OperationAuge.de

News
Forum

Bati Göz Augenklinik Istanbul - meine Erfahrungen

Allgemeines, Komplikationen, Erfahrungsberichte, Links zu LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK im nichtdeutschsprachigen Ausland; Fragen zu Erfahrungen im Ausland

Moderator: Frankyboy

Bati Göz Augenklinik Istanbul - meine Erfahrungen

Beitragvon AndreasSS » 09.11.2016, 20:07

Hallo zusammen,

nun habe ich auch meine Augen lasern lassen und zwar in Istanbul in der Bati Göz Augenklinik. Ich hatte mich letztlich für die Wavefront-Femto-Lasik Methode entschieden. Schon mal vorweg: Es sind bereits mehr als 4 Monate vergangen und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Bereits vor ein paar Jahren war ich drauf und dran nach Istanbul zu fliegen, um mich dort lasern zu lassen. Da meine Kurzsichtigkeit sich verschlechtert hatte, hatte ich mich entschieden noch ein paar Jahre zu warten. Mein Arzt in Deutschland riet mir mit dem Eingriff zu warten bis sich die Sehkraft stabilisiert hat. Daran habe ich mich dann auch gehalten.

Aufgrund des Preisvorteils und den positiven Erfahrungen von vielen Patienten habe ich mich auch für die Türkei, sprich Istanbul, entschieden. Auch dieses Forum hier ist ja eindrucksvoller Beweis dafür, dass die Augenärzte dort wirklich ihr Handwerk verstehen.

Nach einer ersten Untersuchung in der Augenklinik Aschaffenburg in Deutschland wurde mir damals mitgeteilt, dass die Femto-Lasik pro Auge ca. 2000 Euro kosten wird. Das ist natürlich eine ganze Menge Geld. Das Gute war, dass der Arzt mir mitteilte, dass ich für die Operation geeignet wäre. Meine Hornhaut sei ausreichend dick und meine Augen insgesamt in einem guten gesundheitlichen Zustand. Zu meinen Dioptrienwerten: auf beiden Augen war ich kurzsichtig, links – 4,00 dpt und rechts -4,5 dpt. Ich habe sonst immer Kontaktlinsen getragen.
Für mich kamen nach intensiver Recherche im Internet zwei Kliniken in der Türkei in Frage. Am Ende hat eigentlich das Bauchgefühl entschieden und ich habe die Bati Göz Augenklinik in Istanbul (http://www.lasikistanbul.net/) gewählt. Es ist eine sehr große moderne Klinik. Neben dem Augenlasern deckt die Klinik auch andere Bereiche ab, wie Kataraktoperationen (bei Grauer Star), Glaukom oder Netzhautkrankheiten. Mir war es wichtig, mich in einer richtigen Augenklinik behandeln zu lassen, die auch Spezialisten für alle anderen Bereiche haben. Leider gibt es ähnlich wie in Deutschland in der Türkei viele reine Laser-Zentren, die außer Lasern sonst nichts anbieten. Wie auf der Webseite der Agentur zu lesen ist, wurde die Klinik sogar von Carl Zeiss ausgezeichnet mit dem Prädikat „Center of Excellence“. Die Firma Carl Zeiss ist ja sehr bekannt in Deutschland und Marktführer in diesem Bereich. Zudem arbeitet die Klinik auch mit dem VisuMax Femtolaser.

Der Kontakt über die Agentur war sehr angenehm. Auf meine erste Anfrage (per E-Mail) erhielt ich umgehend das Angebot und eine Infomappe, wo nochmals im Detail die verschiedenen Augenlaser-Methoden und der Ablauf beschrieben waren. Ab dem 1. Juni gab es ein Sommer-Angebot – die Wavefront-Femto-Lasik hat mich für beide Augen nur 1190 Euro gekostet. Hinzu kam der Flug für 185 Euro (Hin- und Zurück) und die Übernachtung im Hotel (70 Euro pro Nacht). Das Hotel war nicht sehr weit weg von der Klinik, trotzdem wurde ich jeden Tag vom Fahrer vom Hotel abgeholt und wieder zurück zum Hotel gefahren.

Insgesamt bin ich vier Tage in Istanbul geblieben. Donnerstag bin ich angereist – abends um 20 Uhr bin ich angekommen. Der Fahrer hat, wie in der Checkliste beschrieben, am Vodafone-Stand in der Empfangshalle auf mich gewartet und mich dann in einem sehr schönen Mercedes Vito (sogar mit getönten Scheiben :D ) in mein Hotel gefahren. Auf der Webseite der Agentur gibt es zwei Hotels zur Auswahl. Ich habe mich für das 4-Sterne Mercure Hotel entschieden, welches sogar einen Pool hat, den ich aber leider nach der OP nicht mehr nutzen konnte. Denn gerade in den ersten Tagen soll man ja mit den Augen sehr vorsichtig umgehen, um eine mögliche Infektion zu vermeiden.

Nochmal zur Checkliste, die ich mit der Bestätigung von der Agentur per E-Mail erhalten haben: Das war wirklich eine sehr gute Hilfe. In dieser Checkliste war der gesamte Ablauf als auch der Ablauf der OP Schritt für Schritt erklärt und ich wusste also schon im Vorhinein, was mich in Istanbul erwartet. Das Gute war auch, dass die Agentur ein eigenes Büro in Istanbul hat und ein deutschsprachiger Mitarbeiter während meines Aufenthaltes in der Klinik immer an meiner Seite war – sein Name ist übrigens Mesut und hat sich wirklich sehr gut um mich gekümmert. Das schafft auf jeden Fall Vertrauen, wenn immer jemand da ist, der die gleiche Sprache spricht. Zudem hat die Bati Göz Klinik auch eine eigene Patientenbetreuerin (Arzu), welche fließend Deutsch spricht. Sie war dann später während der OP mit dabei und hat mir alle Schritte der OP erklärt.

Am Tag der Ankunft in Istanbul auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel wurde ich über das Handy vom Fahrer angerufen und Arzu von der Klinik hat mir mitgeteilt, wann ich am nächsten Tag vom Hotel abgeholt werden. Das hat mich sehr positiv überrascht und habe auf diese Weise schon mal Bekanntschaft mit Arzu gemacht, die mich dann am nächsten Tag gegen 10 Uhr zusammen mit Mesut in der Klinik erwartet hat.

Nach dem reichhaltigen türkischen Frühstück mit viel Tomaten, Gurken und Oliven und natürlich türkischem Tee, kam der Fahrer um 9.30 Uhr wie versprochen um mich in die Klinik zu fahren.
Im Eingangsbereich der Klinik an der Rezeption wurde ich dann von Mesut begrüßt, kurz darauf kam auch Arzu und beide haben sich vorgestellt. Es ging dann per Aufzug in den 1. Stock wo die ganzen Voruntersuchungen stattgefunden haben. Zunächst wurden per Computer meiner Werte gemessen. Gleich daneben stand das Gerät für die Messung des Augeninndrucks, welcher bei mir normal war. Die gemessenen Werte wurden nachher nochmal persönlich durch die Ärztin Dr. Banu Acar überprüft und mit den Werten aus dem Computer verglichen. Vor der persönlichen Untersuchung mit der Ärztin wurde dann noch die Hornhaut untersucht. Es wurde eine Hornhauttopographie und eine Wellenfront-Messung durchgeführt. Von meiner Untersuchung in Deutschland wusste ich ja bereits, dass ich ein geeigneter Kandidat bin.

Die Ärztin teilte mir zum Abschluss der Untersuchung mit, dass der Eingriff bei mir möglich ist, und teilte mir mit dass die OP am Nachmittag durchgeführt wird. Danach musste ich die Einverständniserklärung für die Operation unterschreiben und wurde über mögliche Risiken der OP aufgeklärt.

In der Mittagspause begleitete mich Mesut zu einem großen Shopping-Center (das Capitol) gleich in der Nähe der Klinik. Dort haben wir zusammen etwas gegessen und waren dann pünktlich für die Operation wieder zurück in der Klinik. Vor dem OP-Raum, in einem Zwischenzimmer, wurde ich für die OP vorbereitet. Ich erhielt einen OP-Kittel, eine Haube für die Haare und es wurden mir Augentropfen verabreicht. Ich nehme an, dass es die Tropfen waren, die die Augen betäuben sollen. Anschließend wurden meine Augen mit einer bräunlichen Flüssigkeit gereinigt.
Im OP-Raum selber wurde ich auf die OP-Liege gelegt und mir wurde eine Maske auf das Gesicht aufgelegt, mit zwei Öffnungen für meine beiden Augen.

Dann ging es eigentlich ganz schnell. Die OP hat keine 15 Minuten gedauert und war tatsächlich ohne Schmerzen.
Nach der Behandlung hatte ich die Möglichkeit im Wartebereich mich ein wenig auszuruhen. Arzu hat mir dann die Augentropfen und den Tropfplan überreicht. Die Tropfen, die ich bekam, waren Exocin, Maxidex und Eyestil. Diese musste ich dann eine Stunde nach der Operation genau nach Vorschrift einnehmen. Für mögliche trockene Augen in den ersten Monaten wurde mir empfohlen noch ein paar Eyestil-Tropfen auf Vorrat zu kaufen. Was ich auch gemacht habe. Danach brachte mich der Fahrer zurück zum Hotel. Am nächsten Morgen wurde ich wieder gegen 9.30 Uhr vom Hotel abgeholt und zur Nachkontrolle in die Klinik gefahren. Die Ärztin untersuchte meine Augen, und sagte, dass Sie mit dem Ergebnis der Operation zufrieden sei. Meine Sicht war schon erstaunlich gut, fast 100% sagte die Ärztin. In den ersten Wochen gab es schon geringe Sehschwankungen. Mein Arzt hier in Deutschland sagte mir, dass das auch mit den trockenen Augen zusammenhängt. In den ersten 2 Monaten habe ich regelmäßig die künstlichen Augentränen angewendet um die Augen feucht zu halten. Jetzt hat es sich normalisiert und die Tropfen brauche ich nicht mehr. Jetzt nach mehr als 4 Monaten kann ich sagen, dass die Sehkraft sehr gut ist und meine Erwartungen entspricht.

Nach der Abschlusskontrolle habe ich dann noch die Altstadt von Istanbul besichtigt, also dort wo die ganzen Sehenswürdigkeiten sind. Ich habe mir noch die Blaue Moschee und den großen Basar angeschaut. Sehr beeindruckend. Am Sonntag hat mich der Fahrer wieder zurück zum Flughafen gefahren.
Gerne gebe ich Euch noch ein paar Tipps:
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es gut ist, vor allem in den ersten Tagen/Wochen mehrmals täglich die künstlichen Augentränen anzuwenden, um das Auge feucht zu halten. Das hat sich auch positiv auf die Sicht ausgewirkt. Von diesen Tropfen kann man nicht zu viel tropfen. Es ist auf jeden Fall zu empfehlen eine Sonnenbrille mitzunehmen, da direkt nach der OP die Augen schon ziemlich lichtempfindlich sind.

Dann wünsche ich allen, die noch die Augenlaser-OP vor sich haben, gutes Gelingen 8)

Beste Güße
AndreasSS
schaut sich noch um
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.12.2010, 11:21

Re: Bati Göz Augenklinik Istanbul - meine Erfahrungen

Beitragvon Merle1903 » 05.12.2017, 08:02

Hallo Andreas,
vielen dank für deinen ausführlichen Bericht!
Ich hab selbst in zwei Wochen in der Bati Göz Klinik einen Termin und so langsam werde ich schon ziemlich nervös, da ich das Gefühl habe, dass ich nur noch schlechte Berichte lese.
Magst du mir nach über einem Jahr eventuell nochmal ein Bericht geben, wie es dir bis heute ergangen ist?

LG Merle
Merle1903
schaut sich noch um
 
Beiträge: 2
Registriert: 30.11.2017, 14:07


Zurück zu nichtdeutschsprachiges Ausland

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast