OperationAuge.de

News
Forum

Epitheleinwachsung nach RelexSmile

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Epitheleinwachsung nach RelexSmile

Beitragvon iguana » 15.02.2019, 15:05

Heute wurde bei mir eine Epitheleinwachsung diagnostiziert, ziemlich genau 4 Wochen nach meiner RelexSmile OP. Der Augenarzt (ist nicht der ausführende Arzt der OP) meinte er hätte das noch nie beobachtet, gerade weil bei RelexSmile das Risiko dafür extrem gering ist.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen machen müssen oder sind ähnliche Fälle hier im Forum bekannt? Mich würde der weitere Verlauf interessieren. Es gibt wohl eine Chance dass man damit ganz normal leben kann und man nichts beheben muss, allerdings ist mir nicht ganz klar wie man so eine Einwachsung entfernen würde. Einen kompletten Flap gibt es ja nicht, wird da einfach durch den schmalen Einschnitt die Hornhaut noch einmal abgehoben und die "Tasche" gereinigt?

Der Arzt meinte, man würde im Moment noch nichts machen, sondern sich das ganze etwas länger nach der OP (2-4 Monate) noch einmal ansehen.
iguana
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 15.02.2019, 13:52

Re: Epitheleinwachsung nach RelexSmile

Beitragvon iguana » 19.02.2019, 18:25

falls es eine "edit"-Funktion gibt bitte ich um Entschuldigung dass ich auf mein eigenes Thema antworte, ich habe sie nicht gefunden.

Kann mir jemand eine Quelle nennen welche visuellen Phänomene auftreten bei Epitheleinwachsungen? Ich lese viel über Visusverlust von 20%, allerdings nicht woran es liegt (Unschärfe, Doppelbild, Kontrastverlust ...).

Da das Doppelbild auf meinem rechten Auge etwa auf 8 Uhr ist und der Smile Einschnitt auf etwa 2 Uhr, also gegenüber, habe ich den Verdacht dass ich zumindest nachts bei großer Pupille das eingewachsene Epithel sehen kann. Wer kann mir dazu etwas sagen?
iguana
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 15.02.2019, 13:52

Re: Epitheleinwachsung nach RelexSmile

Beitragvon Donauwelle » 20.02.2019, 09:16

Vielleicht findest du Interessantes, wenn du bei der "Erweiterten Suche" nach "Kaze" und "Kiwimaus1" suchst.
Beide hatten Epitheleinwachsungen nach Lasik. Bei Kiwimaus1 sind leider nicht mehr alle Beiträge vorhanden, da sehr viele nach einem EDV-Hoppala abhanden gekommen sind. Ob auch jene Beträge über die Einwachsungen verschwunden sind ....????

Auf jeden Fall war bei beiden eine Entfernung der Epithelzellen notwendig, und bei beiden klappte die Entfernung :D .

Alles Gute.
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1260
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: Epitheleinwachsung nach RelexSmile

Beitragvon iguana » 21.02.2019, 18:33

Vielen Dank für die Antwort.

So wie ich das sehe wurde bei beiden der Flap angehoben und das Epithel entfernt und in einem Fall der Flap wieder verklebt. Dieses Verfahren ist mir bekannt, allerdings scheint das nur für LASIK möglich zu sein wo ein kompletter Flag geschnitten wurde. Mich interessiert wie das im Fall einer RelexSmile abläuft, kann da einfach mit einem mechanischen Instrument durch den kleinen Einschnitt das Epithel entfernt werden? Ein Abheben des Flaps ist ja nicht möglich, denn da gibt es ja keinen.
iguana
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 15.02.2019, 13:52


Zurück zu Komplikationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste