OperationAuge.de

News
Forum

Bitte um Hilfe...13 Jahre nach der Lasik

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Bitte um Hilfe...13 Jahre nach der Lasik

Beitragvon Liza » 26.06.2016, 20:22

Hallo,
vor 13 Jahren habe ich mich operieren lassen.
Ich wollte mehr Lebensqualität und mir den größten Wunsch erfüllen "ein Leben ohne Brille".
Die ersten Jahre waren gut, jedoch wurde ich in meiner Lebensqualität von Jahr zu Jahr eingeschränkter und jetzt ist es so unerträglich, dass ich Hilfe bzw. Ratschläge benötige, dass ich wieder uneingeschränkt leben kann.
Meine Augen sind dauerhaft gereizt und rot.
Um den Flap herum, sieht es oft uneben und rot aus.
Ich nehme täglich Augentropfen um meine trockenen Augen zu behandeln, natürlich auch zur Nacht.
Mein Leben habe ich momentan so eingeschränkt, dass ich weder Fahrrad fahre, noch ins Schwimmbad oder in die Sauna gehe, Sonne und Wind meide. Aktivitäten, die ich mit meiner kleinen Tochter machen möchte, sage ich ab weil meine Augen extrem schnell gereizt sind.
Seit Jahren schminke ich mich nicht mehr und schränke mich sehr ein, nur um meine Augen zu schonen. Ich bin selbst gereizt und komme nur schwer mit der Situation klar weil ich es mir selbst angetan habe. Nichts im Leben bereue ich so wie diese OP. Muss ich mein ganzes Leben so eingeschränkt leben oder gibt es irgendetwas, was man tun kann?
Liza
schaut sich noch um
 
Beiträge: 2
Registriert: 17.06.2016, 08:19

Re: Bitte um Hilfe...13 Jahre nach der Lasik

Beitragvon kamikaze2001 » 26.06.2016, 21:49

Guten Abend,
klingt ja nicht sehr erfreulich...
Warst du damit schon mal bei einem (Augen-)Arzt oder gar bei der Klinik wo deine OP durchgeführt wurde? Was sagen denn die "Experten"?
kamikaze2001
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 31
Registriert: 01.06.2016, 10:00

Re: Bitte um Hilfe...13 Jahre nach der Lasik

Beitragvon Liza » 27.06.2016, 12:47

Hallo kamikaze2001,
bei einem Augenarzt bin ich öfter. Wenn eine bakterielle Entzündung in den Augen ist, bekomme ich Antibiotika verschrieben und für die Trockenheit soll ich bis zu 6x tgl. tropfen.
Doch wenn ich daran denke, dass es ein Dauerzustand ist, dann bin ich schon sehr deprimiert. Hattest Du auch eine Lasik?
Liza
schaut sich noch um
 
Beiträge: 2
Registriert: 17.06.2016, 08:19

Re: Bitte um Hilfe...13 Jahre nach der Lasik

Beitragvon kamikaze2001 » 27.06.2016, 12:58

Habe mich vor knapp 2,5 Wochen in der Türkei lasern lassen, bisher auch ohne Probleme und ich bin sehr zufrieden und glücklich damit.
Von daher gehöre ich hier sicherlich auch nicht zu den Experten was das Thema "Nachwirkungen" angeht. Das es ein Risiko gibt dauerhaft unter trockenen Augen zu leiden war mir vor der OP bekannt, dennoch war es für mich das kleinere Übel im Vergleich zur Brille.
kamikaze2001
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 31
Registriert: 01.06.2016, 10:00

Re: Bitte um Hilfe...13 Jahre nach der Lasik

Beitragvon DryEye » 27.06.2016, 21:46

Hallo Liza...meine
Lasik war im Jahr 2001.
Mein Vater hatte mich damals dazu gedrängt und ich habe nach gegeben.

Seitdem sind meine Augen ....dauerHaft trocken.

In sehr trockenen Zeiten tropfe ich 15 bis 20 Mal täglich.

Bephanten-Augensalbe hilft für 4-5 mal täglich tropfen.

Das A und O ist es, dass die Hornhaut feucht gehalten wird.

Ich habe mich natürlich längst über die Hilfe - Möglichkeiten informiert wie z. B. Punctum'Plugs aber ich war noch nicht verzweifelt genug, mir diese in die Tränenkanäle setzen zu lassen.

Nun - Ja es ist nervig, wenn die Augen einfach nicht mehr in den Zustand vor der LasiK -opeRation zurück kehren aber Menschen mit massiven trockenen Augen gibt es oft und
oft auch unoperiert.

Meine Lasik und der heutige Seheindruck....gut ohne Frage. ...dennoch wäre auch ich froh gewesen mein Operateur hätte mich auf die Nicht unbedeutende Nebenwirkung...hingewiesen.

Ich gebe zu, dass ich mit dieser dauerhaften Nebenwirkung als Patient Freunden, Bekannten und auch Feinden...von einer Lasik abraten müsste und würde.

In Kliniken gibt es manchmal Sprechstunden für trockene Augen, eine solche könnteSt Du wohl aufsuchen vllt. können hier sinnvolle therapeutische Vorschläge gemacht werden.
Ich selbst kenne eben sehr trockene und etwas weniger trockenein Augen.

Ich gebe aber zu, dass das Verschließen der Tränenkanäle mittels PunctumPlugs für mich nach ärztlicher Rücksprache-eine mögliche Option darstellt.

Leider sind aber auch Punctum'Plugs nicht ganz ohne Risiko, da sie ja den Abfluss verhindern...daher bitte mit Vorsicht genießen.

Ich wünsche dir alles Gute und bitte Dich ....Pflege....Deine Augen so gut Du kannst. ....Sie werden es Dir danken. ...Ich mache beim Tropfen und befeuchten keine Kompromisse und das ist wichtig um HornhautSchäden vorzubeugen-

Alles Gute und Gesundheit

Thomas
DryEye
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 31
Registriert: 06.11.2012, 20:18

Nächste

Zurück zu Komplikationen

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Choddi79 und 0 Gäste