OperationAuge.de

News
Forum

TransPRK in Aurelios Augenlaserzentrum Recklinghausen

positiver als auch negative persönliche Berichte vor / nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

TransPRK in Aurelios Augenlaserzentrum Recklinghausen

Beitragvon Laserauge » 06.06.2017, 16:23

Hallo zusammen,

zum Einstand direkt mal mein Bericht :-)

Nach der ausführlichen Beratung, Voruntersuchung und natürlich guten Berichten von Freunden habe ich mich entschlossen, die Laseroperation in meiner Heimatstadt durchzuführen.

Meine Werte vor der OP:

RA: -1,5 - 0,5 A140
LA: -1,5 - - -
Hornhaut bds. ca. 520um
V: mit Brille 125%

TAG1: OP TAG. Donnerstag.

Die OP verlief komplett schmerzfrei und wie geplant.
(Den Vorgang erspare ich mir hier an der Stelle, dazu gibt es im Forum reichlich Berichte) Nach der OP hatte ich rechts ein Fremdkörpergefühl, welches den ganzen Tag angehalten hat.

Ich versuche mal meine Sicht im Folgenden zu beurteilen.
Im Bezug auf meine vorherige Sicht, auf einer Skala von
0(nahe Dinge scharf, weite Dinge ab 2m unscharf)
10 (normalsichtiges problemloses Sehen mit Brille),
war meine Sicht am OP Tag etwa -3. (alles extrem unscharf, egal ob nah oder fern ). Bin dann einfach schnell ins Bett :-)

TAG2: Freitag
Morgens ging es direkt zur Nachuntersuchung. Danach habe ich mir mit meinem Fahrer noch ein leckeres Frühstücksbuffet in einem nahem Cafe gegönnt.
Sicht war im Moment wie ohne Brille 0.
Nahe Dinge wie Smartphone wieder scharf, aber weite Dinge wie die Schriftzüge am Haus gegenüber unleserlich.

Mittags habe ich rechts stärkere Schmerzen bekommen. Ohne Ende Tränenfluss. Am Ende hat sich die Verbandslinse verabschiedet und ist einfach rausgefallen. Gegen Nachmittag habe ich dann eine neue Linse eingesetzt bekommen.

TAG3: Samstag
Ja der Samstag. Wie üblich bei einer TransPRK, der Tag wo man am besten sein Zimmer abdunkelt Schmerzmittel nimmt und seine Hörbücher genießt. (wie der Arzt und auch meine Bekannten prophezeit haben, ist das der Tag wo die Augen richtig schön brennen)

TAG4: Sonntag.
Hier war alles vorbei. Keine Schmerzen kein Zwicken kein gar nichts. Wir haben vormittags einen Spaziergang unternommen, danach habe ich wieder die Hörbücher gestartet, um die Augen zu schonen. Meine Sicht war inzwischen auf meiner Skala bei geschätzt 5. Nahe Dinge ok. und weite Dinge besser, aber lange nicht wie mit meiner Brille.
Rechts war aber alles ein bisschen schlechter.

TAG5: Montag (Pfingstmontag) war wie Tag4
Sicht in etwa 6

TAG6: Dienstag, Entfernung der Verbandslinsen
Nun wird es interessant.

Nach dem Aufwachen war meine Sicht auf meiner Skala bestimmt mindestens eine 8. Nah war alles gut! Und weite Dinge. welche ich zuvor nur mit Brille sehen konnte, waren plötzlich schön scharf ohne Brille sichtbar!

Leider war die Freude nur von kurzer Dauer. Nach Entfernung der Verbandslinsen heute Morgen, sehe ich richtig bescheiden. Gefühlt wieder -3. Alles egal ob nah oder fern ist total unscharf.
ist das normal?!

TAG7: MITTWOCH knapp eine Woche nach der TransPRK

Heute morgen war die Sicht auf einem Auge ganz ok.
nah so wie Fern. Kennzeichen Schilder etc. konnte ich ganz ok weiter entfernt erkennen. Gefühlt links ein bisschen besser als rechts. So gegen Vormittag ist alles schlechter geworden
und mittlerweile ist nah und fern alles verschwommen :-( :|

Dazu kann ich noch sagen, dass ich weder schmerzen, trockene Augen oder andersweitige Probleme haben. Dennoch halte ich mich immer penibel an den Tropfplan.

TAG8: 1 Woche nach OP
Heute ist die Sicht rechts eigentlich den ganzen Tag über stabil gut. Würde fast auf meiner Skala eine 9 sagen. Da geht bestimmt noch mehr :-) obwohl schon alles schön scharf ist.

Links hinkt noch hinterher.
Nicht ganz so bescheiden wie komplett ohne Brille. Aber doch noch verschwommen. Befinde mich da wohl irgendwo bei 50%. Nah ist alles gut. Das Problem dabei ist, dass dadurch die gesamt Sehkraft nachlässt.
Wenn ich links zuhalte ist die Sicht fern eigentlich besser, als mit beiden Augen zusammen.

Erst mal setzte ich jetzt paar Tage aus und Berichte dann wie es sich entwickelt hat. Anfangs schwankt es ja doch noch stark.
Laserauge
schaut sich noch um
 
Beiträge: 3
Registriert: 05.06.2017, 20:59

Re: TransPRK in Aurelios Augenlaserzentrum Recklinghausen

Beitragvon Laserauge » 20.06.2017, 12:25

So wollte mal kurzen Zwischenbericht abgeben.

Eigentlich hat sich nach knapp 3 Wochen nicht viel verändert.

Rechts weiterhin gute Sicht. Egal ob nah oder Fern.

Links ist alles verschwommen. egal ob nah oder fern.
Zwischendurch glaube ich, dass es besser wird vor allem nach dem Tropfen (hylo comod) und wenn ich den Augen mal ne längere Pause gegönnt habe...

Nachts habe ich eigentlich keine Probleme.

Wird es nun Zeit, doch mal die Klinik zu konsultieren?
Oder ist das alles normal?

Oder einfach noch paar Tage warten? Am 03.07 habe ich meine 1 Monats kontrolltermin
Laserauge
schaut sich noch um
 
Beiträge: 3
Registriert: 05.06.2017, 20:59

Re: TransPRK in Aurelios Augenlaserzentrum Recklinghausen

Beitragvon MicMac » 30.06.2017, 14:23

Huhu,
hey mach dir keinen Stress. Ich habe auch auf den Augen je nach Tagesform stark unterschiedlich gesehen. Wenn ich ein Detail bei der Arbeit sehen wollte, hab ich getropft und es war kurz besser. Ich finde, bei einer PRK darf man mindestens 3 Monate kein Urteil treffen, bei mir hat sich ja sogar von Monat drei auf vier etwas verbessert.
Auf einem Auge hatte ich auch sowas wie Doppelbilder, laut Arzt sollte ich noch mehr tropfen. Aber hat sich alles mit der Zeit gegeben. Viel Glück :)
SmartSurf /TransPRK beim Augenzetrum Eckert, Ulm
davor -3, jetzt 0 Dioptrien bei 125% Sicht
MicMac
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 30.06.2017, 07:01

Re: TransPRK in Aurelios Augenlaserzentrum Recklinghausen

Beitragvon Laserauge » 07.07.2017, 08:34

Hallo zusammen! Ich wollte nochmal abschließend berichten.

Die OP ist nun 5 Wochen her. Und gerade so in der letzten Woche ist die Sicht richtig gut geworden. Details lassen sich sehr gut mit beiden Augen nah und fern erkennen. Beim Sehtest bin ich auf 125% einzeln gekommen und mit beiden Augen ließen sich sogar ein paar Buchstaben aus der 160% Reihe erkennen. :shock:

Ich würde behaupten die OP war ein voller Erfolg! Ich würde es demnach jederzeit wieder tun.

Dazu möchte ich noch sagen, die TransPRK ist eine sehr langwierige und nervenaufreibende Methode. Viele Wochen werden vergehen, bis das Ergebnis wirklich zufriedenstellend ist.
Laserauge
schaut sich noch um
 
Beiträge: 3
Registriert: 05.06.2017, 20:59


Zurück zu Erfahrungsberichte / Patientenberichte

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast