OperationAuge.de

News
Forum

Linsen OP bei starker Weitsichtigkeit + HHV

Imlantierbare Contactlinsen (ICL), IOL, Artisan, Verisyse, Bioptics, Hinterkammerlinsen, Vorderkammerlinsen, Iris Clip Linsen, Clear Lens Extraction (CLE)

Moderator: Frankyboy

Re: Linsen OP bei starker Weitsichtigkeit + HHV

Beitragvon krivo » 27.06.2016, 13:58

Hallo Finchen,

erstmal freut es mich, dass du insgesamt zufrieden mit dem Ergebnis bist. Wie schaut es denn mittlerweile aus bei dir und was hat die Nachuntersuchung ergeben?
Eine Sache interessiert mich noch sehr, da ich einen ähnlichen Sehfehler (Rechts: +7,5 dpt. -4,75 dpt. HHV) wie du habe und auch überlege diesen Schritt zu gehen:
Bleibt deine Sehleistung auch beim Sport konstant? Lösen etwaige Erschütterungen (z.B. Kopfball beim Fussball) ein kurzfristiges Verrutschen der Linse aus? Hast du in dieser Richtung schon Erfahrungen gesammelt?

Beste Grüße
krivo
Sehfehler:
R: +7,50 (-4,75 x 170)
L: +6,25 (-2,25 x 70)
krivo
schaut sich noch um
 
Beiträge: 1
Registriert: 24.06.2016, 18:15

Re: Linsen OP bei starker Weitsichtigkeit + HHV

Beitragvon Finchen » 13.07.2016, 12:42

Hallo zusammen,

wie angekündigt hatte ich am 22.06. meinen 3-Monatstermin.
Der Arzt ist sehr zufrieden und das Ergebnis übertrifft die Erwartungen, ich bin auf beiden Augen bei 0,0 - sowohl bei objektiver, als auch subjektiver Messung. Rechts habe ich eine HHV von -0,75 objektiv, die ich allerdings nicht wahrnehme.

Laut Arzt sehe ich besser als vorher, ich kann das jetzt nicht mehr einschätzen, weil ich ehrlich gesagt nicht mehr weiß wie es vorher war und meine Sehleistung gegen Ende auch stark von meinen Problemen mit den Kontaktlinsen beeinträchtigt war.

Endothel wurde leider wieder nicht gemessen, aber ich habe noch einmal einen Termin für September ausgemacht (der Ersatz-Termin für den einen OP-Nachsorge Termin der aufgrund falscher Platzierung nicht stattgefunden hat) und dort werde ich dann einmal darauf bestehen.

Ich habe extreme Fortschritte was das Dämmerungs- und Dunkelsehen angeht festgetsellt. Keine Starbursts mehr und weniger Halos als vorher mit Kontaktlinsen. Allerdings habe ich immer noch massive Probleme beim schnellen Wechseln von Hell auf Dunkel, die sich der Arzt nicht erklären kann und die mich vorallem beim Autofahren (Tunnel, Parkhaus, etc.) einschränken.

Auch sind meine Augen sehr empfindlich. Zwiebel schneiden geht fast gar nicht, sobald mir ein miniminikleines bisschen von meinem Macara ins Auge bröckelt oder eine Wimper reinfällt könnt ich im Dreieck springen und das Auge wird feuerrot. Reiben um es rauszubekommen geht ja auch nicht. Das ist man als KL-Träger nicht gewohnt und wird vermutlich noch etwas dauern, bis ich das als "normal" empfinde.

Reiben ist auch so ein Thema... ich erwische mich immer wieder nachts dabei im Schlaf zu reiben, der Arzt hat mir jetzt eine Befeuchtungssalbe aufgeschrieben.

Ich habe nun auch die Bestätigung zur Austragung der Sehhilfe aus der Fahrerlaubnis erhalten. Voraussichtlich werde ich ein neues Seh-Gutachten erstellen lassen müssen wegen der rechts-seitigen Ambylopie, aber das kenne ich schon. Daumen drücken, dass ich das wieder bestehe.

Zum Thema Sport: Ich bin 2 Monate nach der OP das erste mal wieder zum Krafttraining gegangen wegen des Augendrucks. Das war kein Thema. Joggen traue ich mich immer noch nicht, ist aber mein persönliches, psychisches Problem (das ich auch schon zur U-Bahn etc gerannt bin, und nix passiert ist). Die Sehleistung bleibt auch bei großer Anstrengung konstant.
Ein "kurzfristiges" Verrutschen gibt es nicht. Entweder sie verrutscht und muss nachjustiert werden oder nicht. Wie das bei starken Erschütterungen, wie einem Kopfball, ist, kann ich dir nicht sagen, da ich solche Sportarten nicht betreibe und es daher leider nicht gefragt habe. Der Arzt hatte nur gemeint, wenn mich "etwas am Kopf trifft", kann es schon sein, dass die Linse aus der Verankerung rutscht.

Ich bin nach wie vor sehr zufrieden, vorallem mit dem Seh-Ergebnis und dass (fast) alle Nebeneffekte nun verschwunden sind und sogar nächtliches Autofahren überhaupt kein Thema ist.

Viele Grüße,
Finchen
Finchen
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 36
Registriert: 22.11.2015, 13:40

Re: Linsen OP bei starker Weitsichtigkeit + HHV

Beitragvon Finchen » 19.08.2016, 10:48

Hallo zusammen,

ich war gestern bei meinem normalen Augenarzt um das Führerschein-Gutachten erstellen zu lassen.

Das Gutachten besteht aus vielen verschiedenen Einzeltests: Gesichtsfeld-Messung, Dämmerungssehen, Blendung, Stereo-Sehen, Kontrastsehen und einem objektiven und subjektiven Refraktionstest.

Gutachten habe ich bestanden, allerdings werde ich eine Brille zum Autofahren behalten.

Bei Euroeyes wurde der Refraktionstest immer mit Buchstaben gemacht, dort habe ich links/beidäugig locker die 1,0 geschafft. bei meinem Augenarzt gestern wurde nach den ersten Reihen Buchstaben auf die Kreise mit Öffnungen umgestellt.

Dort habe ich nur 0,8 erreicht (hätte allerdings immernoch ausgereicht für das Gutachten und die Austragung der Sehhilfe). Mit einer Mini-Korrektur und -0,25 und -0,5 habe ich dann auch die 1,0 geschafft, was Anlass für die (sehr nette!) Assistenzärztin war, mir eine Brillenverordnung zu geben und die Sehhilfe nicht auszutragen.

Versteht mich nicht falsch, ich habe überhaupt kein Problem eine Brille zu tragen, wenn es meine Sicht signifikant verbessert und dadurch zu erhöhter Sicherheit im Straßenverkehr führt.

Sie hat dann noch gefragt warum in VKL habe und keine HKL und den Sitz der Linsen geprüft und war sehr zufrieden damit. Sie war vorallem beruhigt als ich ihr gesagt, habe dass ich das nicht schlimm finde mit der Brille. Bei meinen Ausgangswerten muss man realistisch bleiben und eine Abweichung von 0,25 ist bei Linsen in den Werten phänomenal.

Ich freue mich ehrlich gesagt auch ein bisschen, mir mal ein Gestell zu suchen, das ich wirklich schön finde, und nicht das, mit dem ich meine klotzigen Gläser bestmöglich einschleifen lassen kann, damit ich nicht aussehe wie eine Eule. Schicke Brille mit hauchdünnen Gläsern :)

Im September hab ich meine nächste und letzte Kontrolle bei Euroeyes, danach geht es jährlich weiter, wobei ich noch nicht weiß bei welchem der Neuhanns ich die Kontrollen machen lasse, da hab ich ja jetzt 1 Jahre Zeit mich zu entscheiden. Ich bin sehr sehr seeeehr gespannt auf meine Endothel-Werte, da ich das gefühl habe mit dem reiben wird nicht besser und ich bin so ein Seiten-Bauch-Schläfer und drücke mit immer die Ecke von meinem harten Kissen ins Auge (natürlich nicht absichtlich), das ist sicher alles nicht so gut.

Entschuldigt bitte den ausführlichen Bericht.

Bis September! Liebe Grüße,
Finchen
Finchen
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 36
Registriert: 22.11.2015, 13:40

Re: Linsen OP bei starker Weitsichtigkeit + HHV

Beitragvon Finchen » 19.09.2016, 16:41

Hallo zusammen,

hier nun mein Abschluss-Bericht nach 6 Monaten.

Ich war ja wegen der Brille bei mehreren Optikern und habe mich dann bei einem (Kette) gut aufgehoben gefühlt, der Sehtest und die Beratung waren ausführlich.

Ich hatte mich allerdings über die Stärken der Gläser gewundert, aber damit hatte ich laut Optikerin die besten Ergebnisse erreicht:

RE: -0,75/-1,00
LI: - 1,00 / -0,50

Das wich erheblich von den Werten bei EE und meinem Augenarzt ab, ab bei letzterem wurde mir ja schließlich nahegelegt zu einem Optiker zu gehen. Ich habe mir größte Mühe gegeben sie zu tragen, um mich daran zu gewöhnen, allerdings vergeblich. Mir wird schwindelig und schlecht.

Daher habe ich sie heute zu EE mitgenommen. Dr. B war entsetzt ob der Stärke und meinte, wenn überhaupt der Augenarzt darauf besteht fürs Autofahren eine Brille zu behalten, dürfen es gerne -0,25 sein, aber mehr auch nicht.

Ich habe Stand heute die gleichen Ergebnisse (subjektiv und objektiv) wie beim letzten Mal gehabt, also links Punktlandung 0 0, rechts sehr leichte Kurzsichtigkeit mit HHV. Da ich rechts allerdings nach wie vor nur auf 10% komme beeinflusst das den subjektiven Seheindruck beiseitig nicht.

Er hat mir nun eine Brillenverordnung rausgeschrieben und ich lasse die Brille nachbessern. Er meinte wenn meine Augen tatsächlich so schlecht wären (sprich: massiv überkorrigiert), wie der Optiker behauptet wäre das bei weitem kein zufriedenstellendes OP-Ergebnis und sie müssten nachlasern. Also auf zum Optiker und reklamieren.

Endothel wurde heute auch vermessen:

Rechts: 2315 (vorher 2369)
Links: 2523 (vorher 2545)

Dr. B ist sehr zufrieden und sagt das kann eine ganz normale Schwankung vom Gerät sein, da ja nicht immer exakt die gleiche Stelle vermessen werden kann. Solange sich die beiden ersten Zahlen (23xx/25xx) nicht ändern ist alles perfekt und sehr zufriedenstellend.

Augendruck auch super, ID macht mir bei grellem Sonnenlicht manchmal etwas zu schaffen, aber ist im Bereich was ok ist.

Hell-Dunkel-Adaption ist noch ein großes Thema für das wir keine Lösung haben. Immer noch dauert es 10-20 Sekunden (je nach Helligkeitsunterschied) bis ich scharf sehe. z.B. wenn ich vom Tageslicht in die U-Bahn Unterführung gehe. Ich habe subjektiv das Gefühl ich gewöhne mich daran. Also nicht, dass es besser geworden ist, aber es ist irgendwie.. nicht mehr so störend. Beim Autofahren ist es allerdings sehr problematisch und dafür muss eine Lösung gefunden werden.

Sofern es keine bahnbrechenden News gibt, melde ich mich nach meiner Jahreskontrolle in 1 Jahr :)

Viele Grüße,
Finchen
Finchen
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 36
Registriert: 22.11.2015, 13:40

Re: Linsen OP bei starker Weitsichtigkeit + HHV

Beitragvon Finchen » 27.09.2017, 20:44

Hallo zusammen,

Wie versprochen der Bericht zu meiner jährlichen Kontrolle:

Heute war es wieder soweit und ich war ganz schön aufgeregt!! Aber alles Tippi Toppi!

Endothel liegt bei beiden Augen bei ca 2600, also keine Verschlechterung - da war ich super beruhigt!

Die Seh-Werte haben sich nicht nennenswert geändert bzw sind im Rahmen einer tagesschwankung. Ich hatte mir die Brille damals dann anpassen lassen, mit super dünnen Gläsern (-0,25/+0,25), aber ich bin dankbar dass ich sie habe.

Hell dunkel Adaption ist nur wenig besser geworden. Dr. B kann es sich nicht erklären, aber es wird wohl so bleiben. Ich habe mich damit arrangiert und mit Brille ist es etwas besser als ohne.

Die starke Empfindlichkeit der Augen ist noch da, rechts mehr als links. Zwiebeln sind der Horror und rechts habe ich einstweilen noch ein Fremdkörpergefühl. Dr B meinte es kann noch dauern bis sich der Tränenfilm 100% erholt hat und hat mir Tropfen aufgeschrieben.


Ich bin Mega zufrieden und würde es jederzeit wieder machen lassen! Diese Freiheit! Auch wenn ich niemals perfekt sehen werde, hat dieser Schritt mein Leben so viel besser gemacht! Seit einigen Monaten lasse ich mir wimpernverlängerungen machen. Mit Kontaktlinsen wäre das niemals gegangen bei dem ständigen drücken, Jucken, nässen, wischen, Tropfen, etc. und die Fake Wimpern halten mich nochmal extra vom reiben ab ;-)

Wie immer bei fragen gerne fragen!

LG
Finchen
Finchen
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 36
Registriert: 22.11.2015, 13:40

Vorherige

Zurück zu Linsenchirurgie

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast