OperationAuge.de

News
Forum

Grauer Star nach PRK - Ein Desaster

Sehbeeinträchtigungen wie Halos (Lichthöfe), Glare (Blendung), Starburst, Kontrastverlust (Schleiersehen) und Trockene Augen nach LASIK, Femto-LASIK, LASEK, Epi-LASIK, PRK...

Moderator: Frankyboy

Grauer Star nach PRK - Ein Desaster

Beitragvon Pat1991 » 10.02.2017, 19:19

Hallo,

hier mal mein Bericht über die vor einigen Jahren erfolgte PRK. Nach einem Test, der eine zu geringe Flap-Dicke (haarscharf dran vorbei) für das normale Lasik-Verfahren ergab, habe ich mich bei der Augenklinik am Neumarkt zu einer PRK entschieden.

Von Anfang an gab es nur Probleme, Sichtprobleme, Doppelbilder, eine Art "Nebel" vor meinem Augen. Auch nach eingängiger Beschreibung der Probleme wurde von Dr. Kermani nur festgestellt, es müsse halt "abgewartet werden". Es folge einmal Neulasern auf den rechten (?) Auge, und nach einigen Monaten war das Ergebnis angeblich "super".

Aber der Nebel blieb.
Nach ca. 1 1/2 Jahren kam dann heraus, ich hätte grauen Star auf beiden Augen.

Woooow! Grauer Star nach einer Laserbehandlung? Rein theoretisch unmöglich... aber genau das wurde nun zweimal bestätigt.

Inzwischen bin ich kurz davor, mich erneut auf den OP-Tisch zu begeben. Zum ersten Mal seit Jahren habe ich in den letzten Tagen bewusst die Augen geöffnet, also nicht mehr fahrig hin- und hergeschaut, und es macht mich absolut wahnsinnig. Auf dem linken Auge nur Nebel, Nebel, Nebel, zwar kann ich ganz okay sehen, auf in Kombination mit dem anderen Auge, dass wieder andere Sehprobleme entwickelt hat, ist es einfach nur schrecklich.

Scheiß auf die Brillenfreiheit! Scheiß auf die weite, tolle Sicht! Was nützt es mir, wenn das Ergebnis so beschissen aussieht?

Von den Herren der Augenklinik fühle ich mich übrigens miserabel betreut. Kein Schuldeingeständnis, dass, obwohl ich laut Dr. Kermani das "Sorgenkind" bin, und obwohl meine zweite Laser-OP angeblich "zu Anschauungszwecken" auf Seminaren gezeigt wird, kein freundliches Wort, nachdem eine spezialisierte Fachklinik nach über einem JAHR (!!!) dauerhafter Nachkontrollen und exakter Beschreibungen meiner Sehprobleme nicht einmal auf grauen Star getippt wurde, obwohl ein kurzer Blick genügt hätte...

...nichts!!

Mir bleibt nur übrig, mir Kunstlinsen einpflanzen zu lassen. Hat jemand dazu einen Ratschlag? Ist es möglich, wieder so zusehen wie früher mit meiner Kurzsichtigkeit, oder muss ich jetzt permanent meine Brille an- und abziehen wie ein weitsichtiger, wenn die Kunstlinsen reinkommen? Werde ich wieder gut sehen können?

Über Multifokallinsen höre ich nur schlechtes, und auf Experimente ist mir völlig die Lust vergangen. Hat jemand einen Ratschlag?
Pat1991
schaut sich noch um
 
Beiträge: 1
Registriert: 21.01.2017, 23:04

Zurück zu Komplikationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast