OperationAuge.de

News
Forum

Lichtempfindlichkeit

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Re: Lichtempfindlichkeit

Beitragvon Nudlauge » 23.08.2017, 18:08

Heute war ich zu einem Kontrolltermin in der Klinik und bin wirklich sprachlos.

Sehtest ergibt, dass ich noch immer nicht optimale Sehstärke erreicht habe, da der Heilungsprozess bei mir etwas länger dauert und sollte sich über die nächsten Monate einpendeln. Ehrlich gesagt mir geht es mittlerweile schon gar nicht mehr darum keine Brille mehr zu benötigen sondern nur noch gesund zu werden.

Weiter muss ich Kortison weiter nehmen, für mehrere Monate lang. Augeninnendruck liegt bei 15 und ab 21 ist er hoch meinte der Arzt. Ich fragte ihn wann ich denn wieder kommen sollte, er schlug vor in drei Monaten, weil ohnehin nur 10 % aller Patienten auf Kortision mit erhöhten Augeninnendruck regieren und mein Wert eben bei 15 liegt.
Ich fragte ihn ob er es dennoch nicht für sinnvoll erachtet den Augeninnendruck regelmäßig zu kontrollieren, darauf sagte er ich solle in 6 Wochen wieder kommen. Ein Irrsinn !?!?!

Starbursts, Halos und Lichtempfindlichkeit rühen laut ihm daher, dass meine Pupille 8mm groß ist und die Abtragungszone 6,5 mm war und hierbei sowas schon mal auftreten kann. Vor der Operation war aber nicht mal die Rede von meiner Pupillengröße und dass es dadurch zu Kompliktionen kommen kann, die mich ein Leben lang begleiten können und mein Leben nicht so toll lebenswert machen. Auf die Frage warum er mir, dass nicht im Vorhinein gesagt hat, schwieg er zunächst und meinte anschließend, dass sich das im Alter bessern würde.

Dann war für mich der Moment da zu gehen, weil sonst wäre ein Unglück geschehen und ich bin ein ruhiger und geduldiger Mensch.

Das ist der blanke Wahnsinn, lasern ohne genau zu informieren, bei so offensichtlichen Dingen wie einer zu großen Pupille und dem Wissen, dass der Patient danach Schwierigkeiten haben wird, ich bin baff. Das ist unglaublich.

Ich habe wohl mein Leben zerstört mit dieser Entscheidung. Tagsüber sehe ich tw. Starbursts, Halos und Doppelbilder und kann bei Sonnenschein nur mit Kappe und Sonenbrille raus. Nachts sehe ich überall Starbusts und Halos. Mich blendet das Deckenlicht zu Hause, mich blendet es wenn ich im Schatten sitze und mir Bäume in der Sonne ansehe, mich blendet sogar die Reflexion von Lichtquellen auf zB Tellern, Besteck bzw. fällt sie mir verstärkt auf. Ich habe Halos wenn ich am Computer arbeite, ich habe Halos wenn ich schnell den Blick in Richtung einer Lichtquelle wende. Ich habe immer Starbursts.

Kurzum ich weiss nicht ob sich das bessert, aufgrund der Abtragungsdifferenz (8mm und 6,5mm) sehe ich da wenig Chancen für heute bin ich jedenfalls echt fertig.
Nudlauge
schaut sich noch um
 
Beiträge: 7
Registriert: 02.08.2017, 10:08

Re: Lichtempfindlichkeit

Beitragvon Stefan026 » 24.08.2017, 18:50

Die bis zu 1,5 mm kommen aber nur bei Dunkelheit zum Tragen denn die 8 mm ist Deine größte Pupillen Größe und die hast Du in einer dunklen Nacht bei Neumond weit weg von einer großen Stadt. Tagsüber sind die nicht relevant. Kucke mal tagsüber in einen Spiegel und die wirst sehen, wie klein die Pupille bei normalem Licht ist.

Ich glaube, dass Sonnenbrille und Kappe sogar Kontraproduktiv sind, da dadurch die Pupillen unnütz weit geöffnet sind und mehr Licht von der Seite rein lassen, das die Narben dann zur Netzhaut umleiten.
Stefan026
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 554
Registriert: 18.03.2014, 14:12

Vorherige

Zurück zu Komplikationen

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste