OperationAuge.de

News
Forum

Unsicherheiten nach meiner OP vom 3.7.

Moderator: Frankyboy

Unsicherheiten nach meiner OP vom 3.7.

Beitragvon nydegger44 » 09.07.2018, 11:09

Startbericht - Montag, 9. Juli 2018
Hallo Zusammen

Nach langem Suchen habe ich zum Glück dieses Forum gefunden, denn ich schwanke zwischen den positiven und negativen Gefühlen hin und her seit meiner OP am 03.07.18.

Ich habe die OP in Istanbul machen lassen und muss sagen das die Betreuung wirklich 1A war. In dieser Hinsicht würde ich immer wieder da runter fahren. Ich habe versucht ein PDF Anhang hochzuladen hier. Leider akzeptiert man PDF nicht. Sehr komisch. Falls sich jemand für den detaillierten Bericht interessiert, einfach melden. Kann ihn gerne per Mail senden oder auf meinen Server laden.

Meine Werte vor der OP:
Rechts: +5.75 -0.50 85
Links: +6,25 -1.00 80

Nun nach der OP bin ich natürlich wie alle anderen Weitsichtigen, Kurzsichtig geworden. Auf den Abstand von ca. 30-50 cm sehe ich so scharf wie noch nie. Das ist mega Toll. Kann wirklich die kleinsten Buchstaben von jeder Beschreibung lesen.

Doch eben, ab der Entfernung von ca. 50 cm ist es mir nicht mehr möglich normale Buchstaben zu lesen. Wie weiter die Entfernung, desto mehr verschwommen wird alles.

Ich bin ein sehr positiver Mensch und habe evtl. auch deswegen bereits das Gefühl das es sich ja schon leicht verbessert hat. Leider bin ich aber auch etwas hypochondrisch veranlagt und mache mir immer wieder sehr viele Sorgen ob denn dieses Sehen irgendwann wieder besser wird. Ich arbeite täglich gegen die 10 Stunden am PC und musste nun die Bildschirme ziemlich zum Kopf hinzuziehen + ein Zoom einstellen damit ein vernünftiges Arbeiten möglich ist. Und auch so verschwimmen die Buchstaben halt gerne immer wieder und es ist relativ anstrengend.

Ich muss bis in 4 Tagen noch 2 verschiedene Augentropfen nehmen und habe so "Augen-Refresh-Tropfen" bekommen welche ich beliebig anwenden kann.

Obwohl mir die Ärzte in Istanbul gesagt haben das es nun seine Zeit dauert mache ich mir halt immer wieder Sorgen ob das wirklich wieder besser kommt. Die Zeitspannen gehen auch dermassen auseinander welche genannt werden. Ich frage mich, wann den die ersten Verbesserungen kommen damit ich mal etwas beruhigt bin und evtl. auch mit weniger Anstrengung arbeiten kann.

Ich habe einige Erfahrungsberichte hier drin gelesen welche mich positiv stimmen. Andere Negative blende ich aus weil ich denke das eine Positive Einstellung, gerad zu diesem Zeitpunkt wo ich nun drin stecke, sehr wichtig ist.

Falls ihr Tipps habt. Falls ihr mir Bestätigen könnt das ich einfach nur Geduld haben muss. Mir evtl. Zeitfenster benennen könnt, wie es denn bei euch war und wie sich das verhalten hat ab Woche 1, wäre ich sehr froh um Feedbacks.

Liebe Grüsse und Danke das es euch hier gibt. Das hilft einem schon enorm.

LG Pascal
Zuletzt geändert von nydegger44 am 12.07.2018, 11:46, insgesamt 1-mal geändert.
Operiert am 3.7.18
Werte vor der OP:
Rechtes Auge: +5,75 -0,50 85
Linkes Auge: +6,25, -1,00 80
nydegger44
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 12
Registriert: 06.07.2018, 22:25

Re: Unsicherheiten nach meiner OP vom 3.7.

Beitragvon nydegger44 » 12.07.2018, 11:45

Update 1 - Dienstag, 10. Juli 2018

Eigentlich ist jeder Tag gleich. Was ich aber bemerke das es kurze Phasen gibt wo ich über die 30-60 Cm etwas schärfer sehe. Z.B. nach dem Duschen. Oder Morgens wenn ich mehr erholt bin.
Merke das Orientierung und Hirn auch mit den Augen zu tun hat, denn ich bin regelmässig etwas verwirrt. Kannte ich vor der OP in diesem Ausmass nicht.
Operiert am 3.7.18
Werte vor der OP:
Rechtes Auge: +5,75 -0,50 85
Linkes Auge: +6,25, -1,00 80
nydegger44
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 12
Registriert: 06.07.2018, 22:25

Re: Unsicherheiten nach meiner OP vom 3.7.

Beitragvon nydegger44 » 12.07.2018, 11:52

Update 2 - Donnerstag, 12. Juli 2018

Nachdem ich gestern meine Antibiotika für die Augen absetzen konnte, war Heute meine erste Nachuntersuchung in der Schweiz.

Ich habe nun neue Werte und folgendes Rezept für eine provisorische Brille erhalten:
Rechts: Sph. -3.00 Cyl. -1.00 Achse: 18
Links: Sph. -2.50 Cyl. -1.50 Achse: 145

Ich kann mit den Werten relativ wenig anfangen. Weiss aber das ich fürs Autofahren nun eine provisorische Brille benötige. Meine Angst ist natürlich nun das wenn ich die Brille zuviel trage, meine Augen nicht mehr lernen in die Weite zu sehen.

Falls jemand Erfahrungen und Tipps hat mit einer prov. Brille nach einer Laser OP, wäre ich sehr froh wenn er mir diese mitteilen kann.
Operiert am 3.7.18
Werte vor der OP:
Rechtes Auge: +5,75 -0,50 85
Linkes Auge: +6,25, -1,00 80
nydegger44
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 12
Registriert: 06.07.2018, 22:25

Re: Unsicherheiten nach meiner OP vom 3.7.

Beitragvon Donauwelle » 12.07.2018, 15:31

Ich war zwar nie weitsichtig, aber ich hatte auch vor Jahren eine Laseroperation.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es nicht einfach ist, als ehemals Weitsichtige/r in eine nicht unwesentliche Kurzsichtigkeit zu rutschen.
Die etwas umstrittene prov. Brille trug ich auch. Ich habe noch keinen Arzt gesehen, der erklärt hat, dass sich die mäßige Verwendung dieser Übergangsbrille dauerhaft negativ auswirkt. Ich hatte immer den Eindruck, dass viele Ärzte von einer Übergangsbrille aus finanziellen Gründen abraten. Schließlich kann es passieren, dass die Übergangsbrille (sofern es keine Brille von der Stange ist, sondern eine Sonderanfertigung) aufgrund des Heilungsverlaufs bis zum Einlangen nicht mehr passt, und das Geld in den Wind geschossen ist. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit meiner Übergangsbrille.

Haben die Schweizer Ärzte schon einen Kommentar abgegeben, ob die derzeitige Myopie noch in der Norm ist?

Falls die Ärzte nicht gang überzeugt sind, dass du halbwegs bei 0 landest ein kleiner Hoffnungsschimmer: Bei meiner letzten Nachkorrektur hatte ich auch vorübergehend nicht unwesentliche Minuswerte und andere Irritationen. Nach einigen Monaten war der Spuk entgegen der medizinischen Prognosen zum Glück wieder vorbei.

Übrigens haben gerade ehemals Weitsichtige schon öfters gute Erfahrungen mit Augentraining gemacht. Vielleicht googelst du einmal danach oder liest die Beiträge hier im Forum.

Alles Gute
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1249
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Unsicherheiten nach meiner OP vom 3.7.

Beitragvon nydegger44 » 12.07.2018, 19:05

Hallo Donauwelle

Vielen Dank für das Feedback. Sehr wertvoll für mich. Ich werde mir das mit den Übungen zu herzen nehmen, warte aber noch kurz. Es ist mir einfach noch zu frisch, als ich z.B. meine Augen massieren würde.

Zu deiner Frage:
Da die Ärztin offenbar wenig Ahnung hatte vom Ganzen Thema gab sie sich sehr unwissend und weder negativ noch positiv. Halt schweizerisch Neutral... haha...

Und da bin ich gleich beim Thema - Update 3:
Nun wäre hier bei mir fast ein ganz wichtiger Teil in die Hose gegangen. Denn hätte ich nun auf die offenbar "Lasik-Unerfahrene" Ärztin gehört bei welcher ich Heute Morgen war, dann würde ich nun mit der Übergangsbrille meine Augen mit dem Rezept (-3.00 / -2.75) auf ca. 0-Werte korrigieren. Dies hat dann die Auswirkung das meine Augen gar nicht mehr arbeiten müssen und ich mich wohl dann an die Heutigen Minuswerte gewöhnen würde. Ich habe genau das meine Ärztin gefragt heute Morgen und sie reagierte relativ unwissend und gab mir das Rezept – zumindest mit der Bitte das ich das Rezept doch mit der Klinik in Istanbul besprechen soll. Ich dachte erst "die weiss schon was sie tut" und wollte das nicht mehr besprechen mit Istanbul. Aber irgendwie fühlte ich mich auch nicht sehr ernst genommen. Sie lachte über ziemlich viel meiner Bedenken. Alles sehr komisch, wenn man bedenkt das um so was Wichtiges wie die Augen geht. Denke, die Erfahrung fehlt hier einfach bei vielen Ärzten mit diesem Thema. Hätte ich so nie erwartet.

Mein Rat aus meiner Heutig gemacht Erfahrung: Bevor ein Ausland-Lasik-Operierter zu einer Kontrolle geht in seiner Heimat, soll er sich doch am besten vor dem Besuch darüber orientieren ob der Arzt etwas Erfahrung hat mit Laser-Patienten und zudem keine Probleme hat damit das man es im Ausland hat machen lassen.
Weiter muss man sich einfach bereits im Vorfeld wirklich gut informieren und sich mit dem ganzen Thema ersthaft und detailliert auseinandersetzen.
Ehrlich gesagt war ich gerade mit dieser Übergangsbrille etwas überfordert. Denn man wird in Istanbul sehr gut informiert und extrem bei der Hand genommen. Aber man ist halt doch mit so vielen Infos + dem neuen Sehverhalten etwas überfordert und es kommen automatisch Fragen auf. In diesem Zustand kann ein Fehler mit den Brillenwerten schnell mal passieren wenn noch der Umstand hinzu kommt das der Arzt in der Heimat selber keine Erfahrung hat. Das hat dann evtl. zur Folge das deine Augen nicht sauber verheilen, bzw. dein Hirn das neue Sehverhalten nicht umsetzen auf die idealen 0.00.

Naja. Nun alles Gut dank meinen Bedenken und Engagement. Habe mich nun mit der Klinik in Istanbul nochmals in Verbindung gesetzt und mein Optiker informiert. Ich erhalte nun eine provisorische Brille welche mir die Korrektur so verpasst das es reicht zum Autofahren und zum Arbeiten. Diese wird im Wert von -0.75 auf beiden Augen sein. So werden meine Augen immer noch über -2.00 abarbeiten müssen und mein Hirn wird die Sicht in die Weite über die kommenden Monate wieder lernen. Ich werde mit den Werten jedoch gerade knapp so gut sehen das es reicht fürs Autofahren.

Schöner Abend und liebe Grüsse aus der CH.
Operiert am 3.7.18
Werte vor der OP:
Rechtes Auge: +5,75 -0,50 85
Linkes Auge: +6,25, -1,00 80
nydegger44
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 12
Registriert: 06.07.2018, 22:25

Nächste

Zurück zu Erfahrungsberichte bei Weitsichtigen

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste