OperationAuge.de

News
Forum

Trans-PRK Care Vision Frankfurt

positiver als auch negative persönliche Berichte vor / nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Trans-PRK Care Vision Frankfurt

Beitragvon lplbcp » 05.04.2019, 15:33

Hallo liebe Community,

es ist bald soweit, mein OP-Termin steht fest.

Meine Werte:
Myopie / Astigmatismus
RA - 3,75 sph / - 0,50 cyl / 024° Achse
LA - 2,75 sph / - 0,75 cyl / 158° Achse

Ich habe mich bereits vor 10 Jahren zu dem Thema informiert und wollte mich lasern lassen. Jedoch habe ich mich damals gegen einen solchen Eingriff entschieden, da die damaligen Voruntersuchungen ergeben haben, dass meine Hornhaut dünn, mein Dunkelpupille (6 mm aktuell) groß und meine Werte nicht stabil waren.

Ich bin froh, dass ich gewartet habe, denn meine Werte haben sich tatsächlich nochmal geändert. Nun sind diese seit etwa drei Jahren stabil.

Zunächst hatte ich einen Termin für die Ersteinschätzung bei Care Vision in Frankfurt. Dort sagte mir eine Optikerin, dass ich auf Grund meiner dünnen Hornhaut für eine PRK in Frage kommen würde. Da ich mir allerdings noch einen weiteren Anbieter anschauen wollte, habe ich noch eine Ersteinschätzung bei euroeyes in Frankfurt gehabt. Dort sagte mir der Arzt (Herr Dr. Jørgensen), dass er bei mir eine ICL bevorzugen würde, da meine Hornhaut dünn ist und "...wieso irgendwo was wegschneiden, wenn es eh wenig ist...". Nun habe ich mich über ICL und PRK informiert und mich für eine PRK entschieden. Ich möchte mich beruflich Richtung Berufsfeuerwehr orientieren und hier ist die ICL-Variante ein Ausschlusskriterium.

Bei Care Vision habe ich mich gut aufgehoben gefühlt, weswegen ich hier einen Termin für die ärztliche Voruntersuchung vereinbart habe. Hier wurde nochmal alles mögliche gemessen und ein Arzt (Dr. med. Wladislaw Giesbrecht) hat sich meine Augen angesehen. Er stellte fest, dass mein rechtes Auge wohl seit der Geburt vernarbt ist. Das PRK-Verfahren wäre für mich geeignet, allerdings sei bei mir auf Grund der dünnen Hornhaut (500 μm) eine Ektasie wahrscheinlicher als bei anderen. Eine Ektasie ist normalerweise "sehr selten" und bei mir wäre es "selten". Auch er nannte mir die Alternative ICL und meinte, wenn mir das Finanzielle egal ist, wäre das die weniger risikobehaftete Methode.

Nach vielem innerem hin und her, habe ich nun einen Termin für die OP (Trans-PRK bei Care Vision) ausgemacht. Care Vision setzt während der OP "Mitomycin C" ein. Die Kommission Refraktive Chirurgie sagt dazu folgendes:

Prophylaktische intraoperative Anwendung von Mitomycin C zur Reduktion postoperativer Narbenbildung: Die
issenschaftliche Datenlage erlaubt keine klare Aussage zur Indikationsstellung. Die KRC sieht derzeit keine wissenschaftliche Grundlage für die primäre Anwendung von Mitomycin C bei nicht voroperierter Hornhaut und empfiehlt sie nicht.


Quelle: http://www.aad.to/krc/qualit.pdf

Wie dem auch sei, in knapp zwei Wochen ist der OP-Termin und ich bin jetzt schon total aufgeregt...

Lieben Gruß,
Caro
lplbcp
schaut sich noch um
 
Beiträge: 4
Registriert: 30.06.2009, 14:07

Re: Trans-PRK Care Vision Frankfurt

Beitragvon lplbcp » 23.04.2019, 15:02

Hallo liebe Community,

meine Operation ist nun auf den Tag genau eine Woche her. Die Beschreibung der Operation an sich erspar ich euch, das wurde ja nun schon oft hier geschildert. Sollte das dennoch jemanden interessieren, hol ich das gerne nach.

Machen wir uns nichts vor, an so einem Tag, wie der Tag der Operation, ist man ein einziger Klumpen Nervosität. Umso gespannter war ich auf die Beruhigungstablette, die mir vor der OP gegeben wurde. Mir hat sie tatsächlich geholfen... Ich wurde müde, das nervöse Gefühl im Bauch war weg und die OP konnte für mich losgehen. Nach dem Eingriff konnte ich noch bis zum Auto die Augen etwas offen halten, danach ging nichts mehr. Ich war lichtempfindlich und meine Augen fühlten sich unangenehm an. Mein Sinn stand mir nur noch nach einem: Augen zu! Und das blieb den Rest des Tages so. Da ich keine Uhr sehen konnte und es in meiner Wohnung abgedunkelt war, habe ich für die nächsten Tage das Zeitgefühl verloren. Am Abend nahm ich meine erste Schmerztablette. Der Arzt hatte mir empfohlen mit den Schmerztabletten vor dem Schmerz zu bleiben und die Tabletten nicht erst zu nehmen wenn der Schmerz da ist. Mir wurden drei Tabletten am Tag empfohlen. Ich ging zu Bett wurde aber mehrmals in der Nacht wach, auf Grund der Schmerzen. Die nächsten zwei Tage waren wirklich kein Zuckerschlecken. Es tat weh. Ich musste mehr als drei Tabletten täglich nehmen und ich wollte die Augen weiterhin nicht aufmachen. Ich weiß nicht, wie andere das geschafft haben, aber ohne meinen Lebensgefährten wäre ich verloren gewesen. Ich hätte weder die Tropfen auseinander halten, noch hätte ich den Zeitplan einhalten können. Ich war wirklich sehr auf Hilfe angewiesen.

Am dritten Tag wachte ich auf und die Schmerzen waren komplett weg. Ich vermute, dass zu diesem Zeitpunkt die Hornhaut nachgewachsen war. Endlich konnte ich die Augen öffnen, wenn auch nur kurz, denn ich war immer noch sehr lichtempfindlich. Aber keine Schmerzen mehr! Am Tag darauf war meine Nachuntersuchung, bei der ich die Linse raus bekommen habe. Achja, zur Linse... Wer Erfahrungen mit Kontaktlinsen hat, der erlebt hier nichts Neues, jedenfalls erging es mir so. Ich hab die Linse gespürt, aber nicht als störend empfunden. Am Tag der Nachuntersuchung wurde festgestellt, dass alles soweit gut aussieht. Leider hat sich bei einem Auge die Narbe wohl genau in der Mitte gebildet, weswegen ich hier etwas länger brauchen werde um vernünftig fokussieren zu können. Es wurde ein Visus zwischen 0,6 und 0,7 festgestellt, also um einiges besser als ich vor der OP ohne Brille sehen konnte. Ich kann jeden Tag eine Verbesserung feststellen. Ich bin nicht mehr lichtempfindlich, ich sehe immer besser. Ich habe noch etwas Probleme mit dem Lesen am Monitor... Das bekomme ich einfach nicht scharf gestellt. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich das auch noch geben wird.

Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich sagen, dass meine Operation gut verlaufen ist. Meine Sicht ist noch nicht so gut wie vorher mit Brille, aber um einiges besser als vorher ohne Brille. Ich kann Schilder nicht nur erkennen, ich kann sie jetzt auch lesen, wo vorher ein einziger Farbbrei war. In einer Woche habe ich meine nächste Nachuntersuchung. Gerne berichte ich dann auch nochmal..

Lieben Gruß,
Caro
lplbcp
schaut sich noch um
 
Beiträge: 4
Registriert: 30.06.2009, 14:07


Zurück zu Erfahrungsberichte / Patientenberichte

br

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste