OperationAuge.de

News
Forum

Linsentausch mit 32 Jahren? Multifokallinse?

Imlantierbare Contactlinsen (ICL), IOL, Artisan, Verisyse, Bioptics, Hinterkammerlinsen, Vorderkammerlinsen, Iris Clip Linsen, Clear Lens Extraction (CLE)

Moderator: Frankyboy

Linsentausch mit 32 Jahren? Multifokallinse?

Beitragvon Rakete79 » 22.06.2011, 08:44

Hallo,

ich habe nun schon seit Tagen die Foren durchsucht und bin nun auch nicht schlauer was ich machen soll...
ich bin 32 Jahre alt und seit meiner Geburt weitsichtig.
Ich habe Werte von +6,5 und einen leichten Zylinder;
nun vertrage ich meine Kontaktlinsen nicht mehr so gut und mache auch viel Sport, bei dem die Brille nicht wirklich eine Alternative ist...
Nun habe ich mich beraten lassen und es käme bei mir nur dieser Linsentausch in Frage - und ich würde mich für eine Multifokale Linse entscheiden.
Nun habe ich bei ein paar beiträgen gelesen dass manche nicht so ganz glücklich damit sind - andere wieder sehr.
könntet ihr mir einfach nochmal sagen ob ihr das wieder machen würdet und eure Erfahrungen schildern? Sieht man dann "anders"? Wie ist es in diesem Zwischenbereich - man sieht dann ja auf die Ferne und in der Nähe toll - und dawischen?
wie ist Bildschirmarbeit? Autofahren in der Nacht? Braucht man wieder zusätzlich eine Brille?

Vielen Dank für eure Antworten!

PS: diese hier sollten es werden - kennt die jemand?
http://www.brille-im-auge.de/index.php?id=198
Rakete79
schaut sich noch um
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.06.2011, 12:48

Re: Linsentausch mit 32 Jahren? Multifokallinse?

Beitragvon T1000 » 22.06.2011, 11:07

Hallo Rakete79,

wenn ich es richtig verstanden hab', sind Deine Augen gesund - nur eben weitsichtig. Bei gesunden Augen die Linse austauschen zu lassen, ist sicher keine leichte Entscheidung. Hast Du dazu schon eine zweite oder auch dritte Meinung eingeholt - das würde ich vor so einem Schritt schon erstmal machen.

Ich kann Dir aber mal meine Erfahrungen mit einer ähnlichen Linse (LISA von Zeiss/Acritec) schildern. Ich habe sie aber bisher nur in einem Auge, im anderen Auge war es bisher noch nicht erforderlich. Ich hatte Grauen Star und die Sicht wurde merklich trüber - bei mir gab es also keine Alternative. Mit der Linse hat das Auge jetzt eine leichte Kurzsichtigkeit von etwa -0.5. Das natürliche Auge ist dagegen etwas im Plus.

Im Großen und Ganzen sehe ich mit dem operierten Auge sehr gut! Weil es leicht kurzsichtig ist, habe ich gar keine Probleme mit Bildschirmen oder dem Display vom Handy - ist alles scharf. Selbst ganz ganz kleine Schrift ist in der richtigen Entfernung und mit genügend Licht noch gut zu lesen.
Je weiter aber etwas weg ist, desto unschärfer wird es und das verschlechtert sich stark, wenn es dunkel wird. Deshalb habe ich auch eine Brille für's Autofahren, die ich aber nur im Dunkeln aufsetzen muss. Außerdem sieht man immer so einen Schimmer (Halos) besonders wenn der Kontrast sehr groß ist also weiße Schrift auf schwarzem Untergrund oder Lampen im Dunkeln. Dieser Schimmer geht auch nicht weg, aber man gewöhnt sich daran. Beim Autofahren in der Nacht ist das aber schon etwas nervig! Hier bin ich immer ganz froh, dass das andere Auge das nicht hat und die Schwächen der künstlichen Linse etwas ausgleichen kann. Wären beide Augen so, würde ich Nachtfahrten wohl vermeiden! Es gibt auch andere Situationen, in denen die künstliche Linse an ihre Grenzen kommt: Lesen im Dämmerlicht (Restaurant) bzw. andere Situationen in denen es nicht hell genug ist. Kino ist so ein Grenze, weil die Leinwand recht hell ist - ansonsten eben auch mit Brille.

Sport geht natürlich sehr gut, weil ich ja im Hellen recht weit sehen kann. Also Tennis, Squash oder Tischtennis sind kein Problem - der Ball ist sehr gut zu sehen. Auch Radfahren geht ohne Probleme und selbst Motorradfahren ist am Tag ohne Brille möglich.

Es ist also nicht ganz so, wie die Werbung verspricht. Manchmal braucht man schon noch eine Brille. Ich kann die Brille aber auch nicht einfach immer aufsetzen, weil ich damit in der Nähe nichts mehr scharf erkennen kann! Ohne die künstliche Linse hätte ich aber bald gar nichts mehr gesehen - sogesehen bin ich den Entwicklern bei Zeiss/Acritec mehr als dankbar!

Ich hoffe, diese Schilderungen helfen Dir etwas.

VG
Uwe
T1000
schaut sich noch um
 
Beiträge: 9
Registriert: 25.08.2009, 13:09

Re: Linsentausch mit 32 Jahren? Multifokallinse?

Beitragvon Rakete79 » 24.06.2011, 07:42

Danke für Deine Antwort, auch wenn das nicht ganz das ist was ich hören wollte ;-)

ja meine Augen sind ansonsten putzmunter und gesund - ich bin eben einfach nur stark weitsichtig und habe immer mehr Probleme mit meinen Kontaktlinsen
wenn dann allerdings beide Augen operiert sind und nachtfahren usw nicht mehr möglich sind dann muss ich mir das echt nochmal gut überlegen...
Ein "Zurück" gibt es ja dann nicht mehr... :(
Rakete79
schaut sich noch um
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.06.2011, 12:48

Re: Linsentausch mit 32 Jahren? Multifokallinse?

Beitragvon T1000 » 24.06.2011, 08:18

Hallo,

ich bin kein Augenarzt, aber ich meine es gibt da noch andere Möglichkeiten. Wenn Lasern nicht gehen sollte, dann gibt es auch Linsen, die zwar in das Auge eingebracht werden, aber nicht die natürliche Linse ersetzen - so eine Art implantierte Kontaktlinsen. Die können auch wieder entfernt werden, wenn das mal nötig sein sollte. Die natürlichen Linsen auszutauschen, wenn diese gesund sind, halte ich nicht für richtig.

Du solltest einfach mal verschiedene Augenärzte dazu fragen. Ich war hier: http://www.augenlaser-halle.de. Auf deren Webseite sind die verschiedenen Verfahren auch mal kurz erklärt - schau Dich doch da mal um. Das soll jetzt keine Werbung sein, es gibt bestimmt auch andere Kliniken, die gut sind. Ich hatte dort halt ein sehr gutes Gefühl.

Viele Grüße
Uwe
T1000
schaut sich noch um
 
Beiträge: 9
Registriert: 25.08.2009, 13:09

Re: Linsentausch mit 32 Jahren? Multifokallinse?

Beitragvon Angie » 24.06.2011, 20:37

Hallo Rakete,

ich habe seit 4 Jahren diese Restor-Multifokallinsen in beiden Augen und bin sehr zufrieden damit.

Mit dem ungenaueren Sehen in 60 - 100cm Entfernung habe ich mich arrangiert. Das ist kein Problem für mich. Dafür kann ich in der Ferne alles sehen und in der Nähe die kleinste Schrift lesen - und das alles ganz ohne Brille.
Sollte ich doch einmal in 70cm Entfernung kleine Schrift scharf sehen müssen, habe ich eine Computerbrille, die ich aber in den letzten Jahren ganz ganz selten benutzt habe.

Nächtliches Autofahren ist überhaut kein Problem!

Du solltest Dir noch weitere (ärztliche) Meinungen einholen, denn das einzige Problem sehe ich in Deinem Alter. Es ist ziemlich problematisch diese Linsen nach einigen Jahren wieder zu entfernen. Und was ist in 30 oder 40 Jahren........?

Gruß Angie
Angie
kennt sich hier aus
 
Beiträge: 112
Registriert: 19.04.2007, 20:31

Nächste

Zurück zu Linsenchirurgie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast