OperationAuge.de

News
Forum

Verbesserung der Kurzsichtigkeit durch Lesebrille

Funktioniert Sehtraining / Augentraining und ist es eine Alternative zu Augenlaser-Operationen?

Moderator: Frankyboy

Beitragvon toasd » 09.10.2009, 15:59

und, hat das inzwischen schonmal jemand ausprobiert mit der lesebrille? :roll:
toasd
schaut sich noch um
 
Beiträge: 1
Registriert: 09.10.2009, 15:57

Atropin

Beitragvon Donauwelle » 13.10.2009, 05:56

@Ron
Gibt es mittlerweile wieder Neuigkeiten zum Thema Atropin?

Wieso wird eigentlich die Atropintherpie bei Kindern nie oder fast nie angewandt?
Ich kann mir vorstellen, dass besonders in den Wintermonaten die "Schäden", die durch die riesige Pupille nach Atropinanwendung vielleicht auftreten könnten, in Grenzen halten.
Interessantes Detail, oder nur Zufall: Nach einer mehrwöchigen Atropinbehandlung (nur rechts) aufgrund einer Augenerkrankung vor vielen Jahren verschlechterte sich während der folgenden Jahre das rechte Auge weniger, als das linke.

Leider sieht man mit groß getropften Pupillen nicht ganz so schaft, wie mit normalen. Könnte das der Grund dafür sein, dass diese Therapie nur selten vorgeschlagen wird?
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1244
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Beitragvon nicole_ » 08.11.2009, 21:05

heide hat geschrieben:meine Ausgangswerte lagen vor der OP bei -3,75, also nicht so hoch wie bei Dir.
Aber ohne Linsen oder Brille kam ich bei diesen Werten auch nicht mehr so gut zurecht.


Ich bin mit vom Augenarzt gemessenen -3,0 und -3,5 Dioptrien und einer Hornhautverkrümmung von -1,0 noch gut ohne Sehhilfe innerhalb der eignen 4 Wände rumgelaufen.
War einfach meine Abneigung gegen Brille oder Kontaktlinsen zu Hause (ausser zum Fernsehen).

toasd hat geschrieben:und, hat das inzwischen schonmal jemand ausprobiert mit der lesebrille?


Sollte ich langsam mal machen beim Lesen und am PC.
*memo schreib und Lesebrille an den PC lege*

Ich war dieses Jahr beim Optiker und kam an der dortigen Sehtafel mit folgenden Werten in der Testbrille auf einen Visus von 1,0:
Links und rechts -1,25 Dioptrien und eine Hornhautverkrümmung von 1,0 Dioptrien.

Ich bin zufrieden bis jetzt! :D
Über den Daumen 2 Dioptrien weniger als früher.
Und auch die Nahsicht ist mit Brille noch gut. Ich will den Nah-Abstand vollkorrigiert bei 11-12cm vor dem Auge erhalten.
(Bin immerhin schon 40 jahre alt. :wink: )

Von der Atropintherapie halte ich persönlich gar nichts.
Ich kann nach einmaliger Gabe 3 Tage lang nicht richtig scharf sehen. :(

edit:

Habe mir jetzt eine Lesebrille mit +1,5 Dioptrien gegriffen und die am PC aufgesetzt (zu den abgeschwächten Linsen, die ich im Auge habe).
Ich sehe genauso scharf wie ohne diese Brille. :wink:

Irgendwie neigt man dazu, unnötig dichter an den PC oder das Buch ranzugehen, als nötig. :roll:
Die Wissenschaft fängt eigentlich da an, interessant zu werden, wo sie aufhört.
(Justus von Liebig)

sehimpulse.de
nicole_
Moderator
 
Beiträge: 433
Registriert: 16.09.2006, 15:17
Wohnort: hamburger Raum

Re: Verbesserung der Kurzsichtigkeit durch Lesebrille

Beitragvon augli » 19.02.2014, 14:42

Habe das auch noch nie gehört, dass man durch eine Lesebrille mit Pluswerten seine Kurzsichtigkeit verbessert. Dafür habe ich aber gehört, dass spezielle Übungen des Auges die Verbesserung steigern kann.

Ich habe da mal eine etwas andere Frage, die sich auch auf die Kurzsichtigkeit bezieht. Und zwar habe ich mir nun eine Brille bestellt, die auch die richtigen Dpt. Werten. Da wollen sie mir noch die -Werte wegen meiner Hornhautverkrümmung reinsetzen. Ich habe mir das ganze durch eine Probebrille angeguckt und die Welt schien total anders zu sein. Alles war verkleinert und man sagte mir, dass sich das Auge zuerst daran gewönnen muss, deshalb spüre ich auch diese Anspannung. Ich habe aber ein bisschen die Sorge, dass wenn ich das meinen Augen antue, meine Sehstärke noch schwächer wird. Klar sehe ich mit den eingestellten Cyl. ein wenig schärfer, aber mir reichen auch nur die -2,5 Dpt. aus. Mach ich mir da unnötig Sorgen oder ist das ganze berechtigt?
augli
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 33
Registriert: 12.02.2014, 16:38

Re: Verbesserung der Kurzsichtigkeit durch Lesebrille

Beitragvon Stefan026 » 23.03.2014, 12:13

Deine Sorge ist berechtigt, denn eine Brille ist für das Auge wie eine Krücke für das Bein. Der Vergleich stammt nicht von mir sondern von der Autorin von "Millionen könnten besser sehen".
Die Brille hält dich von der Nutzung der Augenmuskulatur ab und je weniger Du diese nutzt, umso träger wird diese und natürlich umgekehrt.
Ich mache seit ca. 20 Jahren mal mehr und mal weniger Augentrainung und hatte vor 4 Wochen meine iLasik wegen starker Weitsichtigkeit (+5,5+/+6,5) und konnte am nächsten Tag im Nahbereich plötzlich kleingedrucktes lesen, dass ich vorher mit nagelneuer Gleitsichtbrille mit neusten Werten nicht erkennen konnte. Nach zwei Wochen hatte ich eine Phase, wo ich am Computer deutlich schlechter sehen konnte und habe eine +2 Lesebrille probiert, was meiner Alterssichtigkeit entspricht. Ich konnte damit dann etwas besser am Computer arbeiten, aber immer noch schlechter als direkt nach der OP oder jetzt. Aber in dem Moment wo ich die Lesebrille wieder ausgezogen habe, war das Sehen noch schlechter als paar Minuten vorher, wo ich sie noch nicht an hatte.
Stefan026
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 556
Registriert: 18.03.2014, 14:12

VorherigeNächste

Zurück zu Sehtraining / Augentraining

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste