OperationAuge.de

News
Forum

4 Jahre nach Femto Lasik OP

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

4 Jahre nach Femto Lasik OP

Beitragvon Ceeya » 24.01.2016, 10:28

Hallo,

ich hatte im Sommer 2012(Alter: 20) in Frankfurt meine erste Femto Lasik OP an beiden Augen. Hatte damals eine Kurzsichtigkeit mit (l: -4,25, r: -4,75). Nach der OP hatte ich halt die üblichen Erscheinungen mit der Trockenheit, Probleme bei der Sicht in der Nacht z.B. bei Lichtern etc.

So nach knapp einem Jahr haben sich diese Probleme gelöst und alles war tip top. Jetzt ungefähr 3 bis 4 Jahre später hat man bei mir eine Hornhautverkrümmung (l: -0,75, r: -1,25) festgestellt, was mir ein bisschen auf die Nerven geht.

Kann sowas passieren? Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Wenn sich die Dioptrien wieder verändern, habe ich vor mit zwischen 30 und 40 eine zweite Laser OP zu machen. Mal schauen welche Techniken bis dahin entwickelt wurden.

Ist eine zweite LaserOP machbar? Hat auch hier jemand Erfahrungen gemacht?
Ceeya
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 01.12.2015, 21:16

HHV

Beitragvon krace1984 » 24.01.2016, 11:15

Hallo

Das ist schade für dich mit der Hornhautverkrümmung.

Kann aber grundsätzlich jeden treffen. Ich denke nicht, dass dies im Zusammenhang mit der OP steht. Die HHV wäre auch sonst eingetreten. Sie tritt spontan und ohne Grund auf.

In den wenigsten Fällen liegt dem eine Krankheit zu Grunde.

In der Regel ist mit zwanzig Jahren das Wachstum des Auges abgeschlossen und die Fehlsichtigkeiten nehmen nicht mehr stark zu. Bei mir gab es aber auch nachher noch Veränderungen/Schwankungen innerhalb einer Dioptrie.
Das ist normal und niemand kann dies vorhersagen.
Wie lang waren deine Werte vor der OP stabil?

Der Grund weshalb diese Operationen derart kontrovers diskutiert werden, liegen auch in der Tatsache, dass der weitere Verlauf nach einer OP einfach nicht berechenbar ist.
Sprich ein Leben ohne Brille bei vielen gelaserten nach einigen Jahren nicht mehr möglich ist.

Zum Thema nachlasern wissen andere in diesem Forum viel besser Bescheid.
Grundsätzlich möglich nach einer femto bzw. 4 Jahren. Wer hat persönliche Erfahrungen?
Andreas
krace1984
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 310
Registriert: 18.02.2010, 12:06

Re: HHV

Beitragvon Ceeya » 24.01.2016, 11:21

krace1984 hat geschrieben:Hallo

Das ist schade für dich mit der Hornhautverkrümmung.

Kann aber grundsätzlich jeden treffen. Ich denke nicht, dass dies im Zusammenhang mit der OP steht. Die HHV wäre auch sonst eingetreten. Sie tritt spontan und ohne Grund auf.

In den wenigsten Fällen liegt dem eine Krankheit zu Grunde.

In der Regel ist mit zwanzig Jahren das Wachstum des Auges abgeschlossen und die Fehlsichtigkeiten nehmen nicht mehr stark zu. Bei mir gab es aber auch nachher noch Veränderungen/Schwankungen innerhalb einer Dioptrie.
Das ist normal und niemand kann dies vorhersagen.
Wie lang waren deine Werte vor der OP stabil?

Der Grund weshalb diese Operationen derart kontrovers diskutiert werden, liegen auch in der Tatsache, dass der weitere Verlauf nach einer OP einfach nicht berechenbar ist.
Sprich ein Leben ohne Brille bei vielen gelaserten nach einigen Jahren nicht mehr möglich ist.

Zum Thema nachlasern wissen andere in diesem Forum viel besser Bescheid.
Grundsätzlich möglich nach einer femto bzw. 4 Jahren. Wer hat persönliche Erfahrungen?


Meine Werte waren vor der OP nicht so lange stabil. Ich schätze mal max. 1 Jahr? Ich hatte seit dem ich 8 Jahre alt war eine Brille und die Dioptrien haben sich bis zum 18/19 Lebensjahr jährlich um 0.25 verschlechtert. Meistens war das rechte Auge glaube ich immer schlechter dran. :o
Ich komme mit den Werten noch ziemlich gut ohne Brille aus, werde diese trotzdem bei Vorlesungen etc. tragen. Was mir noch aufgefallen ist, das war bei der Myopie nicht so, dass wenn ich die Augen zukneife meine Sicht sich ein bisschen schärft. Außerdem nutze ich ab und zu noch die Tropfen die man mir damals verschrieben hat. Nach dem Tropfen verbessert sich die Sehstärke ebenfalls kurzzeitig, aber merkbar!

Mal schauen wie es sich weiter entwickelt. Ne zweite OP werde ich mir dann ab 30 überlegen, wenn sie das so weiter verändert.
Ceeya
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 01.12.2015, 21:16

Re: 4 Jahre nach Femto Lasik OP

Beitragvon Donauwelle » 24.01.2016, 16:57

Ich hatte mit 20 auch noch keine HHV. 20 Jahre später hatte ich eine HHV von ca. -2 je Auge. Auch die Myopie hat sich langsam aber beständig verändert. Es ist mir auch ein paar Mal passiert, dass der Arzt ankündigte, dass sich die Myopie nicht mehr nennenswert ändern wird, und beim nächsten Jahrestermin hatte ich wieder ca. -1 mehr. Ich kenne auch etliche Leute, die erst mit ca. 20 erstmals eine Brille verordnet bekamen, und bis 30 oder 35 erreichten diese Myopiewerte zwischen -3 und -4.

Daher finde ich es vernünftig, wenn du dir als Ziel setzt, erst zwischen 30 und 40 wieder über eine Re-OP nachzudenken, falls eine weitere Zunahme der Fehlsichtigkeit erfolgt. Über 40 sollte man allerdings bedenken, dass eine leichte Myopie im Hinblick auf die beginnende Alterssichtigkeit durchaus positiv sein kann.
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1228
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: 4 Jahre nach Femto Lasik OP

Beitragvon Ceeya » 29.01.2016, 17:45

Ehm nochmal. Ich habe bis zum 20 Lebensalter eine Myopie von -4,75 und glaube -4.5 gehabt. Habe mich mit 20 gelasert und hatte bis zum 23 Lebensalter keine Änderung am Auge gehabt. So jetzt ist aber die HHV aufeinmal mit -1,25 und -0,75 aufgetaucht und ich versteh nicht warum. :(

Niemand hier mit Erfahrung bei einer Re OP ?
Sehe gerade, es gibt eine neue Technik. SMILE-Laser. :))

Damals war die neueste Technik die FEMTO Lasik.
Ceeya
schaut sich noch um
 
Beiträge: 5
Registriert: 01.12.2015, 21:16

Nächste

Zurück zu Komplikationen

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



cron