OperationAuge.de

News
Forum

Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon Maltikular » 07.08.2016, 11:01

Hallo jangri7,

willkommen im Club der verhunzten Augen durch EuroEyes.

Zu der T-Cut Variante: Soweit ich weiß handelt es sich bei diesem Verfahren um kein erprobtes Verfahren. Es wird dir angeboten weil es eben besonders günstig ist und somit nicht großartig den Gewinn deiner Behandlung schmälert. Du musst dir vorstellen, jeder Micrometer bringt Veränderung beim sehen und was mit diesem "Verfahren" erreicht werden soll ist im Grunde, dass sich deine Hornhaut glättet und sich dein verbleibender (oder induzierter) Asti reduziert. Nur schlitzen die dir deine Hornhaut etwas auf und wissen überhaupt nicht ob es dahingehend Erfolg bringt. Es wird Narben hervorrufen aber ob und wie viel Micros sich dadurch verschieben ist zu keinster Weise bekannt. Ein Laser arbeitet dort präziser.

Meine Augen wurden auch durch EuroEyes ruiniert und mir wurde diese Quatsch-Methode, die einige kompetente Ärzte noch nicht mal kennen, geschweige denn praktizieren, auch angeboten. Das ist aber nur ein i-Tüpfelchen mit dem was die sonst bei mir gemacht haben. Stichwort optische Zone.

Ich empfehle dir unbedingt eine 2., 3. Meinung einzuholen und deinen wirklichen Status Quo überprüfen zu lassen. Du wirst bei EuroEyes zumal keine ehrliche Aussage mehr erhalten. Geschönte Werte der Wellenfront-Ergebnisse, Lügen durch die Belegschaft etc. Ob diese Menschen, speziell die Operateure und der Chef überhaupt noch über ein Gewissen verfügen bezweifle ich.

Es hört sich alles unschön an aber es leider Gottes die Wahrheit. Dieser Laden geht über Leichen.

Eine Frage habe ich noch: Hast du vermehrt Glaskörpertrübung durch die Behandlung bekommen? Also fliegende, nervende Mücken im Sichtfeld?

VG
Maltikular
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.03.2015, 18:00

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon Loading » 07.08.2016, 11:13

Stefan026 hat geschrieben:
{"jedes Auge heilt halt anders")

Was auch immer man Dir an Unwahrheiten erzählt hat, dies ist tatsächlich die Wahrheit. Nur weil beide Augen im selben Kopf sind, sind sie noch lange nicht gleich. Das sieht ja jeder bereits bei seinen Brillenwerten und Du liest es auch in genügend Berichten, wie unterschiedlich die beiden Augen nach der OP entwickelt haben.


Find die Aussage, das jedes Auge anders heilt aber auch irgendwie seltsam! So nach dem Motto wir haben nicht den geringsten Schimmer was eigentlich passiert nach der OP.

Aber jetzt mal genug. Nicht das du jetzt in Panik ausbrichst. Schau dich nach jemandem um nach einer zweiten Meinung
Loading
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 93
Registriert: 22.03.2014, 19:42

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon Loading » 07.08.2016, 11:20

Maltikular hat geschrieben:Ich empfehle dir unbedingt eine 2., 3. Meinung einzuholen und deinen wirklichen Status Quo überprüfen zu lassen. Du wirst bei EuroEyes zumal keine ehrliche Aussage mehr erhalten. Geschönte Werte der Wellenfront-Ergebnisse, Lügen durch die Belegschaft etc. Ob diese Menschen, speziell die Operateure und der Chef überhaupt noch über ein Gewissen verfügen bezweifle ich.


Zweitmeinung wäre auf jeden fall sinnvoll
Zuletzt geändert von Loading am 15.08.2016, 20:57, insgesamt 1-mal geändert.
Loading
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 93
Registriert: 22.03.2014, 19:42

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon chrisbi » 07.08.2016, 16:10

Hallo,
ich war mittlerweile auch nochmal bei meinem Arzt und habe mich erkundigt ob das schlechte sehen normal ist. Seiner Meinung nach habe ich sehr gute Werte und könne zufrieden sein mit dem Ergebnis. Er nannte mir dann auch die Möglichkeit zur Nachbehandlung mit PRK. Er meinte allerdings, dass dabei auch nicht klar sei ob man danach tatsächlich besser sieht oder vielleicht sogar noch schlechter. Er hatte auch schon Patienten, die dann danach weitsichtig waren und das ist ja nun auch nicht besser! Er meinte wenn er ein Familienmitglied da sitzen hätte mit meinem Problem, dann würde er auf jedenfall abraten von der Nach-OP. Jetzt habe ich natürlich noch mehr Zweifel ob ich das machen lassen soll....ich will ja nicht noch schlechter sehen, wenn ich schon nochmal die ganzen Strapazen und Schmerzen auf mich nehmen würde... :-( Hat zufällig jemand Erfahrung mit PRK gemacht?
chrisbi
schaut sich noch um
 
Beiträge: 4
Registriert: 11.04.2016, 12:31

Re: Verschlechterung kurz nach Relex-Smile-OP

Beitragvon Loading » 07.08.2016, 18:37

Das Problem einer Nachbehandlung bei RS ist halt auch einfach, dass es relativ wenig Erfahrung gibt und Nachbehandlungen mit PRK's relativ wenig durchgeführt wurde. Ich hab mal in nem englischen Blog gelesen, dass eins der Probleme der Nachbehandlung mit PRK ist das bei hohen myopin es zu extremer Haze kommt und deswegen problematisch wird. (da ging es zudem um eine erweiterung der optischen Zone)

Weitere Probleme der Smile ist wohl auch "scattering". Muss man selber mal rechachieren, da ich langsam eh schon druchdrehe in Punkte verschweigen von Informationen vor der OP. :oops:
Loading
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 93
Registriert: 22.03.2014, 19:42

VorherigeNächste

Zurück zu Komplikationen

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast