OperationAuge.de

News
Forum

1 Jahr nach Lasek immer noch Doppelbilder

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

1 Jahr nach Lasek immer noch Doppelbilder

Beitragvon FGM » 20.09.2013, 09:12

Hallo miteinander,

in der Hoffnung hier Antworten und Hilfe von Leuten mit einem ähnlich langen Heilungsverlauf zu finden habe ich mich im Forum angemeldet.

Ganz kurz möchte ich meine LASEK-Geschichte beschreiben:
Meine Ausgangswerte waren -8,5 Dioptrien auf dem rechten Auge und -8,0 Dioptrien auf dem linken Auge. Hinzu kam auf beiden Augen eine leichte Hornhautverkrümmung.
Die OP war am 18.04.2013, danach folgte der hier schon oft beschriebene Heilungsverlauf, wie unscharfes Sehen, Doppelbilder, Sandkörnergefühl. Operiert wurde ich in Leipzig.

Nach nunmehr 5 Monaten ist mein rechtes Auge gut verheilt, ich kann wunderbar damit sehen. Das Einzige was noch stört sind die trockenen Augen. Ich tropfe immer noch stündlich.
Sorgen bereitet mir allerdings mein linkes Auge, ich habe immer noch Doppelbilder, sehe also Text und zum Beispiel Nummernschilder vertikal versetzt und unscharf. Der versetzte Text ist wie ein grauer Schatten, welcher den Ursprungstext um die Hälfte überragt.

Mein Operateur hält sich noch bedeckt hinsichtlich Aussagen über Besserungsmöglichkeiten. Er wollte bzw. konnte keine Festlegung treffen, ob sich noch etwas verbessern kann oder nicht. Er meinte die Hornhaut sei super verwachsen und hat keine Narbenbildung aufzuweisen. Auf eine Nachoperation angesprochen, erhielt ich die Aussage, dass er sich nicht sicher sei, ob diese zu einer Verbesserung führen würde. Laut Sehtest habe ich angeblich auf beiden Augen 100%, dazu muss ich aber sagen, dass es auf dem linken Auge eher 70-80% sind, denn es war mehr Rätselraten. Außerdem habe ich zusätzlich den Eindruck, dass beim linken Auge die Sicht, also der Fokus hin und her schwankt.

Ich bin ein wenig enttäuscht, denn die Voruntersuchungen waren sehr sorgfältig und es wurde sich Zeit genommen.

Hat jemand in diesem Forum ähnliche Erfahrungen mit dem Heilungsverlauf gesammelt und kann mir Mut machen, dass auch nach 5 Monaten noch Besserung eintreten kann? Oder sind hier schon alle Messen gelesen?

Danke für eure Antworten.
Zuletzt geändert von FGM am 11.07.2014, 10:10, insgesamt 4-mal geändert.
FGM
schaut sich noch um
 
Beiträge: 8
Registriert: 14.09.2013, 07:55

Re: 5 Monate nach Lasek immer noch Doppelbilder

Beitragvon ArWi » 20.09.2013, 14:21

Hallo FGM,

also Mut kann ich dir leider nicht machen, da ich selbst gerade ähnliches durchlebe. Bei mir ist die LASEK mittlerweile 6 Monate her. Seit vier Monaten hat sich bei mir nichts mehr getan. Immer noch Doppelbilder links wie du sie beschrieben hast. Bei der letzten Nachkontrolle letzte Woche wurde eine HHV von -1 festgestellt, welche diese Doppelbider verursacht. Ein Re-LASEK Termin wurde für November festgesetzt.

Gruß
Artur
PRK/LASEK bei Care Vision in Nürnberg am 21.03.2013
Ausgangswerte:
LA 0,0 sph -3,75 cyl 170°
RA -0,25 sph -3,25 cyl 40°

Mein Erfahrungsbericht: http://augenlaser.operationauge.de/meine-prk-lasek-am-21-03-2013-bei-carevision-in-nuernberg-t9378.html
ArWi
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 03.04.2013, 14:48

Re: 5 Monate nach Lasek immer noch Doppelbilder

Beitragvon FGM » 20.09.2013, 18:00

Hallo Artur,

Danke für deine Antwort. Ich habe am 18. November 2013 meine nächste Untersuchung und werde dort erneut eine Nach-OP ansprechen.

Vielleicht sollten wir uns austauschen wie es uns dann ergangen ist. Ich habe über Wochen Tagebuch geführt und meinen Heilungsverlauf dokumentiert.

Ist es bei dir auch so, dass du das Gefühl hast, auch wenn du mit beide Augen schaust, das schlechte Auge wie einen Filter drüber liegen hat? Man will regelrecht am Auge reiben, damit die Sicht klar wird.

Viele Grüße und alles Gute

FGM
FGM
schaut sich noch um
 
Beiträge: 8
Registriert: 14.09.2013, 07:55

Re: 5 Monate nach Lasek immer noch Doppelbilder

Beitragvon ArWi » 25.09.2013, 11:52

Hallo FGM,

wir können uns gerne austauschen. :)

Das Gefühl, wie du es beschreibst, habe ich schon, allerdings hat sich mein Gehirn mittlerweile glaube ich daran gewöhnt, so dass ich es zumindest tagsüber nicht mehr als störend empfinde. Nachts verstärken sich die Doppelbider noch mehr, da kann man dem Gehirn nichts mehr vorgaukeln :).

Gruß
Artur
PRK/LASEK bei Care Vision in Nürnberg am 21.03.2013
Ausgangswerte:
LA 0,0 sph -3,75 cyl 170°
RA -0,25 sph -3,25 cyl 40°

Mein Erfahrungsbericht: http://augenlaser.operationauge.de/meine-prk-lasek-am-21-03-2013-bei-carevision-in-nuernberg-t9378.html
ArWi
Forums-Benutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 03.04.2013, 14:48

Re: 5 Monate nach Lasek immer noch Doppelbilder

Beitragvon Spark » 07.10.2013, 16:26

Hallo FGM, hallo ArWi,
monokulare Doppelbilder entstehen bei der Lasik in der Regel durch neu hervorgerufene Unregelmäßigkeiten der Hornhaut.
Das geschieht manchmal durch Beschuss des Hinges, d. h. des Flapscharniers.
Das kann bei großen Zonen oder kleinen Flapdurchmessern geschehen.
Die zweite Variante wäre ein inkompletter Schnitt bei der Lasik wenn anschließend dennoch gelasert wird.
Und die dritte Variante geschieht beim Hingeschutz, d. h. wenn der Schutz des Flapscharniers erfolgt und dieser zwar verhindert, dass der Hinge gelasert wird, gleichzeitig aber auch einen Teil der Laserstrahlung abschattet und demzufolge eine Unregelmäßigkeit des Behandlungsprofiles induziert wird.
Bei allen 3 Varianten ist meist ein Missverhältnis zwischen Flapgröße und Behandlungszone ursächlich.
Dies wird in der Behandlungsplanung nicht immer erkannt oder richtig interpretiert, kann aber auch nicht immer vorhergesehen werden.
z. B. ein Patient mit normalem Hornhautdurchmesser und extrem großer Pupille bei großer Behandlungszone oder
z. B. ein Patient mit normaler Pupille und extrem kleinem Hornhautdurchmesser bei normaler Behandlungszone.

Wie geht's weiter.
Erst mal abwarten, 6-9 Monate braucht das Gehirn in der Regel immer. Dann werden störende Eindrücke oft anders interpretiert und unterdrückt.
Wenn das nicht reicht muss die Irregularität beseitigt werden, das kann durch eine topografisch gesteuerte Behandlung, meist auch mit Vergrößerung der optischen Zone, geschehen.
LG, Spark
Spark
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 288
Registriert: 14.03.2007, 19:12

Nächste

Zurück zu Komplikationen

Kostenlose Beratung zum Thema Lasik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste



cron