OperationAuge.de

News
Forum

Meine Femto-Lasik bei der Augenklinik am Neumarkt / Köln

positiver als auch negative persönliche Berichte vor / nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Meine Femto-Lasik bei der Augenklinik am Neumarkt / Köln

Beitragvon Tommy2504 » 20.02.2016, 14:45

Hallo Zusammen,
hier möchte ich euch an meinen Erfahrungen zur Femto-Lasik teilhaben lassen.

Kurz zu mir: Ich bin 27 Jahre (jung) und trage seit ich 17 bin eine Brille. Zunächst nur in der Schule, da ich das an der Tafel geschriebene irgendwann nicht mehr erkennen konnte. Also gab es die erste Brille, welche mit -0,25 bzw. -0,5 Dioptrin noch recht schwach ausfiel. Doch im Laufe der Zeit merkte ich, dass es trotz dieser Brille in der Ferne wieder etwas unscharf wurde. So folgten dann in den nächsten Jahren immer neue Brillen, bis ich letztendlich mit 25 Jahren eine Stärke von -2 bzw. -2,25 hatte. Aus dem gelegentlichen tragen der Brille wurde nun ein dauerhaftes tragen. Da ich mich jedoch absolut nicht damit anfreunden konnte, dieses Ding auf der Nase zu haben, und ich mich damit auch nicht wirklich attraktiv finde, schaute ich nach Alternativen. So ergab es sich, dass ich 2011 (damals noch -1,irgendwas auf jedem Auge) Kontaktlinsen ausprobiert habe. Da ich damit sehr gut zurecht kam, trug ich die Dinger von dort an fast täglich. Allerdings merkte ich im Lauf der Jahre doch, dass das nicht so gut für die Augen ist. Mein Optiker riet mir auch dazu, dass ich die Linsen höchstens 10 Stunden am Tag tragen solle. Leider wurden daraus oftmals 14 Stunden oder mehr. Da ich außerdem eine leichte HHV habe, mussten die Linsen immer exakt auf dem Auge ausgerichtet sein, da es sonst unscharf wurde. Auch hatte ich zwischenzeitlich häufig trockene Augen und ein Fremdkörpergefühl im Auge. So tendierte ich dann mehr dazu, die Brille anstatt der Kontaktlinsen zu tragen.

Irgendwann habe ich dann von der Möglichkeit erfahren, sich die Fehlsichtigkeit "einfach" weglasern zu lassen. Dies klang für mich recht interessant, da ich doch genau die Zielgruppe dieser Werbemaßnahmen war. Also habe ich mich 2015 umfassend darüber informiert welche Methoden und Möglichkeiten es in dieser Hinsicht gibt.

Für mich am besten geeignet schien mir eine Femto-Lasik. Allerdings haben mich die Horror-Geschichten, welche man im Internet so findet, erstmal etwas abgeschreckt. Von extremer Blendempfindlichkeit, zahlreichen Nachoperationen, Trockenheit bis hin zum Sehkraftverlust war dort alles vertreten.

Ich entschied mich trotzdem dazu, mich bei einer renommierten Klinik untersuchen zu lassen. Da ich in der Nähe von Köln wohne, hatte ich eine recht große Auswahl an Kliniken, welche diese Operation durchführen. Meine Wahl fiel dann, auch aufgrund Erfahrungsberichten im Bekanntenkreis, auf die Augenklinik am Neumarkt. Nach einem kurzen Quick-Check Anfang Januar vereinbarte ich direkt einen Termin für die Voruntersuchung Mitte Januar. Dort wurde ich komplett "vermessen" und untersucht. Lediglich das Aufklärungsgespräch über eventuelle Nebenwirkungen fiel etwas kurz aus, ich musste gezielt nach Nebenwirkungen fragen, von sich aus wurde mir nur erzählt, dass diese OP "sehr sicher" sei und mein Risikoscore bei 0 liegen würde.
Nach dieser Untersuchung darf man für den Rest des Tages kein Auto mehr fahren, da die Pupillen geweitet werden und sich die Augen nicht mehr richtig scharf stellen können. Also auf jeden Fall eine Begleitperson mitbringen. Ich empfand das allerdings als nicht sonderlich schlimm, lediglich das Nah-sehen war etwas eingeschränkt. Fern-sehen klappte einwandfrei. Und nach ein paar Stunden ist der Effekt sowieso vorbei.

Also entschied ich mich dafür, diese Operation durchführen zu lassen. Bereits eine Woche später war der OP-Termin. Erfreulicherweise wurden zum Jahreswechsel die Preise gesenkt, 2015 kostete die OP noch gut 4.000 Euro für beide Augen, 2016 sind es nur noch rund 3.200 Euro. Nachdem ich also am OP-Tag das Geld bezahlt hatte (Vorkasse, empfinde ich persönlich als unüblich im Gesundheitsbereich) wurde ich hoch in den OP-Bereich geführt. Mir wurde eine Beruhigungstablette gegeben, von welcher ich allerdings nichts gespürt habe. Allerdings musste ich noch gut 45 Minuten warten, bis ich dran kam. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie nervös ich während dieser Zeit war :oops:
Mir wurde noch eine Box überreicht mit einer Sonnenschutzbrille, verschreibungspflichtigen Augentropfen und ein paar Ampullen Tränenersatzmittel. Das Tränenersatzmittel hält ungefähr 3-4 Tage, danach ist das leer. Also unbedingt rechtzeitig neues besorgen. Ich habe mir mehrere Fläschchen Hylo-Comod gekauft. Bekommt man im Internet deutlich preiswerter als in der Apotheke. Unbedingt drauf achten, dass die Tropfen ohne Konservierungsmittel sind und Hyalauron beinhalten. Die anderen Tropfen, welche man eine Woche lang 4-5 mal täglich tropfen muss, reichen für die gesamte Woche. (Präventiv, damit sich nichts entzündet)

Ich wurde also endlich aufgerufen und bekam schicke OP-Kleidung angezogen, dann ging es auf den OP-Tisch. Zunächst wurden meine Augen getropft / betäubt. Kurz danach ging es auch schon los. Der Ablauf der Femto-Lasik ist ja überall identisch, daher erspare ich mir die Details. Lediglich den Saugring empfand ich etwas unangenehm, während dieser auf dem Auge ist habe ich nur Sterne gesehen.
Der Arzt hatte mir während der OP immer erzählt was jetzt passiert und was ich machen sollte (auf den grünen Punkt fixieren etc.). Direkt nach der OP gab es das obligatorische Erinnerungsfoto mit dem Arzt. Daraufhin musste ich noch eine halbe Stunde warten, bis ich dann nach Hause entlassen wurde. Auch hier muss man mit Begleitperson erscheinen, da man 4-6 Stunden nach der OP die Augen nicht öffnen darf. Und das sollte man wirklich nicht tun, denn das fühlt sich so an, als würde man ohne Sonnenbrille in die Sonne schauen. Sehr unangenehm also. Außerdem kann sich der Flap verschieben, wenn man zuviel blinzelt. Also unbedingt Augen zulassen, aber nicht schlafen! Zuhause angekommen wurden erstmal alle Rolläden herunter gelassen und die nächsten zwei Tage trug ich die Sonnenbrille auch zu hause.
Bereits am Abend des OP-Tages konnte ich schon fernsehen, und es war wirklich gestochen scharf :)
Am Auge erkannte man nichts von einer OP, keine geplatzen Äderchen oder sonstwas.
Die erste Nacht habe ich etwas unruhig geschlafen, da man unter gar keinen Umständen ans Auge kommen durfte. Ich habe mir dafür eine Schlafmaske gekauft, welche ich allerdings nach zwei Nächten nicht mehr getragen habe.
Geduscht habe ich zwei Wochen lang mit Schwimmbrille, da auch kein Wasser (und erst recht kein Shampoo) in die Augen kommen darf.

Am nächsten Morgen ging es zur Nachkontrolle. Der Flap ist wunderbar angewachsen und meine Werte waren auch gut. Rechts 100% und links 120%. Auch die Bescheinigung für den Führerschein gab es dazu.

Die ersten zwei Wochen war ich noch etwas blendempfindlich bzw. sah ich leichte Verwaschungen um Lichtquellen herum. Das ist mittlerweile aber verflogen.

In einer Woche habe ich meine nächste Kontrolluntersuchung, dann ist die OP 4 Wochen her.
Bislang bin ich wirklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Nachts keine Probleme, keine Probleme beim Autofahren, keine Halos, keine Stardusts. Auch trockene Augen spüre ich überhaupt nicht. Jedoch sollte man trotzdem mehrmals am Tag tropfen, empfiehlt die Klinik. Daran halte ich mich auch.

Allerdings bin ich immer noch sehr vorsichtig, packe mir nicht in die Augen, reibe nicht an meinen Augen etc. Hier sind (Ex-)Kontaktlinsenträger im Vorteil, da man sich auch, wenn man die Linsen drin hat, nicht am Auge reiben darf. Daher ist dies für mich keine große Umstellung.

Werde euch natürlich auf dem Laufenden halten, wie sich das bei mir entwickelt :)

Vor der OP: Links: -2,5, Rechts: -2,0 (und beide mit leicher HHV)
Nach der OP: Links & Recht: 0,0 und keine HHV mehr.
Tommy2504
schaut sich noch um
 
Beiträge: 8
Registriert: 30.01.2016, 11:32

Re: Meine Femto-Lasik bei der Augenklinik am Neumarkt / Köln

Beitragvon Tommy2504 » 04.04.2016, 08:51

So, rund 2 Monate nach der OP ist immer noch alles super. Sehkraft ist immer noch bei 100 bzw. 120%.

Tropfen muss ich kaum noch, meist nur wenn ich längere Zeit am PC oder vorm Fernseher verbracht habe.

Sonstige Probleme habe ich keine. Keine Licht- oder Blendempfindlichkeit, keine Halos, etc.

Anfang Juni ist die nächste Untersuchung, bin gespannt was bei raus kommt. :wink:
Tommy2504
schaut sich noch um
 
Beiträge: 8
Registriert: 30.01.2016, 11:32

Re: Meine Femto-Lasik bei der Augenklinik am Neumarkt / Köln

Beitragvon Sabrina1 » 30.05.2016, 22:01

hi lieber Tommy2504,
da hattest du wirklich glück und freut mich für dich megamäßig das alles so super läuft ^_^
ich bin 34Jahre am 06.05.2016 gelasert worden. Auch mit der Femto in der klinik am neumarkt. meine werte waren -3,75 und -425 mit einer hornhautverkrümmung.

ich hab glaube ich leider leider mit extrem trockenen augen zu tun oder vllt liegt es auch an meiner erhöten munis dioptrien. ich sah bis zum 4ten tag AST rein! und wirklich punkt um am nächsten tag alles milchig verschwommn und doppelt als würde man leicht schielen. Ich wäre so zb auch nie autogefahren, das wäre totl unverantwortlich gewesen. ich bekamm sofort panik und bin zur klinik. . dort wurde ich vor zwei geräte gesetz die meine sehstärke messten und es wurden mit verschiedenen gläsern ein sehtest geacht. und was soll ich sagen, kein ergebniss. Alles gut. also bekamm ich vom Herrn Dr schmidt augenstöpsel für die tränenflüssigkeit und ich habe mir zusätzlich das Hylo-Gel geholt für längeren erhalt der feuchtigkeit.

Teilweise hab ich die auch dort operierten Artzhelferinnen gefragt.. die meiten alle nur warten warten waaarten. Vom hernn dr schmidt kommt ja nicht viel an erfahrungsberichten oder zuspruch. Da fragt man besser mal an der rezeption die echt feundlichen Mädels

jetzt erst nach anbruch der 4ten woche merke ich erst leichte besserungen. ich habe unter komplikationen hier auch einen treat eröffnet. Da ich echt nervlich fertig war. Man hört ja nur immer... OP und jut! aber so ist es leider nicht immer.. und das hat mir Niiiiemnd vorher erzäht. leider!.

ich hab mir sogar teilweise meine brille zurückgewünscht. und nochmal würde ich die op nicht nochmal machn. vllt ändert sich das noch.

Ps. die preise sind nochmal gesunken. ich habe über medidate nur 2150,- als pauschale für beide augen bezahlt und bin auch froh das ich jetzt nicht in die ferne fliegen musste
Sabrina1
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 13
Registriert: 14.05.2016, 23:14

Re: Meine Femto-Lasik bei der Augenklinik am Neumarkt / Köln

Beitragvon AndreaLindner » 31.05.2016, 16:35

Servus ihr beiden,

ihr habt ja ganz schon viel gezahlt. Ich habe mich in Istanbul für 890 Euro Lasern lassen und es wirklich nicht bereut.

Hatte -3,00 Dioptrien und jetzt ist alles super.

Kann ich nur empfehlen. Mit Trockenheit habe ich dank Wavefront auch nicht zu kämpfen.

Hier mein ganzer Erfahrungsbericht als Video: https://www.youtube.com/watch?v=9M5_s7RodUA
Ich habe mir die Augen in Istanbul im Istanbul Surgery Hospital lasern lassen und bin total zufrieden.

Meine Werte davor: -3,00 - heute 0,00
AndreaLindner
schaut sich noch um
 
Beiträge: 9
Registriert: 27.05.2016, 13:16

Re: Meine Femto-Lasik bei der Augenklinik am Neumarkt / Köln

Beitragvon Tommy2504 » 01.06.2016, 20:01

Hallo Sabrina,

das ist natürlich extrem ärgerlich mit den ganzen Komplikationen.
Hattest du auch eine wellenfrontoptimierte Lasik?
Ich konnte bereits abends am OP-Tag schon scharf sehen, und seitdem hat sich meine Sicht auch nicht verschlechtert.

War heute (4 Monate nach OP) nochmals zur Kontrolle, Ergebnis ist auf beiden Augen 120% und rechts eine minimale Weitsichtigkeit (+0,25), welche ich allerdings selber gar nicht bemerke. Eine ganz geringe Hornhautverkrümmung ist auch noch übrig geblieben, aber nicht behandlungsbedürftig (bemerke ich selbst auch gar nicht). Auch Halos oder dergleichen habe ich keine.

Lediglich tropfen muss ich noch ein paar mal am Tag, besonders bei Müdigkeit oder wenn ich längere Zeit am PC gesessen hab.
Der Arzt hatte mir heute angeboten, die Tränenkanäle zu verschließen, das habe ich aber dankend abgelehnt ;)

Warst du denn zwischenzeitlich nochmals dort? Was sagen die Ärzte?

@Andrea: Freut mich, dass du mit dem Resultat aus der Türkei so zufrieden bist. Der Preis ist natürlich unschlagbar gut. Allerdings wollte ich das lieber "Vor Ort" machen lassen, um einfach im Falle des Falles einen Ansprechpartner vor der Türe zu haben.

Kleiner Nachtrag zum Führerschein: Mit der Bescheinigung der Klinik (und einem biometrischen Passfoto) habe ich einen neuen beantragt, in welchem nun keine Brille mehr eingetragen ist. Kostenpunkt rund 30 Euro plus die Kosten für die Fotos.
Tommy2504
schaut sich noch um
 
Beiträge: 8
Registriert: 30.01.2016, 11:32

Nächste

Zurück zu Erfahrungsberichte / Patientenberichte

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste