OperationAuge.de

News
Forum

Meine Erfahrungen mit Lasek

positiver als auch negative persönliche Berichte vor / nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Meine Erfahrungen mit Lasek

Beitragvon Adlerauge86 » 08.09.2017, 11:01

Hallo zusammen,

Bin bereits im Vorfeld meiner Augenlaser-OP auf dieses Forum gestoßen und empfand es als sehr nützlich, weshalb ich mich dazu entschlossen habe auch einen kleinen Beitrag zu posten.

Ich hatte folge Werte:
L: S 0,5 C -2
R: S 0,5 C -1,75

Da mich das Tragen der Brille sehr genervt hat, hab ich mich im Frühjahr auf die Suche nach einer passenden Laser-Methode gemacht und relativ zügig das Lasek-Verfahren für mich entdeckt. Die Entscheidung fiel auf dieses Verfahren, da ich ab und an etwas Kampfsport betreibe und einfach kein Risiko einer "Flap-Verletzung" eingehen wollte.

Habe mich dann Mitte Juni 2017 in einer Klinik in Heidelberg behandeln lassen. Die Voruntersuchung und der eigentliche Eingriff fanden am selben Tag statt.

Direkt nach der OP habe ich sehr verschwommen gesehen und ca. 3 Stunden nach dem Eingriff fingen meine Augen an sehr stark zu tränen und zu brennen. Die darauffolgenden 48 Stunden waren auch sehr unangenehm, da die Beschwerden trotz Schmerzmittel nicht wirklich besser wurden. Auf diese Probleme wurde ich aber in der Klinik vorbereitet, da bei einem solchen Astigmatismus wohl etwas mehr Material abgetragen wird und die Wunde entsprechen größer ist. Ich musste die Verbandslinse etwa 5 Tage im Auge behalten. Am 3. Tag nach der OP verschwanden die Beschwerden schlagartig, nur die Sicht war noch sehr mittelmäßig. 4 Tage später bin ich wieder zur Arbeit gegangen und hatte hier und da noch ein paar Probleme (z.B. Sicht am Computer, trockene, etwas rote Augen...)
Die ersten 7 Tage nach der OP musste ich Ofloxacin-Tropfen nehmen und regelmäßig die Augen befeuchten (Hylo-Parin wurde mir empfohlen).Die Cortison Tropen habe ich 4 Wochen lang, 2 mal am tag getropft. Die Sicht wurde in den ersten 3-5 Wochen zwar besser aber noch lange nicht so gut, wie vorher mit der Brille, weshalb ich mir schon Sorgen gemacht hatte. Bei der Nachuntersuchung nach 4 Wochen hatte ich 100% Sehkraft auf beiden Augen, es gab jedoch gute und schlechte Tage, was die Sicht anging, was sich nach weiteren 2-3 Wochen weitestgehend legte. Jetzt, knapp 11 Wochen nach der OP war ich beim Optiker. Es war zwar anzunehmen, dass ich sehr gut sehe aber das Ergebnis der Untersuchung hat mich trotzdem überrascht. Hatte dem Optiker nichts von meiner Laser-OP erzählt :D , damit er unvoreingenommen an den Test herangeht. Das Ergebnis war, dass ich auf dem rechten Auge auf 0,25 Dioptrien und auf dem linken auf 0 bin. Es wurde in dem darauffolgenden Sehtest an der Tafel ein Visus von 1,6, also sage und schreibe 160% festgestellt, was mich extrem begeistert hat. Das Einzige, was mich heute noch an die OP erinnert, sind ab und zu etwas trockene Augen (benutze weiterhin 2-3mal am tag Hylo-Parin). Die Mouches Volantes, die ich vorher bereits hatte, sind jetzt etwas deutlicher geworden, wahrscheinlich da ich davor weitsichtig war.

Ich würde es jederzeit wieder machen, trotz Beschwerden in den ersten Tagen/Wochen. Es hat sich bei mir auch bewahrheitet, dass sich nach Lasek die perfekte Sicht erst nach 6-12 Wochen einstellt, also keine Panik falls es am Anfang etwas schlechter ist.

Meine Augentropfen zum Befeuchten:
Hylo-Parin - tagsüber
Cornergel EDO oder Bepanthen Augensalbe - nachts
Adlerauge86
schaut sich noch um
 
Beiträge: 1
Registriert: 08.09.2017, 10:24

Re: Meine Erfahrungen mit Lasek

Beitragvon skonti » 22.09.2017, 15:09

Klingt gut und lässt hoffen! Werde in naher Zukunft von meiner Erfahrung berichten!!
Nehmt das Leben nicht zu ernst, ihr kommt eh nicht lebend raus!
skonti
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 21.09.2017, 17:49


Zurück zu Erfahrungsberichte / Patientenberichte

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



cron