wenn auch nicht top) und links nach wie vor ähnlich schlecht.

Die Ärzte von EuroEyes HH rieten mir zu einer Korrektur auf dem linken Auge, die ich jetzt zum Jahresende machen werden. Das ist immerhin kostenlos, nichtsdestotrotz ärgerlich, auch etwas wegen den lapidaren Erklärungsversuchen ("jedes Auge heilt halt anders") der EuroEyes-Mannschaft, meine Augen seien aber sonst total in Ordnung. Ich mag diesen Verein so langsam nicht mehr, auch wenn ich klarstellen muss, dass ich die Laser-OP grundsätzlich immer noch nicht bereue und mein Leben ohne Brille habe.

Zurück aber zu den Möglichkeiten, die ich jetzt habe: PRK oder klassisches Lasik mit Flap. Die Ärzte rieten mir definitiv eher zu PRK, da ein Flap die Hornhaut instabil machen könnte und es bei PRK bessere Langzeitergebnisse gibt, auch wenn diese Methode "sehr schmerzhaft" (O-Ton) sein kann und eine eher lange Heilungszeit mit Tropfen usw. (6 Monate) nach sich zieht.

Tigercherchen9901, was heißt T-Cut? Was ist das für ein Verfahren?

Was meint ihr zu den möglichen Methoden? Ich kann mich als Laie ja fast nur der Meinung von EuroEyes (d.h. PRK) anschließen und bin nicht so schmerzempfindlich, aber dennoch wird man ja kritisch... Dass der Flap eher zu einer Hornhautinstabilität beiträgt, leuchtet natürlich aber ein. Wer von euch steht oder stand ggf. vor derselben Entscheidung?

Viele Grüße
jangri7
jangri7
schaut sich noch um
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.01.2016, 09:26

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon Loading » 07.08.2016, 10:39

Hallo,

darf ich fragen wer dich operiert hat?

Hast du dir eine weitere Meinung von einem anderen Arzt eingehollt?

Ich bin kein Arzt, aber ich bezweifel stark, dass die Aussage mit der Stabilität reduziert wird durch einen Flap! Die Nachbehandlung ist einfach nicht mehr möglich bzw extrem erschwert wird, da der Cap deutlich kleiner geschnitten ist als bei einer herkömmlichen Femto-Lasik und somit die Übergangszone deutlich kleiner gewählt werden müsste.

http://www.accuratis-ulm.de/wp-content/ ... _smile.jpg

Das wird einem aber natürlich verschwiegen vorher damit man sich für die Smile Behandlung entscheidet. Du musst am ende selber entscheiden was du machst, abr ich würde mir auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen! Und mich auch mit der aktualität der Diagnostik und des Lasers des jeweiligen Klinik beschäftigen.

Viel Erfolg!
Loading
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 93
Registriert: 22.03.2014, 19:42

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon Stefan026 » 07.08.2016, 10:50

{"jedes Auge heilt halt anders")

Was auch immer man Dir an Unwahrheiten erzählt hat, dies ist tatsächlich die Wahrheit. Nur weil beide Augen im selben Kopf sind, sind sie noch lange nicht gleich. Das sieht ja jeder bereits bei seinen Brillenwerten und Du liest es auch in genügend Berichten, wie unterschiedlich die beiden Augen nach der OP entwickelt haben.
Stefan026
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 545
Registriert: 18.03.2014, 14:12

VorherigeNächste

Zurück zu Komplikationen

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Choddi79 und 0 Gäste