OperationAuge.de

News
Forum

Relex smile - Scharfes Sehen mit Doppelbildern

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Relex smile - Scharfes Sehen mit Doppelbildern

Beitragvon narcotik » 04.10.2015, 17:01

Da sich die Situation bei mir ja allmählich von einem einfachen Erfahrungsbericht, hin zu Komplikationen entwickelt, wollte ich diesen neuen Thread öffnen und schildern wie es bei mir weiter verläuft, bzw. mir auch Ratschläge von anderen Leidgeplagten einholen.

Für eine Gesamtübersicht, hier der alte Thread:
http://augenlaser.operationauge.de/relex-smile-bei-euroeyes-in-stuttgart-t10019.html

Die OP ist in etwa einer Woche 2 Monate her. Ich bin nach wie vor am Tropfen und Corneregel am benutzen.

Draußen bzw. im Hellen sehe ich wahnsinnig scharf.
Sobald es aber etwa dunkler wird, beginne ich doppelt zu sehen, was extremst störend bei Arbeit am PC oder Fernsehen mit gedämmten Licht ist, einem aber auch allgemein das Gefühl gibt, man würde unscharf sehen. Ich hab da mal was vorbereitet, vielleicht erkennen sich ja einige wieder.

Aus etwa 50-70cm, wenn ich auf den Bildschirm schaue, sieht hell auf dunkel für mich ungefähr so aus. Das Geistbild ist allerdings etwas stärker und deutlich störender, habe es in dem Bild nicht ganz getroffen. :
http://fs5.directupload.net/images/151004/8xti5qnl.png

Extremer wirds bei Leuchtquellen nachts, die näheren Straßenlaternen sieht man leicht doppelt, umso weiter sie weg sind, umso extremer wird es:
http://fs5.directupload.net/images/151004/bzkg3zjd.png


3. + 4. Bild, siehe nächster Post (es sind maximal 3 URLs pro Post erlaubt.)

Grundsätzlich sehe ich scharf, mit trockenen Augen oder Schmerzen (außer gelegentlichen Kopfschmerzen...) habe ich keine Probleme.
Dennoch ist dieses doppelte Sehen für mich keinesfalls ein Luxusproblem, sondern gehört definitiv behandelt und beseitigt!

Leider hatte ich in letzter Zeit relativ viel Stress und daher keine Zeit, mal einfach einen Optiker zu konsultieren. Das wird die Tage noch nachgeholt. In rund anderthalb Wochen habe ich zudem den nächsten Nachsorge-Termin.

Ich wollte mal meine Frage wiederholen, die ich bereits im anderen Threa gestellt habe:
Hat hier irgendwer konkret bereits Erfahrungen mit Nach-OPs nach einer Relex smile gemacht? Ich kann leider weit und breit nichts konkretes finden :(
narcotik
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 24
Registriert: 22.07.2015, 18:39

Re: Relex smile - Scharfes Sehen mit Doppelbildern

Beitragvon narcotik » 04.10.2015, 17:02

Bei Leuchtreklamen natürlich genau dasselbe, Text wird doppelt gesehen, längere farbige Abschnitte (wie das Logo) erwecken den Eindruck als würden sie nach unten hin "weiter leuchten als sie sollen". Umso weiter man sich davon entfernt, umso größer bzw. extremer wird das Doppelbild, bis man es sogar irgendwann wirklich zweimal sehen:
http://fs5.directupload.net/images/151004/bedwtoeo.png

Tagsüber ist es zumindest drinnen auch nicht viel besser, wenn ich z.B. in einem Flur stehe, an dessen Ende ein Fenster ist, "überstrahlt" das Licht von draußen die Fensterrahmen durch die Doppelbilder förmlich, was auch ein sehr ekliger Seheindruck ist:
http://fs5.directupload.net/images/151004/xmem23ts.png
narcotik
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 24
Registriert: 22.07.2015, 18:39

Re: Relex smile - Scharfes Sehen mit Doppelbildern

Beitragvon Stefan026 » 05.10.2015, 08:05

Normalerweise schreibe ich ja immer, abwarten und Tee trinken und in paar Monaten ist alles gut, was ja auch in den meisten Fällen der Fall ist, da die Zeitrechnung an OP in Monaten und nicht Tagen erfolgen sollte.
Aber je länger ich über Deine Beschreibung nach denke, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass Du schon immer Aberrationen höherer Ordnung hattest. Diese hatten keine Auswirkung auf Dein Sehen mit Brille, da die Lichtstrahlen durch die Brille einen anderen Weg genommen haben als mit Brille. Nun ist die Brille weg und die Lichtstrahlen passieren andere Bereiche des Auges.
Dies gilt natürlich auch bei hellem Licht. Du schreibst, dass Du bei guten Lichtverhältnissen sehr scharf siehst und nur bei ungenügendem Licht es zu Doppelbildern kommt und somit natürlich weniger scharfem Sehen. Hier kommt Deine Pupille ins Spiel, die bei guten Lichtverhältnissen sehr klein wird und umgekehrt bei abnehmendem Licht immer größer. Große Pupille bedeutet aber auch, dass das Licht einen vielfach größeren Bereich der Hornhaut passiert. Wenn da dann bei der OP nicht behobene Aberrationen höherer Ordnung sich befinden, kommt es zu den Brechungen, die Mehrfachbilder erzeugen.
Eine Wellenfront gesteuerte Lasik/Lasek hätte diese entfernt. Ob eine Relex Smile das, durch die komplette andere Herangehensweise mit dem Lentikel schneiden statt Oberfläche verdampfen überhaupt schaffen kann, fällt mir schwer, mir vorzustellen.
Stefan026
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 557
Registriert: 18.03.2014, 14:12

Re: Relex smile - Scharfes Sehen mit Doppelbildern

Beitragvon narcotik » 05.10.2015, 16:45

Weißt du denn wie es sich bei Nachbehandlungen nach Relex smile verhält?

Der Arzt erwähnte damals nur, dass es "möglich ist, aber nur bei unter 3% der Fälle auch gemacht werden muss". Welche Methode genau dabei dann zur Anwendung kommt, oder überhaupt kommen kann, hatte er allerdings gar nicht gesagt.
narcotik
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 24
Registriert: 22.07.2015, 18:39

Re: Relex smile - Scharfes Sehen mit Doppelbildern

Beitragvon Stefan026 » 05.10.2015, 21:02

narcotik hat geschrieben:Weißt du denn wie es sich bei Nachbehandlungen nach Relex smile verhält?

Der Arzt erwähnte damals nur, dass es "möglich ist, aber nur bei unter 3% der Fälle auch gemacht werden muss". Welche Methode genau dabei dann zur Anwendung kommt, oder überhaupt kommen kann, hatte er allerdings gar nicht gesagt.

Nach dem, was ich bisher gelesen habe, ist alles außer Relex Smile selber möglich.
Naja, die "unter 3%" sind wohl der Wert, wo es bei diesem Arzt tatsächlich gemacht wird, was aber nicht heißt, dass ein höherer Prozentsatz es möglicherweise gern gehabt hätte aber mit "Bedenken" (wirklichen oder eher aus finanziellen Gründen vorgeschobenen) davon abgeraten wurde oder der Patient selber kein Vertrauen mehr hatte und sich einen anderen Arzt gesucht hat. Mir fällt beim Thema Vertrauen z.B. Donauwelle ein.
Stefan026
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 557
Registriert: 18.03.2014, 14:12

Nächste

Zurück zu Komplikationen

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast