OperationAuge.de

News
Forum

3 Jahre nach PRK nun doch wieder Brille

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Re: 3 Jahre nach PRK nun doch wieder Brille

Beitragvon Lunapark » 23.09.2018, 15:01

Nun, eine neue Laser-OP kann das eventuell reparieren, oder es kann dir noch viele neue Nebenwirkungen bescheren, die Du heute gar nicht kennst.
Lunapark
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 59
Registriert: 20.12.2017, 14:01

Re: 3 Jahre nach PRK nun doch wieder Brille

Beitragvon Martin287 » 24.09.2018, 12:17

Diese Befürchtung habe ich leider auch....

Aber wer nicht wagt der nicht gewinnt oder wie?

Ich würde auch vorerst nur das rechte Auge machen weil dieses deutlich kurzsichtiger ist als das linke.
PRK am 13.10.14
Vorher beide Augen um -4, -5 Dioptrien.

Aktuell:
L: -0,5 HHV
R: -0,5 Sph; -0,5 HHV
Martin287
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 77
Registriert: 30.10.2014, 21:32

Re: 3 Jahre nach PRK nun doch wieder Brille

Beitragvon Choddi79 » 24.09.2018, 15:11

Wenn du im Dunklen so schlecht siehst, hat das doch wenig mit Kurzsichtigkeit zu tun - Kurzsichtigkeit verschwindet normal nicht, wenn es heller wird.

Ich habe es schon einmal geschrieben - setz dich mal ins Halbdunkle und leuchte dir mit einer kleinen Lampe ins Gesicht, so dass die Pupillen kleiner werden - siehst du dann plötzlich besser, ja oder nein?
Choddi79
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 80
Registriert: 25.08.2016, 13:14

Re: 3 Jahre nach PRK nun doch wieder Brille

Beitragvon Donauwelle » 25.09.2018, 08:23

Ich würde auch vorerst nur das rechte Auge machen weil dieses deutlich kurzsichtiger ist als das linke.

Vernünftig, zuerst nur ein Auge in Angriff zu nehmen - v.a. wenn die Ursache nicht wirklich klar scheint.....
Als "Haken" sehe ich allerdings die Kurzsichtigkeit. Bei Kurzsichtigkeit solltest du in der Nähe eigentlich besser sehen bzw. nach dem Beheben der Kurzsichtigkeit kann die Nahsicht noch schwieriger werden.

Ich würde daher - wie Choddi -auch den Versuch mit der kleinen Lichtquelle im Dunklen probieren. Wenn die Sicht mit kleiner Pupille besser wird, liegt das Dilemma womöglich wirklich an der zu kleinen optischen Zone. Bei PRK bzw. Lasek mit höherem Abtrag (bzw. wenn keine flache Auslaufzone modelliert wurde/werden konnte) kann es durchaus vorkommen, dass sich die "Kante" wieder verwächst und die opt. Zone daher im Laufe der Zeit wieder etwas kleiner wird.
LG
Donauwelle
Donauwelle
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 1260
Registriert: 14.03.2008, 18:08

Re: 3 Jahre nach PRK nun doch wieder Brille

Beitragvon Martin287 » 01.10.2018, 11:09

Habe den Test gemacht. Also ein gutes Beispiel ist wenn ich im dunklen im Auto sitze. Wenn ich die innenraumbeleuchtung eisnchalte sehe ich direkt schärfer. Ich wunderte mich da dies anfangs nicht so war. Aber jetzt wo du schreibst das dort etwas zuwachsen kann mit der Zeit kann dann ja sogar sein.was wäre eine Maßnahme dagegen?

Unabhängig davon merke ich aber auch so das die Leistung total abgenommen hat. Nicht nur bei Dunkelheit.
PRK am 13.10.14
Vorher beide Augen um -4, -5 Dioptrien.

Aktuell:
L: -0,5 HHV
R: -0,5 Sph; -0,5 HHV
Martin287
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 77
Registriert: 30.10.2014, 21:32

VorherigeNächste

Zurück zu Komplikationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


cron