OperationAuge.de

News
Forum

Begeistert! Trans PRK / SmartSurf Augenzentrum Eckert Ulm

positiver als auch negative persönliche Berichte vor / nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Begeistert! Trans PRK / SmartSurf Augenzentrum Eckert Ulm

Beitragvon MicMac » 30.06.2017, 14:05

Hallo zusammen,

nachdem ich hier viel gelesen habe vor meiner OP habe ich mich entschieden, auch meinen Senf beizusteuern. Und zwar wenn ich 100% sehen kann, und nicht früher, da mich die PRK Berichte nach wenigern Wochen, geprägt von Sorge weil man noch nicht perfekt sehen kann, sehr verunsichert haben. Denn es gab nie die Auflösung, ob die Person dann später besser sehen konnte oder nicht, schlicht weil man es vergisst nachzutragen oder keine Zeit hat.

Kurz vorweg für Leute, die es eilig haben:
Ja, ich bin happy. Ja, ich sehe 100%, jetzt sogar 125%.
Ja, ich kann das Augenzentrum Eckert in Heilbronn/Herrenberg/Neu-Ulm mit Dr. Sophie Eckert voll empfehlen. Ja, es dauert ein bisschen bei einer PRK, bis man die 100% erreicht. Man lebt aber trotzdem weiter. Und was sind ein paar Wochen für JAHRE ohne Flap? Und nein, wenn man schlau ist und Schmerzmittel nimmt tut es auch nicht weh.

Nun die Lang-Version:
Ich habe ca. -3 Diptrien und fand meine Brille immer okay. Nun war diese aber schon fast 6 Jahre alt und ich fand kein neues Gestell, das mir gefiel. Mein Mann sagt zum Spaß, hey, lass dich doch lasern! Daraufhin protestierte ich, sei ich doch als Dipl.Kommunikationsdesignerin beruflich komplett von meinen Augen abhängig. Wenn denen was passiert! Und so teuer ist es auch!
Ein paar Tage später beschäftigte ich mich doch damit, las furchtbar viel über trockene Augen etc. Niemals, dachte ich. Aber man denkt ja weiter nach, und so stellte ich fest dass unheimlich viele Bekannte gelasert waren. Kennt man Leute persönlich, ist es gar nicht mehr so abwegig, denen glaubt man eher. Mir wurde Dr. Wagner bei Care Vision Stuttgart empfohlen. Zwei Tage später saß ich im Beratungsgespräch. Mein Eindruck von Care Vision: Schon auf Geld verdienen ausgelegt, Räume abgenutzt, bei der Toilette ein Schloss kaputt, Angestellte mit Schnupfen und müde wirkend. Aber mag ja alles okay sein, wenn der Operateur Ahnung hat, darauf kommt es an. Leider das Ergebnis: Lasik nicht möglich, Hornhaut zwar dick, aber zu steil, der Flap würde zu tief gehen. Also nur eine PRK. Ich hatte Horrorvorstellungen, da ich zuviel über Schmerzen danach gelesen hatte. Nach weiterer Recherche bemerkte ich aber auch die Vorteile einer PRK. Als eine Bekannte von einer TRansPRK redete und ich googelte, wer sowas in Stuttgart macht, stieß ich auf das Augenzentrum Eckert, eine familiäre Praxis mit unzähligen Standorten, die auch viele Graue-Star-OPs macht und kompetent wirkt. Zack, neues Vorgespräch mit einer tollen Optometristin, die früher bei Care Vision war und nun hier. (Inzwischen ist sie da leider auch nicht mehr..) Mir wurde erklärt, dass sie die FemtoLasik gar nicht mehr machen, weil ihre Trans PRK immer so problemlos verläuft, dass sie nur noch diese durchführen. Und weil ich überzeugt war, wählte ich gleich den OP Termin für Donnerstag in der gleichen Woche. Preislich lag Care Vision bei 2000€, nur auf explizite Anfrage auf Raten, und Eckert bei 2400€, ohne dieses aufdringliche „per EC Karte am OP Tag zahlen“ wie der Großkonzern. Ich hatte also Mitte Januar das erste Mal das Wort „lasern“ in den Mund genommen und fuhr am 9. Februar 2017 nach Neu-Ulm, ins OP Zentrum. Die Vor- und Nachuntersuchungen fanden in Böblingen und Herrenberg statt. Die OP selber war unspektakulär, 70sec pro Auge in die roten Pünktchen starren, ein bisschen der Geruch wie beim Hufschmied….anschließend sah ich wie davor ohne Brille, nur auch die Nähe verschwommen, Handy ging gar nicht. Weil ich keine Lust auf Schmerzen hatte hab ich alle paar Stunden ein Ibu genommen und die Schmerztropfen getropft, die ich auch bei der OP drin hatte und mitnehmen konnte. Ich hatte nur ein Fremdkörpergefühl, Schmerzen ist hier das falsche Wort. Die ersten Tage versuchte im mit Hörbuch im Dunklen zu bleiben, oder eine Sonnenbrille zu tragen, aber von ernsthaft im Alltag eingeschränkt sein kann man nicht reden. Ich las einen Bericht wo jemand die Zahl an der Mikrowelle nicht lesen konnte!! Ich kam super klar. Nur putzen war nicht, weil ich die kleinen Krümel nicht sehen konnte ;) Die Sicht war ok, ähnlich kurzsichtig wie davor, die Nähe wurde jeden Tag besser. Handy ging nach dem Tropfen immer für ein paar Sekunden. Nach 5 Tagen kamen die Linsen raus, danach war es wie bekannt erstmal ein wenig schlechter. Generell kommt die bessere Sicht so langsam, dass man es nicht so merkt, es ist kein Aha Effekt wie bei einer Lasik. Aber irgendwann denkt man „Hey, wow, das war aber eigentlich sonst nicht so scharf“. Vor allem im Vergleich mit zb. Meinem Mann mit Brille, der beleidigt war weil er den Strommast nicht so scharf sah. Nach 3 Tagen war ich das erste Mal im Stall, brav mit Schutzbrille, die ich 2 Wochen dort trug. Dann nervte sie mich zu sehr, weil sie beschlug und rutschte. Habe auch vorsichtshalber mit Schwimmbrille geduscht.
Nach 1,5 Wochen hätte ich wieder arbeiten können, Mails lesen ging. War dann fast 2 Wochen zuhause. Ich wusste, dass der Augenarzt einen nicht krankschreiben darf da „Schönheits-OP“, hatte mir für die OP 2 Tage Urlaub genommen und unschuldig meinen ahnungslosen Hausarzt gefragt ob er mich krankschreiben würde, da ich ja den Augenarzt erst später wieder sehen würde. Hat geklappt ;)
Als ich nach 2 Wochen wieder auf der Arbeit war, reine PC-Arbeit, war es ok, aber nicht top. Mails lesen ging, aber als Grafikerin beurteilen ob ein Bild verpixelt ist oder das Layout korrekt ausgerichtet ist…hm…Tropfen, blinzeln, ging schon irgendwie. Die Ferne war auch noch unscharf. Mit den Tagen wurde es schleichend immer besser, bis ich irgendwann dachte, hey, die Doppelbilder sind ja weg! Und es gilt: Tropfen, tropfen, tropfen!!! Auch ohne Trockenheitsgefühl. Meine Hornhaut sah nach 2 Wochen so streberhaft glatt aus wie eigentlich nach 10 Wochen.
Auch war ich nach dieser Gerätmessung nach wenigen Wochen schon bei 100%, subjektiv und mit dem Buchstaben-Vorlesetest war ich das allerdings erst nach 3 Monaten. Aber ich wusste ja, dass es dauert. Den lustigen Kringel-Führerscheinsehtest habe ich schon nach einer Woche bestanden, was ich sehr amüsant fand. Leider reicht der in meiner Region nicht aus fürs Landratsamt, habe 4 Wochen nach der OP vom Augenzentrum Eckert die ärztliche Bescheinigung für den Führerscheinantrag bekommen. Liegt immer noch rum und wartet, bis ich Zeit fürs Landratsamt habe. Das ist auch so eine Sache: Im Vorfeld habe ich mich tot gegoogelt was ist, wenn ich ohne Brille fahre, auch wenns im Führerschein steht? Die Dame beim Landratsamt sagte „Fahren Sie halt mit Brille“. Der war gut. Die Versicherung bestätigte mir, dass ich auch ohne versichert bin. Also vertraute ich drauf, dass die Polizisten bei einer möglichen Kontrolle nachsichtig seien. Und bisher war auch nix. Aber man macht sich halt Gedanken.
Bei meiner Abschlussuntersuchung, die nach 4,5 Monaten war (eigentlich nach drei aber ich hatte keine Zeit), konnte ich die 125% Reihe lesen, was mich schwer begeistert hat.
Es ist immer noch so, wenn ich ab PC sitze, am Handy bin, den ganzen Tag und dann meinen Blick in die Ferne hebe, dass ich nicht gleich perfekt sehe. Daus Auge braucht halt eine Sekunde. Und es gibt Tage, da sehe ich verschwommener, was auch mit Konzentration etc zu tun hat. Aber manchmal denke ich auch, wow, das ist so unglaublich scharf! Mit meiner Brille davor sah ich nur ca. 80%, weil meine Augen sich seit ich 25 war bis jetzt mit 28 Jahren um ein halbes Dioptrien verbessert haben(!!) und die Brille somit zu stark korrigierte. Übrigens ein guter Grund, sich erst nach 25 lasern zu lassen, das Auge verändert sich noch, ob nun mehr oder weniger Dioptrien dazu kommen…


Fazit: Ich bin happy. Reibe mir beim Abschminken in den Augen, kriege fröhlich Dreck hinein, egal. Habe im Stall nicht immer Staub auf der Brille, keine Spritzer mehr vom Regen! Beim duschen und baden endlich scharf sehen…und tropfe weil ich faul bin nur noch einmal die Woche Hylo.

Fragen gerne willkommen!
SmartSurf /TransPRK beim Augenzetrum Eckert, Ulm
davor -3, jetzt 0 Dioptrien bei 125% Sicht
MicMac
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 30.06.2017, 07:01

Re: Begeistert! Trans PRK / SmartSurf Augenzentrum Eckert Ulm

Beitragvon MicMac » 30.06.2017, 14:29

Kleine Ergänzung: Traute mir nach etwas mehr als einer Woche wieder das Autofahren zu. Hatte aber auch dank Öffentlichen hier keine Not. Nachts keine Probleme, am Anfang etwas größerer Strahlenkranz um die Lichter, inzwischen alles normal. Vor Glows und Starbursts hatte ich richtig Angst, gibt es ja wohl Leute die nie wieder nachts fahren konnten.

Allgemein glaube ich auch, dass der Erfolg der OP ein bisschen auf den Typ Mensch ankommt. Ist man jemand, der sich ständig Sorgen macht, alles fein wahrnimmt etc, hat man vielleicht eher Probleme und reagiert sensibler auf mögliche trockene Augen, Unschärfen etc. Ich bin eher der Typ, ok dann mach ich spontan eine Augen-OP, wird schon. Ich habe keine gesundheitlichen Probleme außer einer sehr nervigen Hausstaubmilbenallergie und bin eher nicht der Typ, der fein auf seinen Körper hört. Eine gewisse Leichtigkeit und "Coolness" hilft, bei einer evtl. unscharfen oder problematischen Zeit auf dem Teppich zu bleiben.
SmartSurf /TransPRK beim Augenzetrum Eckert, Ulm
davor -3, jetzt 0 Dioptrien bei 125% Sicht
MicMac
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 30.06.2017, 07:01

Re: Begeistert! Trans PRK / SmartSurf Augenzentrum Eckert Ulm

Beitragvon johann198x » 18.02.2018, 17:50

Wie gehts heute, ist das Ergebnis gut?
johann198x
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 26
Registriert: 03.01.2017, 13:31


Zurück zu Erfahrungsberichte / Patientenberichte

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste