OperationAuge.de

News
Forum

Trans PRK, Doppelbilder, Verzweiflung

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Re: Trans PRK, Doppelbilder, Verzweiflung

Beitragvon Citron » 14.01.2018, 13:27

Hallo Lunapark,
das mit dem Notenlesen kann ich gut nachvollziehen, ich spiel zwar nur hobbymäßig Geige, aber das Problem habe ich auch. Es ist zwar schon besser geworden, aber ganz weg ist es nicht. Vorher mit Kontaktlinsen habe ich auch immer dicht vor dem Notenständer geklemmt, weil da auch die Sicht nicht gut war wg Austrocknen.
Man erhofft sich eine Verbesserung und dann das...
Im Nachhinein hätte ich übrigens lieber eine PRK als Lasik machen lassen, aber man liest die wirklich relvanten Infos ja immer erst wenn es Probleme gibt und man dann danach sucht.
Ghosting kann viele Ursachen haben: ungleichmäßiger Tränenfilm, Ödem, central islands (beim Lasern stehen gelassene Inseln), Falten im Flap (bei PRK kein Thema). Die Gefahr von Haze nach PRK wächst statistisch mit der behandelten Dioptrienzahl. (unter 3 praktisch gar nicht, dann steigt es langsam, leider finde ich das Pdf dazu nicht mehr)
Nach 4 Wochen soll sich das Sehen stabilisieren bzw. ist die statistische Heilungszeit nach PRK. Durch die Cortison Tropfen und auch Konservierungsstoffe könnte es schon sein, dass dein Tränenfilm sich erstmal erholen muss.
Ich bin sehr vorsichtig mit massiv feuchtigkeitsanziehenden Mitteln wie Hyaluronsäure. Bei niedriger Luftfeuchte - woher nimmt dieser Stoff dann das Wasser? Er entzieht es den tieferen Schichten des Auges um die obere Schicht feucht zu halten...Außerdem kommt es so immer zu Schwankungen. Ich habe dazu allerdings keine wissenschaftlichen Beiträge finden können, kenne die Problematik, die auch mit Glyzerin auftritt, nur aus der Hautpflege.
Bezüglich des Notenlesens hat bei mir Befeuchten nicht so richtig geholfen, habe verschiedene Tropfen ausprobiert und teilweise wurde es eher schlimmer. Die die ich jetzt nehme ("gereizt und gerötet" Panthenol-Augentropfen von Eye medica) verbessern zwar nur leicht die Sicht aber wenigstens wird es davon nie schlimmer. Ansonsten muss man für guten Kontrast sorgen, die Noten müssen sehr gut beleuchtet sein, das macht am meisten aus. Mehr oder weniger auswendig spielen ist ja auch keine Option, zumal wenn man viele Wiederholungen hat die sich im Wechsel mit ähnlichen Stellen, die sich auch wiederholen, befinden... :| .
Tut mit leid, dass ich dir nicht mehr helfen kann...tröstende Grüße aus Berlin
Werte präoperativ/bei Voruntersuchung:
R: -2,75 ~ Cyl -1 ~ A 155
L: -3,25 ~ Cyl -0,75 ~ A 18
Letzte Brille von 2005:
R: -2,75 ~ -0,5 ~ 132
L: -3,0 ~ -0,25 ~ 24..........damit konnte ich noch sehr gut sehen.
Citron
schaut sich noch um
 
Beiträge: 9
Registriert: 29.05.2017, 12:24

Re: Trans PRK, Doppelbilder, Verzweiflung

Beitragvon Lunapark » 14.01.2018, 15:11

Welches Problem genau, citron, Doppelbilder? Seit wann bzw. immer noch??

Freitag hatte ich die Monatsuntersuchung, 5 Wochen nach OP. Erkenntnisse:

Rechtes Auge:

Werte +0,50 sph., also keine Kurzsichtigkeit mehr,
-0,50 cyl, die gleiche minimale Hornhautverkrümmung wie vorher
-Keinerlei Trockenheit mehr (das viele tropfen hat sich gelohnt)
-Kein Haze mehr
-100% Sehkraft angeblich (merke ich aber nicht immer)

Linkes Auge, weiterhin mit Doppelbildern und unscharfe Sicht:

-Werte +0,50 sph
-1,25 cyl, davor angeblich -1,1 cyl, also eine durch die OP verstärkte Hornhautverkrümmung!
Das hat mich ziemlich schockiert. Ich weiss aber nicht, inwiefern mich dieser Astigmatismus vorher beeinträchtigt hat, bzw wieviel von der Unschärfe jetzt darauf geht und wieviel auf die noch vorhandenen Doppelbildern. Laut Arzt warten wir noch ab, es könnte sich noch ändern und der Unterschied zu vorher sei ja minimal. Naja....
-Kein haze, minimale Trockenheit. Ich soll wieder Cortison tropfen und sehen, obs einen Einfluss hat.
-ung. 70% Sehkraft, 3 Tage nach OP waren es 80%
Ein erneutes lasern würde die Gefahr der Doppelbildern verstärken, hat auch die Ärztin zugegeben, also warten wir noch ab.

Hornhaut bei beiden Augen glatt, keine Narben, keine sichtbare Probleme.
Halos und Starbursts genau so stark wie wenige Tage nach der OP, da hat sich nichts verändert.

Die nervliche Belastung geht weiter, vor der OP hatte ich Angst vor dem trockene Augen-Syndrom und vor dem Flap, daher keine Lasik, danach kamen die Doppelbilder, jetzt google ich Astigmatismus nach OP, was vorher nie ein Thema war.....Es scheint kein Ende zu nehmen.

Bzgl Tropfen: laut Arzt haben diese keine Nebenwirkungen, ich werde das Cellufluid (der mit den Konservierungsmitteln) zu Ende benutzen und dann weiter nur mit Hylo Comod machen, auch wenn es auf die Doppelbildern keinen Einfluss hat.
Lunapark
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 59
Registriert: 20.12.2017, 14:01

Re: Trans PRK, Doppelbilder, Verzweiflung

Beitragvon Lunapark » 05.02.2018, 09:21

Heute 2 Monate seit OP, das arbeiten und lesen klappen gut! Links werden die Doppelbilder endlich kleiner und auch blasser*, in der Nähe zumindest merke ich sie nur noch wenig, leichte Unschärfe ist noch vorhanden, vielleicht wegen dem -1,25 cylinder (HHV), bin gespannt, ob es so bleibt. Die Weite muss ich noch genauer testen, spätestens nächste Woche bei der Kontrolle.
Rechts war sowieso alles gut in den letzten Wochen.

Halos und Starbursts nachts nach wie vor :( , aber Auto fahren durch die Stadt, zumindest, ist kein Problem, man darf nur nicht direkt in die Scheinwerfer schauen :D .

Ich tropfe nur noch zwei, drei Mal pro Tag.

edit: in der Weite sehe ich die elektronische Anzeige an der Bushaltestelle aber immer noch doppelt (mit links)...Heute morgen dachte ich, es ist besser geworden, aber die Doppelbilder scheinen sich auf die Weite verlagert zu haben.
Lunapark
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 59
Registriert: 20.12.2017, 14:01

Re: Trans PRK, Doppelbilder, Verzweiflung

Beitragvon Lunapark » 22.02.2018, 10:47

10 Wochen nach OP, die Hornhautverkrümmung ist zurückgegangen, links von -1,25 auf -0,75, rechts von -0,5 auf -0,25.
Auch die minimale Weitsichtigkeit (die im ersten Monat nach OP bei +1 war..) ist jetzt beidseitig +0,25.

Visus: rechts 1,0 (100%), einige Buchstaben von 125%
links 0,90, einige Buchstaben von 100%

Zum Vergleich: 3 Wochen nach OP, mit den starken Doppelbildern, hatte ich eine Sehkraft von 0,5 rechts und 0,4 links :shock: .

Noch minimale Unschärfe/Doppelbilder links, das linke Auge ist auch etwas trocken.

Fazit: wenn es ungefähr so bleibt, ist auch gut, es hat einfach wahnsinnig lange gedauert (fast 3 Monate).
Lunapark
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 59
Registriert: 20.12.2017, 14:01

Re: Trans PRK, Doppelbilder, Verzweiflung

Beitragvon Lunapark » 13.03.2018, 10:52

Lunapark hat geschrieben:Noch minimale Unschärfe/Doppelbilder links, das linke Auge ist auch etwas trocken.


Über 3 Monate, links sind die Doppelbilder nicht verschwunden, wenn auch wirklich minimal. Vor allem in der Ferne, abends sehe ich die elektronische Busanzeige mit einem Auge immer nur doppelt, auch das rechte Auge scheint manchmal den "Griff", den Fokus zu verlieren. Diese Busanzeige hatte ich eine Woche nach der OP absolut scharf gesehen.

Mit beiden Augen im Alltag merke ich fast nichts davon. Ich frage mich aber jetzt wirklich, ob es so bleibt, oder ob noch Veränderungen möglich sind..
Lunapark
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 59
Registriert: 20.12.2017, 14:01

VorherigeNächste

Zurück zu Komplikationen

br

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste