OperationAuge.de

News
Forum

Relex Smile Euro Eyes - ein 4-Wochen-Erfahrungsbericht

positiver als auch negative persönliche Berichte vor / nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Relex Smile Euro Eyes - ein 4-Wochen-Erfahrungsbericht

Beitragvon Choddi79 » 26.09.2016, 10:16

Hallo!

Ich möchte gerne meine Erfahrungen nach meiner OP - also insbesondere den Heilungsverlauf schildern und die klasisschen Fragen zu beantworten die man sich vorher so stellt. Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen. Auf OP und Voruntersuchung gehe ich nicht ein, da das sehr standardisiert ist und praktisch immer gleich abläuft.

Warum das alles überhaupt?
Bei mir war es ein Zusammentreffen mehrer Faktoren: Anfangs kam für mich eine OP nicht in Betracht, da mein Sehfehler zu 100% korrigierbar war mit Brille (Kontaktlinsen habe ich schlecht vertragen und kaum genutzt) und die damalige OP-Methoden mir einfach zu brachial schienen - gerade der Flap, bei dem mal eben 80% der Nervenbahnen durchtrennt werden und der nie wieder anwächst, war für mich persönlich nicht akzeptabel. Mit der RS schien mir da eine gute Methode gefunden zu sein, die das größtenteils aushebelt.
Außerdem habe ich in relativ kurzer Zeit mehrere Personen getroffen, die eine OP hinter sich hatten und die sehr zufrieden waren mit dem Ergebnis und teils sogar besser sahen als vorher.
Zum dritten hätte ich aufgrund von Verschleiß mir eh eine neue Brille kaufen müssen, so dass es finanziell gar nicht so arg viel teuer war, sich unter den Laser zu legen.
Last but not least, war es seit jeher ein Wunsch von mir, mal wieder natürlich sehen zu können, etwas was mir seit meiner Jugend nicht mehr möglich war. Also habe ich mich schließlich dafür entschieden.

Wie waren die Werte?
Meine Werte: Rechts und links jeweils -3,25 bzw -3,5 Dazu kam eine HHV deren Werte ich nicht mehr recht weiß (1,75?)

Wie war die OP?
OP-Tag: Die eigentliche OP ging schnell, grade am rechten Auge. Beim linken ging es etwas länger, beim Entfernen des Lentikels spürte ich auch einen kleinen Stich am Einschnitt, der auch 1-2 Tage später noch fühlbar war.
Die ersten Stunden geht nicht viel, es brennt und tränt und alles blendet. Gegen Abend habe ich immerhin wieder die Augen öffnen können.

Wie ging es die ersten Tage?
Tag 1: Konnte einigermaßen klar sehen, aber das Bild sprang und verschwamm immer wieder mal - PC / Handy ging kaum. Immer noch sehr blendempfindlich und die Augen waren immer leicht trocken und brannten ein wenig. Nachuntersuchung ergab Erfolg, Nachlasern extrem unwahrscheinlich. Puh..

Tag 2-4: Normalisierung der Sicht, lediglich PC-Arbeiten fällt noch sehr schwer, immer noch blendempfindlich und leichtes bis mittleres Augenbrennen, was in erster Linie auf trockene Augen zurückzuführen ist. Tropfen hilft etwas, aber angenehm ist es auch damit nicht. Isoptomax (Antibiotika) habe ich an Tag 4 abgesetzt.

Tag 5-7: Arbeiten am PC ist wieder möglich, aber anstrengend. Die Sicht hat sich aber zum Ende der Woche stabilisiert.

Was war das für ein Gefühl die erste Woche?
Die erste Woche war physisch aber insbesondere psychisch ziemlich belastend. Ich habe schon zwei schwerere OPs hinter mir (bin jetzt Mitte 30) aber den Primärsinn nicht richtig zur Verfügung zu haben, war extrem belastend.
Jeder der diese OP erwägt und ansonsten über völlig gesunde Augen verfügt, sollte sich dessen bewusst sein: Das Gefühl "brillenlos" zu sein ist zwar ganz nett, aber das Gefühl nicht mehr richtig sehen zu können, ist sehr beängstigend! Überlegt euch das gut, letzten Endes ist es für die meisten eben doch eine Life-Style-OP und medizinisch nicht notwendig...

Wie war die zweite Woche?
Sicht jetzt stabil, aber immer noch Augenschmerzen. Eine (spontane) Nachkontrolle, ergab immer noch trockene Augen - Rest sah aber schon ziemlich gut aus. Gegen Ende der Woche verschwand das Gefühl aber weitestgehend und ist jetzt nur noch nach langer PC-Tätigkeit zu merken.

Wie war die dritte Woche?
Ab hier beginnt das Sehen wieder Spaß zu machen, keine Schmerzen mehr und ich kann eigentlich alles wieder so sehen, wie auch mit Brille. Abgesehen von vereinzelter Trockenheit habe ich ab hier keine Beschwerden mehr gehabt.

Wie war die vierte Woche?
Wie oben beschrieben - die Nachuntersuchung ergab die selben Werte, wie vor der OP (mit der Brille) was auch mit meinem subjektiven Empfinden übereinstimmt - mehr kann man nicht erwarten denke ich.

Wie ist die Nachtsicht?
Abgesehen von einer leichten Blendempfindlichkeit die ersten Tage, hatte ich keinerlei Probleme (keine Halos oder gar Starbursts) - auch qualitativ (Kontrast, 3D-Sehen) ist die Nachtsicht genauso gut wie vorher mit Sehhilfe.

Sonstige Nebenwirkungen (Schleiersehen, Floater, etc.)?
Floaters hatte ich seit ich 18 bin im rechten Auge, sie sind meinem Gefühl nach weder stärker, noch schwächer geworden. Das linke Auge ist nach wie vor davon unbetroffen. Schleier war bei mir bereits ab dem 1. Tag weg und kam auch nie wieder. Nach wie vor fällt mir Bildschirmarbeit etwas schwerer als vor der OP, als müssten sich meine Augen mehr anstrengen als früher (was sie wohl auch tun). Darüber hinaus ist mir nichts aufgefallen. Tropfen tue ich seit Mitte der dritten Woche nicht mehr, bzw. sehr selten, da ich Medikamente grundsätzlich so wenig wie möglich einsetze - Labello-Effekt und so - mir ist klar, dass das viele etwas anders sehen, aber ich halte es nun mal so und bin damit gut gefahren.

Mein Fazit?
Grundsätzlich möchte ich weder zuraten noch abraten. Bei mir ist soweit ich bis jetzt sagen kann, alles gut gegangen, was mich natürlich unsäglich erleichtert. Dennoch kann ich nur jedem raten, sich klar zu machen, wie wichtig gesundes Sehen ist - ich selbst habe auch festgestellt, dass ich es für viel zu selbstverständlich gehalten habe und hatte die ersten 10 Tage eine Heidenangst ausgestanden, dass mein Sehen auf dem damaligen Stand bleibt. Für einige wenige ist das auch tatsächlich so gekommen, Garantien gibt es nicht in der Medizin!
Schlussendlich bin ich dennoch zufrieden, fühle mich jetzt weniger eingeschränkt und kann bestimmte Sachen in Sport und Freizeit deutlich mehr genießen.

Werde im Herbst noch einen schönen Urlaub machen und hoffe, dass dies die Erholung weiter fördert :wink:

Wer Fragen hat, nur zu!
Choddi79
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 68
Registriert: 25.08.2016, 13:14

Re: Relex Smile Euro Eyes - ein 4-Wochen-Erfahrungsbericht

Beitragvon Choddi79 » 16.11.2016, 09:40

Wie versprochen, möchte ich nun meinen 3-Monats-Bericht nachreichen:

Die Restbeschwerden (leicht trockene Augen, Schwierigkeiten bei längerer Bildschirmarbeit) sind vollständig abgeklungen, mein Sehempfinden ist inzwischen wie früher und der Visus derselbe wie seinerzeit mit Sehhilfe.

Nach den doch etwas schwankenden ersten 4 Wochen ist das für mich eine sehr große Erleichterung und ich bin froh, dass alles so gut gelaufen ist.

Wie man sich vorstellen kann, bin ich nun sehr zufrieden und fühle mich nicht mehr so eingeschränkt, letzten Endes war die Brille eben doch eine Krücke und ich bin froh, nicht mehr darauf angewiesen zu sein. Der optische Effekt ist ein angenehmer Begleiteffekt, war aber nicht das Primärziel.

Ich habe immer noch eine leichte Restsorge, dass sich mit der Zeit wieder eine Regression einstellt, hoffe aber erstmal das nicht. Wahrscheinlich berichte ich in ein paar Monaten noch einmal.

Wer Fragen hat, nur zu.
Choddi79
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 68
Registriert: 25.08.2016, 13:14

Re: Relex Smile Euro Eyes - ein 4-Wochen-Erfahrungsbericht

Beitragvon Choddi79 » 17.08.2017, 15:05

Meine OP ist jetzt auf den Tag genau ein Jahr her.
Es hat sich alles gut entwickelt und ich bin sehr erleichtert, dass es keine Spätfolgen (bisher zumindest) gab.
Das mit Abstand schlimmste waren die brennenden Augen in den ersten 2-3 Wochen, die sich dann aber quasi von einem auf den anderen Tag beruhigten.

Getropft habe ich seitdem nicht mehr und rate auch eher zu gesunder Ernährung (Karotten ;)) und ausreichend Schlaf anstatt sich da 100 Mittelchen und Gels etc. in die Augen zu kleistern.

Zum Schluss will ich noch kurz meine - natürlich stark subjektiven - Fazits nennen:

- bei Leuten mit bereits trockenen Augen rate ich von einer OP eher ab oder zu einer Relex Smile
- geht nicht ins Ausland, wenn irgendwas schief geht, habt ihr nachher enorme Probleme
- alle OPs unter 1,5 Diotprien stehen in keinerlei Verhältnis zu Aufwand/Nutzen, darüber ist es aber schon eine echte Erleichterung
- bei Fragen geht auf jeden Fall zu einem Fachmann, Augen sind so diffizil und individuell, da kann keiner was zu sagen ohne die notwendige Ausbildung und eine ausführliche Untersuchung

Das wars für mich, damit werde ich meine Berichte hier einstellen, bei Fragen gern einfach anschreiben :)
Choddi79
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 68
Registriert: 25.08.2016, 13:14


Zurück zu Erfahrungsberichte / Patientenberichte

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast