OperationAuge.de

News
Forum

Probleme 1 Jahr nach Femto-Lasik

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Probleme 1 Jahr nach Femto-Lasik

Beitragvon DryEye11 » 18.06.2012, 18:14

Hallo Zusammen,

also ich habe mir im Frühjahr 2011 in einer renommierten Klinik die Augen mittels Femto-Lasik operieren lassen. Anfangs war alles gut, linkes und rechtes Auge 125 %. Nach einer Weile ließ das rechte Auge nach und es stellte sich eine HHV ein. Trockene Augen hatte ich nach der OP sowie die dazugehörigen Begleiterscheinungen der Lichtirritationen. ansonsten jedoch keine Schmerzen oder unangenehmes Gefühl. Ziemlich genau ein halbes Jahr nach der OP, zu Beginn der Heizsaison begannen meine Augen von einem Tag auf den anderen zu brennen, jucken und stechen. In der Augenklinik, in welcher die OP vorgenommen wurde, war man ratlos. Eine weitere von mir konsultierte Augenärztin stellte extrem trockene Augen fest und gab mir ein paar Tipps. Die Probleme zogen sich bis Mitte Dezember hin und nach meinem Weihnachtsurlaub waren die Unannehmlichkeiten wie vom Erdboden verschluckt. Schön und gut, ich war wieder relativ zufrieden. Aber das böse erwachen kam Ende April mit dem Beginn des schönen Wetters und dem Pollenflug ziemlich genau ein Jahr nach dem lasern. Die Augen fingen wieder an zu brennen, stechen und jucken, dieses mal jedoch viel heftiger als vorher. Kurzzeitig ließen die Probleme mal etwas nach um dann umso heftiger aufzutreten. Mittlerweile ist aus dem Brennen ein Schmerz entstanden, dem ich keinen Wünsche. Ich hab schon zig Mittelchen ausprobiert, keines bringt nur annähernd Linderung. Es ist zum wahnsinnig werden. In der Augenklinik heißt es nur, es sind keine Symptome für trockene Augen ersichtlich...was immer das heißen mag. Ich werde jetzt mal einen anderen Augenarzt aufsuchen und nebenher einen Allergietest machen lassen. Hat jemand ähnliche Erfahrung wie ich gemacht? Ich mein, dass die Probleme erst nach sechs bzw. zwölf Monaten auftreten.
Bin für jede Nachricht dankbar.

Dankeschön
DryEye11
DryEye11
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 42
Registriert: 21.05.2012, 17:02

Re: Probleme 1 Jahr nach Femto-Lasik

Beitragvon Chrissi71 » 18.06.2012, 18:56

Hallo,

bei mir traten die trockenen Augen auch erst nach 4 Monaten auf....halten aber bis heute an (Femto-Lasik ist 2 Jahre her).
Bei mir ist es im Moment auch schlimmer als noch im Winter...und der war schon nicht toll.
Bin seit kurzem in einer Augenklinik in Behandlung....dort betreibt man endlich mal Ursachenforschung....ich hoffe, dass diesmal was bei raus kommt.Mag ja sein, dass die Lasik an dem Zustand beteiligt ist (warscheinlich sogar)....aber vielleicht liegt noch was anderes vor, was das trockene Auge verschlimmert.
Meine Erfahrung ist, dass man bei den Lasik-Instituten was trockene Augen anbelangt auf taube Ohren stößt. Niedergelassene Augenärzte fand ich auch enttäuschend. Mir wurde lediglich empfohlen verschiedene Augentropfen zu probieren. Sobald ich die Lasik erwähnt hatte war das Thema schon gegessen..
Alles Gute
Chrissi71
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 147
Registriert: 16.01.2011, 19:13

Re: Probleme 1 Jahr nach Femto-Lasik

Beitragvon Mareike30 » 18.06.2012, 20:10

:shock: klingt ja wenig motivierend, gerade das mit den stechenden Schmerzen...
Eigentlich müßten die Experten in der Lasikklinik weiterhelfen können & wollen.
Ich hab den Eindruck, dass zwar gern gelasert wird, nur wenn Komplikationen auftreten, welche ja eindeutig vom Lasern herrühren, dann will man entweder gar nichts mit zu tun haben oder es wird auf das "trockene Augen-Thema" abgewälzt.
So mein Eindruck hier seit vielen Lesungen hier.
Gerade wenn es sich um eine renommierte Klinik handelt, dann sollten die doch in der Lage sein auch weiterhelfen zu können.
Aber da verdient man sicherlich nicht so gut dran :oops:
Mareike30
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 27
Registriert: 12.06.2012, 19:19

Re: Probleme 1 Jahr nach Femto-Lasik

Beitragvon Donauwelle » 18.06.2012, 21:20

DryEye11 hat geschrieben:Hat jemand ähnliche Erfahrung wie ich gemacht? Ich mein, dass die Probleme erst nach sechs bzw. zwölf Monaten auftreten.
Wird dir nicht wirklich helfen, wenn ich schreibe, dass meine Probleme auch erst nach ca. 1 Jahr auftraten und langsam aber beständig immer intensiver wurden :oops: . Mein Operateur bekam auch nur große Augen, als ich mich beklagte, und konnte mit meinen Beschwerden nicht wirklich mitfühlen.

Wirklich schade, dass nicht bei allen Problemen Lösungsmöglichkeiten zur Hand sind. Es ist leider so, dass nach jeder OP unliebsame Überraschungen auftreten können, unabhängig davon, ob die Operateure ein Verschulden tragen oder nicht.

Ich glaube übrigens wirklich, dass bei manchen Beschwerden (wie z.B. trockene Augen), die Medizin noch ziemlich wenig Ahnung hat, und dass nicht immer Desinteresse der Ärzteschaft vorliegt. Man muss sich meist selbst entscheiden, ob man sich durch die Palette diverser Tränenersatzmittel quält und die erforderliche Tropffrequenz selbst herausfindet, ob man relative neue Medikamente (mit möglichen Nebenwirkungen) testen will, oder ob man "nur" auf bessere Zeiten hofft.

Zum Glück heilt die Natur von sich aus viele Wunden, und wenn man manchen Berichten und Studien Glauben schenken kann, darf man bei manchen Beschwerden hoffen, dass zumindest die Möglichkeit besteht, dass auch nach Monaten oder Jahren Besserung eintritt.

Zur Beruhigung: Meine 2. Nachkorrektur innerhalb von 4 Jahren (zur Abwechslung nicht mehr bei meinem Erstoperateur) hat bei mir deutliche Besserung gebracht, und sogar die trockenen Augen scheinen mittlerweile wieder etwas besser zu werden.
In Sicherheit wiege ich mich allerdings noch nicht, weil die 2. Re-OP noch nicht einmal 10 Monate zurück liegt.
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1217
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Probleme 1 Jahr nach Femto-Lasik

Beitragvon DryEye11 » 23.06.2012, 16:40

Hallo Kiara,

das es Dir so schlecht geht tut mir echt leid. In deinem Bericht schreibst, dass Du Kontaktlinsen nicht mehr vertragen hast und der Operateur hellhörig werden musste. Also ich konnte auch keine Linsen mehr tragen und da ich gerne Sport treibe, habe ich mich für die OP entschieden. Ausschlaggebend war zudem, das ein Bekannter von mir ebenfalls Probleme mit den Linsen hatte, nach seiner Schilderung waren seine Augen mindestens so trocken wie meine, er nach der OP jedoch überhaupt keine Probleme mehr mit trockenen Augen hat. Na ja, jeder Mensch is halt anders und ich hoffe, dass es bei uns beiden auch wieder bessere Zeiten gibt.

Liebe Grüße
DryEye11
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 42
Registriert: 21.05.2012, 17:02

Nächste

Zurück zu Komplikationen

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste