OperationAuge.de

News
Forum

Lasek - Werde ich so scharf sehen können wie vorher?

allgemeine Themen zu LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...die in keine Spezialkategorie passen

Moderator: Frankyboy

Lasek - Werde ich so scharf sehen können wie vorher?

Beitragvon manueldd » 19.12.2017, 11:41

Hallo,

nach einer Lasek/PRK bei relativ geringen sphärischen Werte: -1,75/-2,50 und einem Cylinder von -2,75/-3,00. Sehe ich noch immer in der Ferne nicht scharf und auch beim Lesen nicht absolut scharf. Mit Brille habe ich einen Visus von 100% erreicht. Bei der letzten Kontrolluntersuchung kam ich auf 70% bzw. über 80%. Bei der automatischen Messung wurde ein Dioptriewert von 0,75 gemessen. Der Eingriff ist fast 4 Wochen her. Darf ich noch mit einer spürbaren Verbesserung rechnen oder ist es unwahrscheinlich, dass ich den Visus von 100% ohne Brille wieder erreichen werde?

Freue mich auf eure Meinungen und Erfahrungen!

Vielen Dank
manueldd
schaut sich noch um
 
Beiträge: 2
Registriert: 19.12.2017, 10:24

Re: Lasek - Werde ich so scharf sehen können wie vorher?

Beitragvon Donauwelle » 20.12.2017, 14:40

4 Wochen nach Lasek kann man noch keine annähernd genaue Prognose abgeben.
Bei manchen ändert sich die Sicht nach 4 Wochen nicht mehr wesentlich, bei anderen ändert sie sich noch gewaltig.

Da ich mit einer OP leider nicht das Auslangen fand, durfte ich beide Verläufe kennenlernen. Nach der Erstoperation hatte ich rasch Visus 1 (abgesehen von kleinen Schwankungen im Zuge der Heilung), und der Visus verbesserte sich im Laufe der Monate noch, obwohl mir das gar nicht richtig auffiel.

Bei einer Nachkorrektur wurden nach mehreren Wochen noch höhere Minus-Werte als deine gemessen, und nach 1/2 Jahr war die Sicht sehr gut. Sogar die Ärzte waren erstaunt, dass sich noch alles ausglich.

Lass dich überraschen.......
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1243
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Lasek - Werde ich so scharf sehen können wie vorher?

Beitragvon manueldd » 21.12.2017, 20:47

Hallo Donauwelle,

danke für deinen Erfahrungsbericht.

Aber genau verstehe ich das nicht. Du schreibst, dass nach dem Ersteingriff, dein Visus schnell bei 1,0 lag und sogar noch besser wurde.

Aber wieso wurde dann noch eine OP durchgeführt bzw. wie konnten bei dir mit einem Visus höher 1, Minuswerte gemessen werden. Minuswerte - wie bei -0,75 Dipotrie - heißen doch, dass der Visus eben unter 100% liegt - oder nicht?

Würde mich über eine Erläuterung bzw. weitere Berichte und Meinungen freuen.
manueldd
schaut sich noch um
 
Beiträge: 2
Registriert: 19.12.2017, 10:24

Re: Lasek - Werde ich so scharf sehen können wie vorher?

Beitragvon Donauwelle » 22.12.2017, 12:00

Nach de Erstoperation war mein Visus super. Allerdings verkleinerte sich die optische Zone im Zuge der Heilung. Nach ca. 6 Monaten sah ich zwar perfekt, aber ich konnte schon erahnen, dass irgendwas im Anmarsch war, da die Nachtsicht schwieriger wurde. Nach ca. 1 Jahr war meine Tagsicht immer noch super, aber die Nachtsicht war mittlerweile so schlecht, dass ich unmöglich ein Auto lenken hätte können.

Dass meine Ausgangswerte für Lasek ursprünglich ein bisschen über der empfohlenen Myopie-Werte lagen, war mir bewusst. Meine Sorgen wurden nach dem Arztgespräch allerdings weitgehend zerstreut. Rückblickend war diese "Aufklärung" schlecht, denn die Korrektur dieses Nacht-Sehfehlers erwies sich als deutlich schwieriger, als es vor der OP kommuniziert wurde. Erst einem anderen Operateur gelang es, den Sehfehler wieder zu beheben (Vergrößerung opt. Zone, Wellenfront...)


Die hohen Minus-Werte nach der Re-OP verschwanden bei mir wieder. Die Oberfläche war noch nicht optimal, und leichte Vernarbungen, die die Messwerte verändern und die Sicht beeinträchtigen, verschwanden zum Glück wieder. Cortison hilft dabei; sogar nach dem Absetzen der Cortisongabe repariert das Auge kleine Unebenheiten an der HH. Bei mir sagte z.B. der Augenarzt lange, dass man noch leichten Haze erkennen könne (auch als ich diesen nicht mehr wahrnahm). Nach einigen Jahren erklärte mir der Augenarzt, dass meine HH keinerlei Haze mehr hätte. :) .
Übrigens war es nach der Re-OP so, dass ich etliche Wochen weder in die Nähe, noch in die Ferne gut sah. Dies war für mich umso überraschender, da ich nach der Erstoperation mit hohen Werten, relativ schnell eine brauchbare Sicht hatte. Das unangenehme lange Abwarten und das Hoffen auf gute Sicht hat sich nach der Re-OP zum Glück gelohnt.

Visus 1 ist übrigens der durchschnittliche Visus. Es gibt allerdings auch Personen, die z.B. einen Visus von 1,6 erreichen (mit oder ohne Korrektur). Gerade bei Personen mit höherem Visus, ist es oft nicht schlimm, wenn eine leichte Restmyopie besteht, weil sie gelegentlich sogar trotz leichter Myopie ohne Brille besser sehen als manche Personen mit bester Korrektur (Brille bzw.CL).


Alles Gute
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1243
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Lasek - Werde ich so scharf sehen können wie vorher?

Beitragvon Lunapark » 18.02.2018, 18:51

manueldd hat geschrieben:Hallo,

nach einer Lasek/PRK bei relativ geringen sphärischen Werte: -1,75/-2,50 und einem Cylinder von -2,75/-3,00.


Das ist ein recht deutlicher Astigmatismus, eigentlich. Wurde das auch operiert, oder nur die Kurzsichtigkeit? Es hilft ja nichts, nicht mehr kurzsichtig zu sein, wenn man astigmatisch ist. Beides kann man gleichzeitig mit einer Brille korrigieren, aber wenn nicht beide Probleme behandelt wurden, brauchst Du eigentlich eine Brille für den cylinder.
Was sagt der Arzt?

Wie Donauwelle sagt, kann sich aber im Zuge der Heilung noch einiges verändern.
Lunapark
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 48
Registriert: 20.12.2017, 14:01


Zurück zu allgemeines Forum

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste